Geht so Europa? Offener Brief an das BMF

03.02.2021 - Philipp Dyckerhoff, pdy@pecuniaconsult.com 

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit gut 15 Jahren unterstütze ich Deutsche in Spanien und Spanier in Deutschland bei Themen, die mit ihrem Leben „zwischen“ Deutschland und Spanien zu tun haben. Ich selbst habe über 20 Jahre im Ausland gelebt, davon viele Jahre in unterschiedlichen Ländern der EU.

 

Daher verfolge ich auch immer wieder Änderungen z.B. des DBAs (Doppelbesteuerungsabkommen) zwischen Deutschland und Spanien (DBA). Die Änderung des Artikel 17, Absatz 2 zur Besteuerung von Renteneinkünften führt in der Praxis für die betroffenen Bürger und Bürgerinnen zu großen Schwierigkeiten. Ich hatte ca. 2013 dazu mit dem Finanzamt Neubrandenburg telefoniert und gefragt, wie man denn gedenke, diese Regel umzusetzen. Damals hieß es nur, dass man das noch gar nicht wüsste. Allein das ist schon schlimm genug, dass Gesetze und Regulierungen auf den Weg gebracht werden, ohne dass sich die Verantwortlichen Gedanken zur Umsetzung gemacht haben, geschweige denn diese vorbereitet hätten. Die Prozesse sollten bei Inkrafttreten schon definiert und selbst in Kraft sein – so würde es in jedem Unternehmen bei Umsetzung eines Projektes funktionieren (müssen!).

 

Ich erlaube mir auch, das Büro von Herrn Dr. Schäuble zu kopieren, da er damals als Finanzminister u.a. auch für dieses DBA verantwortlich war.

 

Vermehrt höre ich nun von Deutschen in Spanien, dass sie aus Deutschland Aufforderungen zur Abgabe von Steuererklärungen zu ihren Renteneinkünften für die Jahre ab 2014 bekommen. Abgesehen davon, dass viele der Betroffenen schon älter und damit völlig überfordert sind, zeigt dieses Vorgehen, dass offensichtlich den deutschen Finanzämtern überhaupt nicht bewusst ist, wie die Finanzämter in Spanien funktionieren. Wenn ein Deutscher Rentenempfänger, der in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig ist, in Deutschland nun 5% Steuern auf seine deutschen Renteneinkünfte zahlt, müsste er sich dieses Geld vom spanischen Finanzamt wieder zurückholen. Nun ist es aber einerseits recht umständlich und vor allem langwierig, vom spanischen Finanzamt Geld zurückzufordern und andererseits gibt es eine Verjährungsfrist von vier Jahren in Spanien. Ohne es geprüft zu haben, könnte ich mir vorstellen, dass es sogar unmöglich ist, jetzt noch Geld vom spanischen Finanzamt für die Jahre 2014, 2015 und 2016 zurückzufordern, weil die Vorgänge geschlossen sind. Ich denke, diese Details reichen, um Ihnen zu verdeutlichen, was für eine Zumutung eine solche Regelung wie die des Artikels 17 Absatz 2 für die Bürger und Bürgerinnen darstellt. Und dies umso mehr, als dass die deutschen Finanzämter Jahre gebraucht haben, die Umsetzung dieser Regeln überhaupt zum Laufen zu bringen.

 

Folgende Gedanken/Fragen zu diesem Thema:

 

  • Wieso hat die Umsetzung so lange gedauert? Dieser enorme Zeitverzug seitens der deutschen Finanzämter geht nun zu Lasten der Betroffenen. Eine angemessene Regelung sollte vorsehen, dass die Umsetzung mit dem Vorjahr des Jahres beginnt, in dem die Aufforderungen zur Abgabe der Steuererklärungen versendet werden. Ich hoffe nur, dass für die verspätete Zahlung dieser Steuern die deutschen Finanzämter dann nicht auch noch die 6% Zinsen (p.a.) für verspätete Zahlung fordern. Das wäre dann wirklich der Gipfel. Oder hat darüber vielleicht noch niemand nachgedacht und ich gebe Ihnen nun eine „gute Idee“?
  • Ich frage mich, ob sich einer der Verantwortlichen auf deutscher und auch auf spanischer Seite damit beschäftigt hat, wie hoch das Volumen des Steueraufkommens aus diesen 5% (und in Zukunft ab 2030 dann 10%) sein dürfte. Ich wage zu bezweifeln, dass es sich hier um ein großes Volumen handelt. Dem gegenüber steht sowohl auf Seiten der Finanzämter als auch auf Seiten der Steuerzahler ein sehr hoher Aufwand gegenüber, der kaum gerechtfertigt sein dürfte.
  • Wenn dieses Steueraufkommen tatsächlich so relevant wäre für die Bundesrepublik bzw. für Spanien, wäre es doch naheliegend, die Abwicklung auf Ebene der Finanzämter beider Länder zu organisieren. Die Daten liegen den Finanzämtern ja ohnehin vor und der Aufwand für alle Beteiligten, auch für die Finanzämter, dürfte dadurch erheblich sinken.

 

Solche Regelungen führen sicherlich nicht dazu, dass die EU zukünftig besser funktioniert. Es wird seitens der Politik immer von Vereinheitlichung der Steuersysteme gesprochen. Wenn noch nicht einmal in so einem an sich einfachen Fall eine pragmatische Lösung installiert wird, frage ich mich, wie eine Vereinheitlichung bei komplexeren Themen stattfinden soll. Dazu würde dann z.B. Themen gehören, wie die unterschiedliche Behandlung von thesaurierten Kapitalerträgen zwischen Spanien und Deutschland oder auch das Thema der Dividendenbesteuerung. Gerade die „echten“ Europäer, also Menschen aus einem EU-Land, die in einem anderen EU-Land leben, sind doch naheliegenderweise diejenigen, die die europäische Idee vorwärtstragen müssten. Diese Menschen werden aber durch völlig unpraktische Regelungen (nicht nur im Bereich der Steuern) immer frustrierter in Bezug auf das Leben in der europäischen Realität, dass sie vielmehr dazu tendieren, an der EU zu zweifeln.

