Giovanni di Lorenzo erhält den spanischen Journalistenpreis “Premio Diario Madrid de Periodismo”

01.07.2014 - Stefanie C. Müller 

Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der Wochenzeitung DIE ZEIT, wird von der spanischen Stiftung Diario Madrid mit dem diesjährigen “Premio Diario Madrid de periodismo” ausgezeichnet. Der Preis ist mit 12.000 Euro dotiert. In den vergangenen Jahren wurden Persönlichkeiten wie Mario Vargas Llosa, Philippe Nourry, Hugh Thomas, Francisco Pinto Balsemao, Carlos Sentís und Guillermo Luca de Tena von der Stiftung geehrt. Di Lorenzo ist der erste Deutsche, der diesen anerkannten Journalistenpreis erhält.

Die Jury der Stiftung, bestehend aus verschiedenen gesellschaftlichen Persönlichkeiten des Landes, will damit vor allem seine Arbeit bei DER ZEIT auszeichnen. Di Lorenzo, der seine ersten journalistischen Erfahrungen bei der Lokalpresse und beim Fernsehen sammelte, ist dort seit dem Jahr 2004 Chefredakteur. Der 55jährige wurde in Stockholm geboren, sein Vater ist Italiener, seine Mutter Deutsche. Für die Jury ist er “ein Beispiel an Führungskraft in einer für den Zeitungsjournalismus schwierigen Zeit.”

Die Jury sieht in der Wochenzeitung DIE ZEIT nicht nur “einen Garanten für Qualitätsjournalismus”, sondern auch ein Medium, das die Bedeutung Europas den Lesern näher bringt. Eine Zeitung, die aufklärt und erklärt, was Brüssel im alltäglichen Leben der Bürger bedeutet.

DIE ZEIT habe es zudem geschafft, durch ihre besondere Verlagsstruktur und ihren Redaktionsaufbau, seit ihrer Gründung 1946 einen unabhängigen und offenen Journalismus beizubehalten. Die Jury: “Die liberale Ausrichtung der ZEIT ermöglicht das Eindringen in viele verschiedene gesellschaftliche Bereiche und soziale Schichten. Der Erfolg zeigt sich auch im Verkauf von etwa 500 000 Exemplaren jede Woche.”

Dass die Auszeichnung diesmal nach Deutschland geht, hat aber auch mit der aktuellen Situation beider Länder in Europa zu tun. Die Jury glaubt, dass man trotz aller politischen Spannungen nicht vergessen dürfe, wie bedeutend Deutschland in der jüngsten Geschichte Spaniens war: bei dem Übergang des Landes in die Demokratie, beim Eintritt in de EU und auch jetzt sei das Land vor allem als wirtschaftlicher Partner enorm wichtig. Spanien wiederum ist nicht nur das liebste Urlaubsziel der Deutschen, viele Hundertausende Deutsche leben auch hier und viele deutsche Firmen haben Niederlassungen auf der Iberischen Halbinsel.

Der Preis an Di Lorenzo wird am 24. Oktober in Madrid verliehen, im Sitz der Fundación Diario Madrid, in der Calle Larra 14, im Zentrum der spanischen Hauptstadt.

 

Stiftung Diario de Madrid

Die spanische Stiftung Fundación Diario Madrid verwaltet die Geschichte und das Prestige einer der bedeutendsten Tageszeitungen Spaniens. Sie wurde eingestellt im Kampf um Demokratie in Spanien. Der Diktator Franco verbot diese bedeutende demokratische Stimme 1971, sieben Jahre vor dem Ende des Regimes. Seitdem gilt sie als Symbol des Kampfes um Freiheit und Gleichheit.

Die Stiftung vertritt all diejenigen, welche damals das Risiko auf sich nahmen und sich für die Demokratie einsetzten. Sie schufen die Grundlage dafür, dass sich Spanien als freies Land in die Europäische Gemeinschaft integrieren konnte. Die Stiftung pflegt diese Erinnerung und versucht die Gesellschaft für Werte wie Freiheit, Verantwortung, Zivilcourage und kritischen Journalismus zu sensibilisieren. Dazu dient auch ein Bilder-Archiv mit 200 000 Photos, welche die Zeit von 1926 bis 1971 illustriert.

