Eröffnung eines Bankkontos in Spanien

28.10.2019 - Laura Nadolski / Spanien auf Deutsch 

Generell werden für Ausländer zwei Arten von Konten unterschieden: solche für Ausländer mit permanentem Wohnsitz in Spanien und solche für Ausländer ohne festen Wohnsitz in Spanien (und noch nicht steuerpflichtig in Spanien).


Ohne gemeldeten Wohnsitz (no residentes)

Was benötige ich zur Eröffnung eines Bankkontos?
 

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Lichtbildausweis (Reisepass oder Personalausweis)
  • Nachweis über Beschäftigungssituation (Arbeitsvertrag/Gehaltsabrechnung, Zahlungsbestätigung der Rente, Studentenausweis)
  • Dokument, aus dem der Wohnsitz hervorgeht (entweder Personalausweis, oder andere Dokumente, z.B. Arbeitsvertrag, darf aber nicht älter als drei Monate sein) 
  • Zur Anerkennung der Dokumente ist eine Übersetzung notwendig


In diesem Fall muss man theoretisch 15 Tage nach Eröffnen des Bankkontos mit einem certificado de no residencia nachweisen, dass man keinen dauerhaften Wohnsitz in Spanien hat. Das Zertifikat bekommt man bei seiner lokalen Polizeistation. In der Praxis wird aber eher selten nach dem Zertifikat gefragt, das unterscheidet sich oft sogar von Filiale zu Filiale.

Wer nach der Eröffnung eines solchen Bankkontos einen Wohnsitz in Spanien anmeldet, muss der Bank eine Kopie der tarjeta de residencia vorlegen.


Mit dauerhaftem Wohnsitz (residentes)

Was brauche ich zur Eröffnung eines Bankkontos?

  • Mindestalter: 18 Jahre
  • Lichtbildausweis (Reisepass oder Personalausweis)
  • Nachweis über Beschäftigungssituation (Arbeitsvertrag/Lohnabrechnung, Zahlungsbestätigung der Rente, Studentenausweis)
  • Einwohner müssen ihre NIE (Número de Identificación de Extranjeros) vorzeigen
  • Dokument, aus dem der Wohnsitz hervorgeht (entweder Personalausweis, oder andere Dokumente, z.B. Arbeitsvertrag, darf aber nicht älter als drei Monate sein) 
  • Zur Anerkennung der Dokumente ist eine Übersetzung notwendig



Gebühren und Dienstleistungen

In der Regel erhält man seine Kontonummer und seine Zugangsdaten direkt nach der Eröffnung des Kontos. Und nach 5-10 Tagen bekommt man in der Regel EC- und Kreditkarte.

Generell ist es weniger umständlich, wenn man ein Konto für residentes eröffnet, da es so erfahrungsgemäß zu weniger Problemen kommt. Für Inhaber von Konten für no residentes entstehen zuweilen höhere Kosten, es kann zu Problemen mit Überweisungen kommen und manche Banken geben für Nicht-Anwohner auch keine Kreditkarte heraus. Für diejenigen, die eine NIE besitzen, ist also ein Konto für residentes empfehlenswert.

In Spanien wird oft immer noch Kommission für inländische Überweisungen verlangt. Selbst bei Online-Überweisungen erheben viele spanische Banken recht hohe Gebühren, meist einen prozentualen Betrag und häufig eine Mindestgebühr. Das macht insbesondere die Überweisung kleinerer Beträge recht teuer. Bei der Kontoeröffnung erwähnt der Bankangestellte das Thema Kosten nicht unbedingt. Auf jeden Fall fragen und sich eine Gebührenübersicht geben bzw. zeigen lassen, wo in den Bedingungen die Gebühren aufgeführt sind. Wenn man ein ‚guter’ Kunde einer Bank ist, können die Gebühren häufig auch verhandelt werden.

Wichtig ist für die meisten Deutschsprachigen in Spanien das Thema‚Überweisung aus dem oder in das europäische(n) Ausland’. Es gibt eine EU-Richtlinie, die vorschreibt, dass Banken für eine Überweisung innerhalb der EU (bis zu einem Betrag von 50.000 Euro) nicht mehr Gebühren verlangen dürfen als für eine nationale Überweisung. Das hat sich bei vielen spanischen Banken leider noch nicht herumgesprochen. Also gut aufpassen und bei der Berechnung zu hoher Gebühren sich unbedingt mit Hinweis auf die EU-Richtlinie beschweren.

Auch in Spanien gibt es Direktbanken, bei denen man weder für die Kontoführung noch für Überweisungen Gebühren bezahlt. Zwei Beispiele sind die ING Direct (holländische ING-Gruppe) und die openbank (gehört zur Banco Santander). Die ING Direct bietet ihr Konto allerdings nur Angestellten an.

Insgesamt ist der Service bei den Banken in Spanien nicht ausgesprochen kundenorientiert. Viele Deutsche gehen in Spanien erst einmal zur Deutschen Bank – nach dem Motto‚ die kennt man und da kann man nicht viel falsch machen’. Leider sind viele dann schnell enttäuscht, denn mit der Deutschen Bank in Deutschland hat die Deutsche Bank in Spanien wenig zu tun.




Interessant ist auch Folgendes:

Das spanische Finanzamt kann bei Steuerschulden diese direkt vom Konto des Schuldners abbuchen. Das Gleiche gilt übrigens auch für Strafzettel, die nicht bezahlt wurden. Konten sind für das Finanzamt in Spanien völlig transparent.

