Alarmierende Zahlen über die Armut in Spanien

05.03.2015 - Meike von Lojewski / Madrid u Barcelona für Deutsche 

Der vierte Bericht über „Die Lage der Armut in Spanien“ des Europäischen Armutsnetzwerkes (European Anti Poverty Network, EAPN) hat die Ausmaße der weiterhin andauernden Krise des Landes zutage gebracht. Die Zahlen, die Anfang Februar vorgelegt wurden, sind alarmierend:

    •    Jeder vierte erwerbsfähige Spanier ist arbeitslos.
    •    Jeder dritte Arbeitslose erhält keinerlei Sozialleistungen von Seiten des Staates.
    •    Jeder zweite Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren hat keine Arbeit.
    •    2012 verloren 526 Menschen täglich ihr Zuhause durch Zwangsräumung. Derzeit sind es noch 120 pro Tag.
    •    2,3 Millionen Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze.
    •    12,8 Millionen Personen sind von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht.
    •    Rund 6% der Bevölkerung, fast 3 Millionen Menschen, werden als extrem arm eingestuft und müssen hungern.
    •    1 Prozent der spanischen Bevölkerung verfügt über 27 Prozent des Reichtums des Landes, 10 Prozent vereinen sogar 55 Prozent auf sich.
    •    Bei drei der spanischen Regionen sind 30 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht.

Am schlimmsten sind - laut dem Bericht der EAPN - Kinder und Jugendlichen von der Situation betroffen. 2013 waren 33 Prozent der 16- bis 30jährigen von Armut und 31,9 Prozent von sozialer Ausgrenzung bedroht. Bei den unter 16jährigen waren es immerhin noch 26,7 Prozent.

Besonders auffällig sind auch die Zahlen, die nach Regionen vorgelegt wurden. Dabei ist ein deutliches Gefälle zwischen Nord- und Südspanien zu erkennen. Während Navarra, das Baskenland und Aragón eine Armutsquote von unter 20 Prozent aufweisen können, liegt diese auf den Kanarischen Inseln, in Extremadura, Castilla-La Mancha und Andalusien bei zwischen 35 und 39 Prozent. Vor allem in Ceuta leidet fast die Hälfte der Bevölkerung unter dieser Situation (47 Prozent).

Carlos Susías, Präsident von EAPN Spanien, erklärte, die Armut erfasse trotz ersten Wirtschaftswachstums weiterhin immer mehr Menschen. „Ein großer Teil des Mittelstandes ist verschwunden und in die Unterschicht abgerutscht.“ Ein Ende der Talfahrt ist also nicht in Sicht.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 10.02.2013 [Kommentare: 0]

    TIPP: Eine beeindruckende Initiative:  El Chiringuito de Dios – “Die Imbissbude Gottes”

    El Chiringtio de Dios befindet sich im Zentrum des Ravals, unweit von der neugebauten Filmoteca de la Generalitat entfernt, in der Calle Espalter 2.Der Chiringuito wurde vor ca.16 Jahren von Wolfgang Striebinger als Suppenküche eingerichtet, bald darauf gründete er mit Freunden einen Verein zur Unterstützung der sozialen Ge.. Artikel weiterlesen

  • 18.12.2012 [Kommentare: 0]

    WISSENSWERT: Diez Céntimos para una buena causa

    “Zehn Cent für einen guten Zweck“, so lautet die Übersetzung eine Pilotprojektes, welches nun – nach einem Jahr der akribischen Planung – in die Realität umgesetzt wird. Dass Spanien aktuell sicherlich in allen sozialen Bereichen jeder Hilfe bedarf, steht außer Frage. Nirgendwo spart der Staat .. Artikel weiterlesen

  • 07.03.2011 [Kommentare: 0]

    NEWS: Weniger Sozialversicherungsabgaben

    Der Ministerrat hat am 11.2.2010 ein königliches Dekret-Gesetz genehmigt, um die unbefristete oder befristete Neueinstellung von Personen im Alter von dreißig Jahren oder jünger, die seit mindestens 12 Monaten als arbeitslos registriert sind, zu fördern. Diese Neueinstellungen werden im ersten Jahr mit einer Senkung d.. Artikel weiterlesen

  • 28.02.2011 [Kommentare: 0]

    NEWS: Weniger Sozialversicherungsabgaben

    Der Ministerrat hat am 11.2.2010 ein königliches Dekret-Gesetz genehmigt, um die unbefristete oder befristete Neueinstellung von Personen im Alter von dreißig Jahren oder jünger, die seit mindestens 12 Monaten als arbeitslos registriert sind, zu fördern. Diese Neueinstellungen werden im ersten Jahr mit einer Senkung d.. Artikel weiterlesen

  • 04.01.2010 [Kommentare: 0]

    NUTZWERT: Vergünstigungen für kinderreiche Familien

    In Spanien zählt das Institut für Statistik über eine Million Familien mit drei oder vier Kindern (categoría general) und mit fünf oder mehr Kindern (categoría especial), was mit fünf oder sechs Millionen Personen zwischen 12 und 15 Prozent der Bevölkerung ausmacht. 90 Prozent dieser Familien ha.. Artikel weiterlesen

  • 29.12.2009 [Kommentare: 0]

    NUTZWERT: Vergünstigungen für Familien

    In Spanien zählt das Institut für Statistik über eine Million Familien mit drei oder vier Kindern (categoría general) und mit fünf oder mehr Kindern (categoría especial), was mit fünf oder sechs Millionen Personen zwischen 12 und 15 Prozent der Bevölkerung ausmacht.90 Prozent dieser Familien hab.. Artikel weiterlesen

  • 28.07.2008 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Steuererklärung und Familienhilfen

    Wer nach Spanien ziehen will oder hier lebt, wird früher oder später mit der Steuer in Kontakt kommen. Die Art und Weise der Steuerpflichtigkeit richtet sich danach, ob eine Person in Spanien als ansässig gilt. In der Regel wird hier davon ausgegangen, wenn sich jemand mehr als 183 Tage im Kalenderjahr in Spanien aufhä.. Artikel weiterlesen

  • 09.03.2008 [Kommentare: 0]

    NUTZWERT: Ab Montag kann die 2 500 Euro-Hilfe beantragt werden

    Am Montag können Familien über die Internetseite sowie in den Büros der Steuerbehörden die Formulare abholen, die notwendig sind, um die von der Regierung vor zwei Wochen zugesagten 2 500 Euro pro neugeborenes oder adoptiertes Kind zu beantragen. Als Stichtag gilt der 3. Juli 2007. Alle Kinder, die ab dann zur Welt gek.. Artikel weiterlesen

  • 23.01.2008 [Kommentare: 0]

    NUTZWERT: Katalonien tut etwas für Kinder

    Ein dem deutschen Kindergeld vergleichbare Sozialleistung für Familien gibt es in Spanien nicht, aber in Madrid wie auch in Katalonien gibt es zumindest Unterstützung in den ersten Jahren. Jeder, der hier gemeldet ist, also über eine Sozialversicherungs-nummer und eine NIE beziehungsweise NIF verfügt, kann bei der Gene.. Artikel weiterlesen

  • 07.12.2007 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: CC.OO. exige un acuerdo global para la Ley de Dependencia

    El sindicato denuncia que varias Comunidades Autónomas están regulando el copago de la Dependencia de forma unilateral y con criterios dispares. La Ley obliga a que el Consejo Territorial (Gobierno + CC.AA.) adopten por acuerdo los criterios comunes para todo el Estado en materia de Copago de los usuarios (art. 33) y Acredit.. Artikel weiterlesen