Zu den Aktivitäten der Stiftung gehört seit 2007 auch die Verleihung eines Journalismus-Preises, Premio de Periodismo Diario Madrid. Zudem werden Ausstellungen organisiert, Bücher publiziert, Symposien veranstaltet. Derzeit organisiert die Stiftung eine Debattenreihe “España plural, Catalunya plural”, die sehr viel Aufmerksamkeit in der spanischen Gesellschaft erlangt hat.

www.diariomadrid.net

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 28.06.2019 [Kommentare: 0]

    Taubenplagen in spanischen Städten – Cádiz testet tierfreundliches Konzept

    Schon seit vielen Jahren setzen sich Städte weltweit mit der Frage auseinander, wie der wachsende Taubenbestand bekämpft werden kann – so auch in Spanien. Taubenschwärme bevölkern die Stadtzentren und Sehenswürdigkeiten. Sie lassen sich in Scharen auf Sehenswürdigkeiten nieder und vertreiben Besucher aus Cafés und Terrassen - ein immer.. Artikel weiterlesen

  • 07.05.2019 [Kommentare: 0]

    Das Paradox des spanischen Arbeitsmarkts - Jungendarbeitslosigkeit

    Studien sagen voraus: Rund die Hälfte der hochqualifizierten Arbeitsplätze in Spanien wird in Zukunft unbesetzt bleiben. Die Generation, die in zehn Jahren in den Arbeitsmarkt eintritt, erhält keine entsprechende Bildung um vor den Anforderungen hochqualifizierter Jobs zu bestehen. Bis zu 104.000 freie Stellen wird es bis 2028 geben. .. Artikel weiterlesen

  • 02.05.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Gerhard Stamm Generaldirektor der Stamm Consulting Group

    Mit spanischem Geist und deutscher Methodik. Stamm Consulting Group ist ein Beratungsunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat Unternehmen zu helfen ihre Prozesse und operationalen Abläufe zu optimieren, um die Ergebnisse zu verbessern. Wir reden mit dem CEO, Gerhard Stamm, um aus erster Hand zu erfahren, was seine Tätigkeit ausmacht.. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2019 [Kommentare: 0]

    Sommer, Sonne, Sonnenschein - die Solarkraft Spaniens erlebt wieder einen Aufschwung

    Spanien und Sonne – zwei Begriffe, die in unserer Vorstellung unmittelbar zusammen gehören. Dass Solarenergie auf der Halbinsel ein großes Potenzial hat, liegt nahe. In einem Großteil der Halbinsel gibt es um die 300 Sonnentage pro Jahr, im Süden scheint die Sonne zum Teil bis zu 3000 Stunden. Doch wird dieses Potenzial überhaupt genutzt?.. Artikel weiterlesen

  • 16.04.2019 [Kommentare: 2]

    Wir sind jetzt “Spanien auf Deutsch” – eine Website für die deutschsprachige Gemeinschaft in Spanien

    Endlich ist es soweit! Mit viel Energie und Herzblut haben wir es geschafft: wir erweitern uns! Madrid für Deutsche und Barcelona für Deutsche sind nun als gemeinsame Plattform “Spanien auf Deutsch” vorhanden, die zusätzlich nun auch andere Regionen Spaniens bedient. spanienaufdeutsch.com ist die Fortsetzung der beiden Internet-Portale .. Artikel weiterlesen

  • 20.02.2019 [Kommentare: 1]

    Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai 2019 vom Ausland aus

    Wahlberechtigte können an der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland auch vom Ausland aus teilnehmen, wenn sie in das Wählerverzeichnis ihrer Gemeinde im Inland eingetragen sind. Deutsche im Ausland, die in Deutschland gemeldet sind. Deutsche, die sich vorübergehend (zum Beispiel während ein.. Artikel weiterlesen

  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 25.01.2019 [Kommentare: 0]

    Junge Spanier – Nesthocker im Hotel Mama

    Dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) zufolge wohnen spanische Jugendliche im Durchschnitt bis sie 29 Jahre sind bei ihren Eltern. Spanien liegt damit auf Platz 24 innerhalb der Europäischen Union, dahinter nur Rumänien, Griechenland, Italien und Bulgarien. Motiv ist dabei weniger die Familie, auch wenn diese in Spanien.. Artikel weiterlesen

  • 26.11.2018 [Kommentare: 0]

    Kommunalwahlen von Barcelona und Europawahlen

    Schreiben Sie sich in das Wählerverzeichnis ein. Wenn Sie Ihr Wahlrecht bei den Kommunalwahlen von Barcelona und den Europawahlen am 26. Mai 2019 wahrnehmen möchten, müssen Sie sich in das Wählerverzeichnis einschreiben. Voraussetzungen für die Einschreibung: - Sie besitzen die Staatsbürgerschaft eines Landes der Europäischen Union... Artikel weiterlesen

  • 16.11.2018 [Kommentare: 0]

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte

    Fregona. Putzlappen am Stiel: das ist der altbekannte Wischmopp sowie der dazugehörige Eimer mit aufgestecktem Sieb der 1956 von dem Raumfahrtingenieur und Unternehmer Manuel Jalón Corominas aus La Rioja erfunden wurde. Eine simple Idee mit großer Wirkung. Die Hausfrauen mussten nicht mehr mühselig auf den Knien den nassen Feudel schwinge.. Artikel weiterlesen