Schwindelerregend schön: Der Caminito del Rey

14.06.2019 - Laura Nadolski 

“El Caminito del Rey”, der “Kleine Königsweg” ist jedem erfahrenen Bergwanderer ein Begriff. Er steht für den Klettersteig Spaniens schlechthin und galt auch weltweit als einer der gefährlichsten Wanderpfade überhaupt. Knapp drei Kilometer führt er in 100 Meter Höhe durch die Schluchten des Flusses Guadalhorce in der Provinz Málaga und war bekannt für seine schwindelerregenden Blicke in die Tiefe sowie grenzenlosen Nervenkitzel.

 

Doch dieser Nervenkitzel hatte seinen Preis: Der Weg, der ursprünglich gebaut worden war, um die Wasserkraftwerke am “Desfiladero de los Gaitanes” der “Sociedad Hidroeléctrica del Chorro" mit Material versorgen zu können, war im Laufe der Jahre stark verfallen. An manchen Stellen waren die Betonplatten herausgeschlagen und nur ein paar rostige Stahlträger blieben stehen. So starben 1999 und 2000 insgesamt vier Menschen, sodass die Lokalregierung Anfang und Ende des “Caminito” 2001 einfach abbaute. Die Begehung wurde unter Strafe gestellt. Trotzdem war das Betreten weiterhin über einen noch älteren Steig möglich, was für besondere Gefahrensucher noch einen extra Kick bedeutete.

 

Bereits im Jahr 2006 war beschlossen worden, die nötigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um weitere Todesfälle zu vermeiden. Doch die Wirtschaftskrise kam dazwischen – das für den “Caminito” eingeplante Geld wurde an anderen Stellen dringender benötigt. Im Frühjahr 2014 endlich konnten dann doch die Restaurierungsarbeiten beginnen. Ein aufwendiges Unterfangen, bei dem spezialisierte Arbeiter und Helikopter für den Transport des Materials eingesetzt wurden. Nun sorgen neue Holzplanken, Sicherheitsleinen und Absicherungen gegen Steinschlag für die Sicherheit der Kletterer.

 

Im März 2015 wurde der “neue Caminito” wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Der Besuch des frisch restaurierten Pfades wird seitdem reglementiert und ist kostenpflichtig: zehn Euro pro Person werden verlangt. Eine rechtzeitige Reservierung empfiehlt sich, denn täglich dürfen nicht mehr als 400 bis 600 Wanderer auf den Steig. Die nächsten freien Termine gibt es erst wieder im Mai (Stand März 2019).

 

Im Januar dieses Jahres kündigte die Diputación de Málaga außerdem ein ehrgeiziges Projekt an, bei dem insgesamt sieben Kilometer an das bisher begehbare Wegenetz angeschlossen werden sollen. Mit den drei neuen Wanderwegen und rund 350 Meter Klettersteg wird die bisherige Strecke verdoppelt. Zwei der Abschnitte existieren bereits, sollen aber ausgebessert und die Beschilderung an die des bestehenden Wegenetzes angepasst werden. Ziel des Ausbaus ist es, einer größeren Zahl an Besuchern jeden Tag den Zugang zum Caminito del Rey zu ermöglichen. Die Pläne liegen im Moment noch der Junta de Andalucía zur Bestätigung vor. Wenn diese erst einmal da ist, wird es nicht mehr als ein Jahr dauern, das Projekt fertigzustellen, versichert der Präsident der Provinzverwaltung.

 

Auch wenn der Steg seinen früheren Schrecken vielleicht verloren hat, ist eines in jedem Fall sicher: Die Kletterer können sich nach wie vor auf spektakuläre Aussichten freuen! Die Landschaft mit ihren steil abfallenden Sandsteinfelsen, dem in der Tiefe glitzernden Wasser und den rauen Felsen ist auch ohne zusätzlichen Nervenkitzel atemberaubend.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 27.04.2022 [Kommentare: 0]

    Kaffee von den Kanaren: Einzigartig in Europa

    Denken wir an die Kanarischen Inseln, haben wir die endlosen Sandstrände Fuerteventuras, die vulkanische Landschaft Lanzarotes oder die Bananenplantagen La Palmas im Sinn. Nur die Wenigsten wissen, dass auf einer der sieben Kanareninseln auch Kaffee angebaut wird - und zwar der einzige Europas. Kaffee aus Agaete. Es handelt sich um die.. Artikel weiterlesen

  • 06.04.2022 [Kommentare: 0]

    Osterprozessionen in Spanien

    Andalusien. Weltweit berühmt für ihre Osterprozessionen ist die andalusische Hauptstadt Sevilla. Während der gesamten Karwoche ziehen abends und nachts insgesamt an die 60 Prozessionszüge durch die Stadt, an der bis zu 50.000 Menschen teilnehmen. Die von den Balkonen a capella herunter gesungenen „Saetas“ sind hier, in der Stadt, die als.. Artikel weiterlesen