Zinseinnahmen müssen nach einer EU-Richtlinie von den Banken über die Grenzen hinweg gemeldet werden. Wenn zum Beispiel ein Deutscher mit Steuerpflicht in Spanien (Steuerausländer in Deutschland) in Deutschland ein Konto eröffnen möchte, muss er der deutschen Bank seine spanische Steuernummer geben.


Einige der größten und am weitesten verbreiteten Banken in Spanien sind:

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 07.10.2019 [Kommentare: 0]

    Alternative Schulen in Spanien

    Die alternative Bildung kommt in Mode. Eltern sind auf der Suche nach neuen Methoden, die ihren Kindern mehr Respekt entgegenbringen, einen ganzheitlichen Ansatz bieten und die Familien mit einbeziehen. Vielleicht, weil die heutige Gesellschaft nach aktiven und teamfähigen Persönlichkeiten mit vielseitigen Fähigkeiten verlangt. Denn .. Artikel weiterlesen

  • 16.08.2019 [Kommentare: 0]

    Las Hurdes – Land ohne Brot

    “Las Hurdes” sind eine Mittelgebirgslandschaft im Norden der Provinz Cáceres in Extremadura. Die Region wartet mit eleganten Gebirgszügen, beeindruckenden Wasserfällen und einer einzigartigen Flora und Fauna auf. Vor allem überrascht sie aber mit dem traditionellen Architekturstil ihrer Dörfer: Landhäuser aus Schieferplatten oder einfache.. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2019 [Kommentare: 0]

    Eduardo Chillida - der spanische Bildhauer

    Eduardo Chillida zählt zu den beliebtesten Bildhauern in der Bundesrepublik und das nicht nur wegen seiner Skulptur vor dem Kanzleramt. Seine Kunst gilt als universell lesbar, seine ikonischen Werke machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 ließ der damalige Kanzler Schröder die .. Artikel weiterlesen

  • 28.06.2019 [Kommentare: 0]

    Taubenplagen in spanischen Städten – Cádiz testet tierfreundliches Konzept

    Schon seit vielen Jahren setzen sich Städte weltweit mit der Frage auseinander, wie der wachsende Taubenbestand bekämpft werden kann – so auch in Spanien. Taubenschwärme bevölkern die Stadtzentren und Sehenswürdigkeiten. Sie lassen sich in Scharen auf Sehenswürdigkeiten nieder und vertreiben Besucher aus Cafés und Terrassen - ein immer.. Artikel weiterlesen

  • 14.06.2019 [Kommentare: 0]

    Schwindelerregend schön: Der Caminito del Rey

    “El Caminito del Rey”, der “Kleine Königsweg” ist jedem erfahrenen Bergwanderer ein Begriff. Er steht für den Klettersteig Spaniens schlechthin und galt auch weltweit als einer der gefährlichsten Wanderpfade überhaupt. Knapp drei Kilometer führt er in 100 Meter Höhe durch die Schluchten des Flusses Guadalhorce in der Provinz Málaga und.. Artikel weiterlesen

  • 03.06.2019 [Kommentare: 0]

    ¿Dónde estabas entonces? - Fernsehserie zur jüngsten Geschichte Spaniens

    Was geschah im Jahr der ersten demokratischen Wahlen Spaniens? Was bewegte die Menschen 1983? Wer verschwand auf wundersame Weise im Jahr 1995? Und was davon prägt die spanische Gesellschaft bis heute? “Wo warst du damals?” - so heißt die Sendung, die jeden Donnerstag um 22.30 Uhr auf dem Kanal La Sexta ausgestrahlt wurde. Die.. Artikel weiterlesen

  • 23.05.2019 [Kommentare: 0]

    Wie bekommt man als Ausländer seinen Borrador auf der Webseite des spanischen Finanzamtes?

    Am 30. Juni ist wieder die Abgabefrist für die Einkommenssteuererklärung in Spanien. Aufschub, wie man ihn aus Deutschland kennt, bekommt man beim spanischen Finanzamt gar nicht – es handelt sich also um einen festen Termin!Um auf den "borrador", also den Entwurf der Steuererklärung, im Internet zugreifen zu können, gibt es.. Artikel weiterlesen

  • 07.05.2019 [Kommentare: 0]

    Das Paradox des spanischen Arbeitsmarkts - Jungendarbeitslosigkeit

    Studien sagen voraus: Rund die Hälfte der hochqualifizierten Arbeitsplätze in Spanien wird in Zukunft unbesetzt bleiben. Die Generation, die in zehn Jahren in den Arbeitsmarkt eintritt, erhält keine entsprechende Bildung um vor den Anforderungen hochqualifizierter Jobs zu bestehen. Bis zu 104.000 freie Stellen wird es bis 2028 geben. .. Artikel weiterlesen

  • 02.05.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Gerhard Stamm Generaldirektor der Stamm Consulting Group

    Mit spanischem Geist und deutscher Methodik. Stamm Consulting Group ist ein Beratungsunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat Unternehmen zu helfen ihre Prozesse und operationalen Abläufe zu optimieren, um die Ergebnisse zu verbessern. Wir reden mit dem CEO, Gerhard Stamm, um aus erster Hand zu erfahren, was seine Tätigkeit ausmacht.. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2019 [Kommentare: 0]

    Sommer, Sonne, Sonnenschein - die Solarkraft Spaniens erlebt wieder einen Aufschwung

    Spanien und Sonne – zwei Begriffe, die in unserer Vorstellung unmittelbar zusammen gehören. Dass Solarenergie auf der Halbinsel ein großes Potenzial hat, liegt nahe. In einem Großteil der Halbinsel gibt es um die 300 Sonnentage pro Jahr, im Süden scheint die Sonne zum Teil bis zu 3000 Stunden. Doch wird dieses Potenzial überhaupt genutzt?.. Artikel weiterlesen