Die Superreichen in Spanien - in Ziffern

19.09.2018 - MfD & BfD 


Die Zahl der Superreichen in Spanien, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen Euro besitzen und Vermögenssteuer zahlen, hat sich in der Zeit zwischen 2006-2016 fast verdreifacht, von 200 auf 579. Das zeigen die letzten Daten des Finanzamts – der Agencia Tributaria. Im letzten Jahr (2016/2017) ist diese Zahl sogar um 5,4% gestiegen, von 549 auf 579.

 

Ein klarer Anstieg ist somit auch während der Wirtschaftskrise von 2011-2015 zu verzeichnen:
Jahr →  Steuerzahler mit einem Vermögen von mehr als 30 Millionen Euro, die Vermögenssteuer zahlen

 

2011 → 352
2012 → 443
2013 → 471
2014 → 508
2015 → 549
2016 → 579

 

Eine weitere interessante Angabe ist, dass 68,5% der Vermögenssteuerzahler in Spanien zwischen 300.000 Euro – 1,5 Millionen Euro besitzen.

 

Die Ziffer beläuft sich auf 197.768 in 2015, gegenüber 188.680 in 2014. Also ein Anstieg von 6,5% (9.000 Vermögenssteuerzahler mehr). Begründet, zum einen durch die bessere wirtschaftliche Situation und, zum anderen durch die 3 Jahre davor verabschiedete Steueramnestie die Vermögen und Kapital im Ausland ordnungsgemäß regelte.

 

Das zweitgrößte Segment sind die Vermögenssteuerzahler die zwischen 1,5 und 6 Millionen Euro deklarieren; 2016 sind es 51.077, das Jahr davor 50.738.

 

Die Vermögenssteuerzahler, die zwischen 6 und 30 Millionen Euro besitzen, belaufen sich auf 6.053, 2% mehr als das Jahr davor (5.931).

 

Diese 4 Segmente machen im Ganzen 97,6% der gesamten Vermögenssteuerzahler aus.

 

Wo wohnen die Superreichen?

Die meisten reichen Spanier wohnen in Katalonien (74.125) mit einem deklarierten Vermögen von 2,5 Millionen Euro.

 

Dagegen sind es weit weniger in Madrid (17.507), aber das versteuerte Vermögen steigt auf durchschnittlich 9,2 Millionen Euro an.

 

Die autonome Region Valencia steht an zweiter Stelle mit 22.105 Superreichen (2,8 Millionen Euro versteuerten Vermögen durchschnittlich), dicht dahinter Andalusien mit 18.253 Millionären (2,48 Millionen Euro versteuerten Vermögen durchschnittlich).

 

Die autonome Region Extremadura hat die wenigsten Reichen, die eine Vermögenssteuer abgeben und beziffert sich auf 1.888. Dennoch steigt das deklarierte Vermögen dieser Gruppe auf 1,9 Millionen Euro.
Die Vermögenssteuer wurde aufgrund der Wirtschaftskrise ab dem 1. Januar 2008 aufgehoben. Unter der Regierung von José Luis Rodríguez Zapatero wurde sie 2011 wieder vorübergehend angeordnet bis 2013. Die Folgeregierung unter Mariano Rajoy hat sie die Jahre darauf erhalten und bis 2018 verlängert.

 

Quelle: El Mundo

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 23.05.2019 [Kommentare: 0]

    Wie bekommt man als Ausländer seinen Borrador auf der Webseite des spanischen Finanzamtes?

    Am 30. Juni ist wieder die Abgabefrist für die Einkommenssteuererklärung in Spanien. Aufschub, wie man ihn aus Deutschland kennt, bekommt man beim spanischen Finanzamt gar nicht – es handelt sich also um einen festen Termin!Um auf den "borrador", also den Entwurf der Steuererklärung, im Internet zugreifen zu können, gibt es.. Artikel weiterlesen

  • 06.03.2019 [Kommentare: 1]

    Meldepflicht für Auslandsvermögen – das modelo 720 gilt vorerst weiterhin (fast) unverändert

    Alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen (= gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien) sollten auch dieses Jahr wieder prüfen, ob sie der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2018 endet am 1. April 2019.. Artikel weiterlesen

  • 04.12.2018 [Kommentare: 0]

    Hintergründe zum Meldegesetz

    Das Thema Anmeldung in Deutschland beschäftigt viele Deutsche, die in Spanien ihren Wohnsitz haben. Viele der Spanien-Deutschen haben sich in Deutschland nie abgemeldet. Was ist richtig, was sind die Konsequenzen, wenn man sich nicht an die Regeln hält? Vor mittlerweile drei Jahren ist in Deutschland ein neues Meldegesetz in Kraft getret.. Artikel weiterlesen

  • 13.08.2018 [Kommentare: 1]

    Besteuerung von gesetzlichen Renten zwischen Spanien und Deutschland

    Das (auch schon nicht mehr ganz) neue Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und Spanien, das am 18.10.2012 in Kraft getreten ist, regelt im Artikel 17 die Besteuerung von Ruhegehältern und Renten. Im Gegensatz zum alten DBA von 1968, in dem das Besteuerungsrecht von gesetzlichen Renten einzig und alleine beim Wohnsitzstaa.. Artikel weiterlesen

  • 11.05.2018 [Kommentare: 2]

    Reiche Spanier und arme Deutsche?!

    Viele Deutsche machen Urlaub in Spanien. Daraus wird schnell das Vorurteil des „reichen“ deutschen Urlaubers und des „armen“ spanischen Gastgebers abgeleitet. Das dies aber nicht der Wahrheit entspricht belegen folgende Studien: Nach einer von der Europäischen Zentralbank (EZB) im Jahre 2013 durchgeführten Studie besitzen Spanier ein.. Artikel weiterlesen

  • 12.03.2018 [Kommentare: 1]

    Das „berühmte und berüchtigte“ modelo 720: Meldepflicht für Auslandsvermögen

    Alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen (= gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien) sollten auch dieses Jahr wieder prüfen, ob sie der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2017 endet am 31. März 2018... Artikel weiterlesen

  • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

    Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

    Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

  • 15.05.2017 [Kommentare: 0]

    Deutsche Unternehmen in Spanien – Eine Bestandsaufnahme

    Die Deutsche Handelskammer für Spanien (AHK) in Zusammenarbeit mit Germany Trade Invest (GTAI) haben den Bericht „Deutsche Unternehmen in Spanien – eine Bestandsaufnahme” verfasst, der am 19. April 2017 in der AHK Spanien vorgestellt wurde. Dieser Bericht handelt von dem aktuellen Stand der deutschen Unternehmen in Spanien, ihre.. Artikel weiterlesen

  • 27.02.2017 [Kommentare: 3]

    Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

    Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen

  • 01.02.2017 [Kommentare: 0]

    Alle Jahre wieder: Meldepflicht für Auslandsvermögen

    Mittlerweile zum fünften Mal sollten alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen prüfen, ob sie erneut der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2016 endet am 31. März 2017. Für diejenigen, die die.. Artikel weiterlesen