  • 07.10.2021 [Kommentare: 0]

    Pueblos negros, die schwarzen Dörfer in Spanien: das bestgehütete Geheimnis Guadalajaras

    Pueblos negros, die schwarzen Dörfer in Spanien: das bestgehütete Geheimnis Guadalajaras Wussten Sie, dass es in Spanien nicht nur die pueblos blancos, die weißen Dörfer, sondern auch die pueblos negros , die schwarzen Dörfer, gibt?Sie liegen ca. 70 km nördlich von Madrid in der Provinz Guadalajara eingebettet in eine malerisch hügel.. Artikel weiterlesen

  • 04.08.2021 [Kommentare: 0]

    Kuriositäten die man in Barcelona gesehen haben muss

    Barcelona, katalanische Hauptstadt und zweitgrößte Stadt Spaniens, ist ganzjährlich ein Touristenmagnet. Wir haben ein paar Kuriositäten aufgelistet, die vielen noch unbekannt sind und die Barcelona so besonders machen. Nicht nur New York und Paris können mit einer Freiheitsstatue aufwarten, sondern auch Barcelona. Sie ist viel kleiner .. Artikel weiterlesen

  • 24.06.2021 [Kommentare: 0]

    Mallorca im Check: Das kostet ein Urlaub im Sommer 2021

    Die gute Nachricht zuerst: Trotz Buchungsanstiegin den letzten Wochen gibt es noch freie Ferienhäuser auf den Balearischen Inseln. Auf Mallorca sind derzeit34 Prozent der Ferienwohnungen und Ferienhäuser im Sommer frei, auf der Nachbarinsel Ibiza sind es ein Viertel der Unterkünfte. Knapper wird es auf Menorca (21 %) und Formentera (14 %).. Artikel weiterlesen

  • 07.06.2021 [Kommentare: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Das Castell de Tossa de Mar

    Der Ort Tossa de Mar liegt an der Costa Brava und ist eines der beliebtesten Reiseziele während der Sommersaison. Ihr emblematischstes Wahrzeichen ist wohl das Castell Tossa de Mar, das auf dem Hügel am südlichen Ende der Playa Grande über dem Meer liegt. Es ist aufgrund seiner mächtigen, in die Natur eingebetteten Struktur wohl das meist.. Artikel weiterlesen

  • 29.03.2021 [Kommentare: 0]

    Das Unterwassermuseum „Museo Atlántico“ auf Lanzarote - Verschmelzung von Kunst und Natur

    Auf Lanzarote wurde im Jahr 2017 an der Playa Blanca das erste Unterwassermuseum Europas das „Museo Atlántico“ eröffnet. Man kann zwischen den mehr als 300 Skulpturen von dem englischen Künstler Jason deCaires Taylor tauchen, schnorcheln oder per U-Boot erkunden. Es befindet sich in einer Tiefe zwischen 12 und 14 Metern und erstreckt sich.. Artikel weiterlesen

  • 19.03.2021 [Kommentare: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Die Burg von Almodóvar del Río

    Die Burg von Almodóvar del Río erhebt sich majestätisch auf einem Hügel über die Stadt Almodovar del Rio in der Provinz Córdoba. Schon von weitem aus der Ferne ist sie gut zu erkennen, eine Burg wie aus dem Bilderbuch mit Türmen, Mauern und Zinnen. Sie ist eine militärische Festung arabischen Ursprungs aus dem Jahr 740 und hatte eine .. Artikel weiterlesen

  • 25.01.2021 [Kommentare: 0]

    Das grüne Juwel „Sierra de las Nieves“ ist bald ein Nationalpark

    2021 wird es in Spanien einen neuen Nationalpark geben: der Nationalpark Sierra de las Nieves wird der 16. Nationalpark in Spanien, der dritte in Andalusiens und erste in der Provinz Málaga, sein. Das Ministerium für den ökologischen Wandel plant den Gesetzesentwurf für die Gründung des Nationalparks in den nächsten Ministerrat.. Artikel weiterlesen

  • 12.11.2020 [Kommentare: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Das Castell de Bellver in Palma auf Mallorca

    Das Castell de Bellver ist eine Rundburg aus dem 14. Jahrhundert im Stil der mallorquinischen Gotik. Sie ist eine der ältesten und eine der wenigen Rundburgen Europas. Sie liegt 3 km vom Zentrum der Stadt Palma entfernt und befindet sich 112,6 m über dem Meeresspiegel, so dass man einen großartigen Blick (wie der Name Bellver schon sagt .. Artikel weiterlesen