 

Einfach ist häufig mehr! Ich möchte anregen, in diesem Sinne das DBA Deutschland-Spanien zu überdenken und anzupassen. Gleichzeitig sollten sich die Verantwortlichen darum kümmern, ein einheitliches DBA für alle EU-Mitgliedsstaaten zu entwerfen, bzw. eben gar keine bilateralen Abkommen in diesem Bereich zu machen, sondern eines, das für alle EU-Mitgliedsländer gilt. Dann sollte auch endlich das Thema Schenkungs- und Erbschaftssteuer mit in diese Regelungen aufgenommen werden.

 

Mit freundlichen Grüßen von einem eigentlich begeisterten aber immer frustrierteren Europäer.

 

Philipp Dyckerhoff

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 18.02.2021 [Kommentare: 0]

    Meldepflicht für Auslandsvermögen modelo 720 abschließende Klärung durch den EuGH bis Ende 2021?

    Wann wird Spanien endlich in die Schranken gewiesen? Ein Spanier bezeichnete vor Jahren die spanische Administration einmal als „bürgerunfreundlich“. Das kann man wohl sagen, und ganz besonders gilt das für das spanische Finanzamt („Hacienda“). „Hacienda“ hat immer Recht, auch wenn „Hacienda“ nicht Recht hat! Und das passiert leider sehr.. Artikel weiterlesen

  • 10.02.2020 [Kommentare: 0]

    Meldepflicht für Auslandsvermögen („modelo 720“) – es scheint sich endlich etwas zu bewegen

    Was war nochmal das „modelo 720“? Wenn in Spanien steuerpflichtige Personen in einer der drei Kategorien (1) Konten (Girokonto, Tagesgeld, etc.), (2) Wertpapiere jeglicher Art, Lebensversicherungen, Unternehmensbeteiligungen, etc. oder (3) Immobilien und Grundstücke jeweils in Summe mehr als 50.000 Euro im Ausland besitze, dann müssen.. Artikel weiterlesen

  • 23.05.2019 [Kommentare: 0]

    Wie bekommt man als Ausländer seinen Borrador auf der Webseite des spanischen Finanzamtes?

    Am 30. Juni ist wieder die Abgabefrist für die Einkommenssteuererklärung in Spanien. Aufschub, wie man ihn aus Deutschland kennt, bekommt man beim spanischen Finanzamt gar nicht – es handelt sich also um einen festen Termin!Um auf den "borrador", also den Entwurf der Steuererklärung, im Internet zugreifen zu können, gibt es.. Artikel weiterlesen

  • 06.03.2019 [Kommentare: 1]

    Meldepflicht für Auslandsvermögen – das modelo 720 gilt vorerst weiterhin (fast) unverändert

    Alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen (= gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien) sollten auch dieses Jahr wieder prüfen, ob sie der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2018 endet am 1. April 2019.. Artikel weiterlesen

  • 04.12.2018 [Kommentare: 0]

    Hintergründe zum Meldegesetz

    Das Thema Anmeldung in Deutschland beschäftigt viele Deutsche, die in Spanien ihren Wohnsitz haben. Viele der Spanien-Deutschen haben sich in Deutschland nie abgemeldet. Was ist richtig, was sind die Konsequenzen, wenn man sich nicht an die Regeln hält? Vor mittlerweile drei Jahren ist in Deutschland ein neues Meldegesetz in Kraft getret.. Artikel weiterlesen

  • 19.09.2018 [Kommentare: 0]

    Die Superreichen in Spanien - in Ziffern

    Die Zahl der Superreichen in Spanien, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen Euro besitzen und Vermögenssteuer zahlen, hat sich in der Zeit zwischen 2006-2016 fast verdreifacht, von 200 auf 579. Das zeigen die letzten Daten des Finanzamts – der Agencia Tributaria. Im letzten Jahr (2016/2017) ist diese Zahl sogar um 5,4% gestiegen, von.. Artikel weiterlesen

  • 13.08.2018 [Kommentare: 1]

    Besteuerung von gesetzlichen Renten zwischen Spanien und Deutschland

    Das (auch schon nicht mehr ganz) neue Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und Spanien, das am 18.10.2012 in Kraft getreten ist, regelt im Artikel 17 die Besteuerung von Ruhegehältern und Renten. Im Gegensatz zum alten DBA von 1968, in dem das Besteuerungsrecht von gesetzlichen Renten einzig und alleine beim Wohnsitzstaa.. Artikel weiterlesen

  • 11.05.2018 [Kommentare: 2]

    Reiche Spanier und arme Deutsche?!

    Viele Deutsche machen Urlaub in Spanien. Daraus wird schnell das Vorurteil des „reichen“ deutschen Urlaubers und des „armen“ spanischen Gastgebers abgeleitet. Das dies aber nicht der Wahrheit entspricht belegen folgende Studien: Nach einer von der Europäischen Zentralbank (EZB) im Jahre 2013 durchgeführten Studie besitzen Spanier ein.. Artikel weiterlesen

  • 12.03.2018 [Kommentare: 1]

    Das „berühmte und berüchtigte“ modelo 720: Meldepflicht für Auslandsvermögen

    Alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen (= gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien) sollten auch dieses Jahr wieder prüfen, ob sie der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2017 endet am 31. März 2018... Artikel weiterlesen

  • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

    Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

    Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen