Junge Spanier – Nesthocker im Hotel Mama

25.01.2019 - MfD & BfD (Laura Nadolski) 

Dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) zufolge wohnen spanische Jugendliche im Durchschnitt bis sie 29 Jahre sind bei ihren Eltern. Spanien liegt damit auf Platz 24 innerhalb der Europäischen Union, dahinter nur Rumänien, Griechenland, Italien und Bulgarien.

 

Motiv ist dabei weniger die Familie, auch wenn diese in Spanien einen sehr hohen Stellenrang einnimmt. Finanzielle Gründe sind die deutlich häufigere Ursache für den späten Auszug aus dem Elternhaus. Im Großteil der spanischen Provinzen und vor allem in den Städten sind die Mieten nicht gerade preiswert. In Madrid und Barcelona zum Beispiel sind die Mietpreise im letzten Jahr um etwa 30% gestiegen. Und mit einem Einstiegsgehalt kann man sich die kaum leisten. Vielen jungen Spaniern bleibt damit nur die Möglichkeit im Elternhaus zu bleiben oder dorthin zurückzukehren.

 

Hinzu kommt die hohe Jugendarbeitslosigkeit, eine der höchsten in der EU. Mit 34,1% arbeitslosen Jugendlichen (15- 24 Jahre) im Jahr 2018 wird sie nur noch von Griechenland (36,6%) übertroffen. Zum Vergleich: In Deutschland liegt sie mit 6,1% deutlich tiefer. Junge Spanier müssen schlecht bezahlte Jobs ausüben, auf finanzielle Reserven von Verwandten zurückgreifen und können sich somit keine stabile Basis für eine berufliche Laufbahn oder Familienplanung aufbauen. Wer überhaupt einen Job bekommt, muss sich mit einem knappen Gehalt zufriedengeben. Der Großteil neu geschlossener Arbeitsverträge ist befristet, zum Teil sogar nur für einige Wochen.

 

Die Jugend Spaniens hat es also nicht leicht: Schwierigkeiten, den ersten Job zu finden und sich gleichzeitig mit immer höher werdenden Mieten herumschlagen kostet viel Energie. Doch dass viele von ihnen Jobs annehmen, für die sie überqualifiziert sind, verdient nicht nur die Anerkennung der älteren Generationen. Sie braucht sie auch. Um in Würde und mit ausreichend Lebensgrundlage alt werden zu können ist es notwendig sich auf eine jüngere Generation zu stützen, die arbeitsfähig ist und in die Zukunft voranschreitet.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 01.03.2021 [Kommentare: 0]

    Spanische Oliven und ihr Öl, das flüssige Gold Spaniens

    Derzeit ist die Olive die am häufigsten angebaute Obstsorte der Welt. Mit einem Anteil von 60 % an der Produktion in der Europäischen Union und 45 % weltweit, ist Spanien unangefochtener Spitzenreiter und übertrifft die Zahlen seines engsten Konkurrenten Italien um das Doppelte. Spanien ist derzeit der weltweit größte Tafelolivenproduzent.. Artikel weiterlesen

  • 11.02.2021 [Kommentare: 0]

    Barcelona Reiseführer: Die besten Wohnviertel

    Barcelona ist eine Stadt mit vielen verschiedenen, vielfältigen Vierteln. Wenn Sie in Barcelona wohnen möchten, erfahren Sie hier mehr über die tollen Viertel, in denen man leben kann. Barcelona ist eine wunderbar vielfältige Stadt, die ihre reiche Geschichte mit modernem Design verbindet. Die katalanische Hauptstadt ist dank .. Artikel weiterlesen

  • 03.08.2020 [Kommentare: 0]

    Das bringt Unglück: Aberglaube in Spanien

    Die Spanier sind vor den Italienern, Deutschen und Franzosen die abergläubischsten Europäer. Über 60% der Bevölkerung gibt an, Aberglauben zu haben.Schwarze Katze Für viele Leute bedeutet es Pech, wenn eine schwarze Katze ihren Weg kreuzt. In der katholischen Religion ist die Farbe Schwarz ein negatives Symbol. Diese Farbe .. Artikel weiterlesen

  • 18.06.2020 [Kommentare: 0]

    Spanien führt die Grundsicherung ein

    Die Zahl der Hilfesuchenden in Spanien hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen; erst 2008 rutschte Spanien in eine Rezession aufgrund der globalen Finanzkrise und nun wird das Land von der Corona-Krise stark gebeutelt. Die Arbeitslosenquote spricht für sich: Spanien hat mit 19% (Berechnung für dieses Jahr) die zweithöchste.. Artikel weiterlesen

  • 10.06.2020 [Kommentare: 0]

    Falken, die Wächter am Himmel von Madrids Flughafen

    An Flughäfen geraten immer wieder Vögel in die Triebwerke der Flugzeuge und können zu gefährlichen Zwischenfällen bei Lande- und Startmanövern führen, im schwersten Fall sogar zu einem Triebwerksausfall. Vogelkolonien in unmittelbarer Nähe der Landebahnen sind ein ernstes Risiko für die Flugsicherheit. Um dieser Bedrohung auf natürliche.. Artikel weiterlesen

  • 03.06.2020 [Kommentare: 0]

    Deutsche Unternehmer in Spanien: Anja Schneider Coaching

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Menschen hoffentlich zufriedener und glücklicher;-) Die zentrale Frage meiner Arbeit lautet: „Wie kann ich Menschen zu mehr Zufriedenheit und Erfolg im Beruf verhelfen und sie damit glücklicher machen?“. Ausgehend von dieser Frage unterstütze ich als persönliche Beraterin in allen Phasen des beruflichen .. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Coronavirus: Alarmzustand zum fünften Mal verlängert

    Corona-Massnahmen werden teilweise aufgehobenIm Staatsanzeiger wurde heute die Zustimmung des spanischen Kongresses zur fünften Verlängerung des Alarmzustands bis zum 07. Juni bekanntgemacht. Gleichzeitig werden Details zur Umsetzung des Vier-Phasen-Plans zur Lockerung der Beschränkungen geregelt. Zudem sollen die Fristen in Justiz un.. Artikel weiterlesen

  • 22.05.2020 [Kommentare: 0]

    Coronavirus: Maskenpflicht in Spanien

    Die Beschränkungen infolge des Coronavirus werden in Spanien nach und nach gelockert. Dies gilt allerdings nicht für die Regelungen zur Hygiene und Prävention gegen den Virus. Ab sofort gilt als infektionsschützende Maßnahme eine allgemeine Maskenpflicht. Ab wann gilt die Maskenpflicht? Die Maskenpflicht gilt in Spanien landesweit ab .. Artikel weiterlesen

  • 20.05.2020 [Kommentare: 0]

    Corona-Lockerungen in Spanien

    Die spanische Regierung hat einen Lockerungsplan entwickelt, der in 4 Phasen untergeteilt ist mit folgende Startdaten: Phase 0 ab Montag, 4. Mai, Phase 1 ab 11. Mai, Phase 2 ab 25 Mai und Phase 3 ab 8. Juni. Dennoch schreiten nicht alle Regionen gleich schnell voran, da für einen Phasenwechsel bestimmte Punkte erzielt werden müssen. Jede.. Artikel weiterlesen

  • 06.04.2020 [Kommentare: 0]

    In Zeiten von Corona: Kirche und Gottesdienste von zu Hause aus erleben

    Da aufgrund der Corona-Pandemie kein Kirchengottesdienst mit Besuchern mehr stattfinden darf, nutzen viele Kirchen und Gemeinden das digitale Format, um Andachten, Predigten, Gottesdienste etc. online anzubieten und so die Kommunikation mit den Gläubigen aufrechterhalten. In Spanien haben sich die deutschsprachigen Gemeinden schnell auf.. Artikel weiterlesen