Die Banane der Kanaren: Eine einzigartige Delikatesse mit Geschichte

04.10.2023 - Spanien auf Deutsch 

Die Kanarischen Inseln sind bekannt für ihre atemberaubende Landschaft, ihr angenehmes Klima und ihre einzigartige Kultur. Doch eine der köstlichsten und charakteristischsten Exporte dieser Inselgruppe ist zweifelsohne der "Plátano de Canarias". Dieser leckere Genuss unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von seinen tropischen Verwandten, den Bananen, und trägt stolz das Gütesiegel der "Indicación Geográfica Protegida" (IGP) der Europäischen Union.

Geschmack und Textur: Die Einzigartigkeit des Plátano de Canarias

Der Plátano de Canarias, von der Sorte Cavendish, zeichnet sich durch seine langgestreckte und leicht gebogene Form aus. Sein Fruchtfleisch ist weiß, und seine glatte, gelbe Schale, mit den charakteristischen schwarzen Punkten, lässt sich leicht abziehen. Doch was wirklich hervorsticht, ist sein Geschmack. Der Plátano de Canarias ist süßer und hat eine weniger mehlige Textur im Vergleich zu Bananen aus tropischen Regionen. Dieser Unterschied resultiert aus den unterschiedlichen Reifezeiten und Erntemethoden.

Die Kunst des Anbaus: Handarbeit auf den Kanarischen Inseln

Während große Bananenplantagen in Lateinamerika dominieren, zeichnet sich der Bananenanbau auf den Kanaren durch kleinere, durchschnittlich etwa ein Hektar große Parzellen aus. Die hügelige Topografie der Inseln macht es schwierig, Homogenität zu wahren, und erfordert manuelle Arbeit.

Hier liegt ein entscheidender Unterschied: Die Blüten der Pflanze werden auf den Kanaren von Hand entfernt, ohne die Früchte zu beschädigen, ein Verfahren, das als "Desflorillado" bekannt ist. Dieser handwerkliche Prozess schützt vor Pilzbefall und ist auf den Kanaren obligatorisch. Im Gegensatz dazu erfolgt in Amerika die Bekämpfung von Schädlingen direkt aus der Luft.

Die kanarischen Produzenten praktizieren auch eine integrierte Schädlingsbekämpfung, im Gegensatz zu einigen Drittländern, die für die Ausfuhr in die EU bis zu 60 verschiedene chemische Wirkstoffe verwenden, von denen viele in der EU verboten sind.

Ein Produkt mit Charakter: Der Weg des Plátano de Canarias

Jede Plátano de Canarias-Pflanze produziert etwa 40 Kilogramm Bananen, die in der Regel in etwa 14 Händen oder Reihen wachsen. Im Gegensatz zu anderen Ländern, wo manchmal weniger Hände bevorzugt werden, um größere Bananen zu erzielen, wird hier auf Qualität und Geschmack gesetzt. In der Regel fällt die Haupterntezeit in den Zeitraum von Sommer bis Herbst.

Nach der Ernte werden die Bananen in Reifekammern gebracht und mit Ethylen behandelt, einer natürlichen Substanz, die von den Bananen selbst produziert wird. Dies gewährleistet, dass die Bananen gleichmäßig reifen und konsistent in die Supermärkte gelangen.

Im Jahr 2022 wurden auf den Kanarischen Inseln rund 350.000 Tonnen Plátano de Canarias produziert, wobei Teneriffa mit 50% den größten Anteil hatte, gefolgt von Gran Canaria (26%) und La Palma (22%). Über 7.300 Landwirte sind in mehr als 8.600 Hektar Anbaufläche tätig, was mehr als 12.000 Vollzeitarbeitsplätze schafft.

Das Erkennungsmerkmal: Schwarze Flecken auf der Schale

Die charakteristischen schwarzen Flecken auf der Schale des Plátano de Canarias sind nicht nur ein Zeichen der Reife, sondern auch ein Erkennungsmerkmal dieses einzigartigen Produkts. Diese Flecken entstehen durch die Oxidation während der Reifung und sind zu einem unverwechselbaren Merkmal geworden.

Der Plátano de Canarias ist nicht nur ein Obst, sondern ein Symbol der kanarischen Kultur und Identität. Seine einzigartige Produktion, die auf jahrhundertealter Erfahrung beruht, verleiht diesem Produkt einen besonderen Platz in der Welt der Früchte.

 

Bildquelle: Commons Wikimedia

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 04.07.2024 [Kommentare: 0]

    Flaggen an Spaniens Stränden: Was man über die Bedeutung wissen sollten

    Die Symbolik der Fahnen an Spaniens Stränden ist mehr als nur eine farbenfrohe Dekoration. Sie spielen eine entscheidende Rolle bei der Sicherheit der Badegäste. In den ersten Monaten des Jahres 2024 sind bereits 150 Menschen an spanischen Gewässern ertrunken (Stand 10. Juni). Diese Zahlen verdeutlichen die immense Bedeutung der.. Artikel weiterlesen

  • 02.02.2024 [Kommentare: 0]

    Valencia: Europas Grüne Hauptstadt 2024 - Naturschönheiten und Nachhaltigkeit im Fokus

    Valencia ist dieses Jahr stolz als "Grüne Hauptstadt Europas" ausgezeichnet zu sein, eine Anerkennung der Europäischen Kommission für vorbildliche Umweltbemühungen. Die Stadt mit über 100.000 Einwohnern hat sich entschieden für Nachhaltigkeit und die Minimierung ihres ökologischen Fußabdrucks eingesetzt. Ein genauerer Blick auf die.. Artikel weiterlesen

  • 26.05.2023 [Kommentare: 2]

    Dr. Dieter Wienberg: Ein Deutscher, der die Landwirtschaft in Spanien revolutionierte

    Dr. Dieter Wienberg, ein herausragender Agrarforscher, hat 1961 die Finca Experimental La Mayora gegründet, die sich in Algarrobo in der Provinz Málaga im Süden Spaniens befindet. Mit dieser Gründung, ein Ergebnis eines deutsch-spanischen Abkommens, schuf Dr. Wienberg ein wichtiges Zentrum für Agrarforschung und -entwicklung, das bis .. Artikel weiterlesen

  • 20.03.2023 [Kommentare: 0]

    Nebelfänger gegen Dürre und Trockenheit in Spanien

    Wie Spanien mit innovativer Technologie aus Nebel Wasser generieren möchte In Spanien und Portugal wurde 2020 von „Life Nieblas“ ein bahnbrechendes Projekt gegen die Dürre gestartet: Nebelkollektoren sollen Nebel in Wasser umwandeln und somit u.a. die Wiederaufforstung von Waldbränden geschädigten Flächen fördern. Das Pilotprojekt .. Artikel weiterlesen

  • 13.05.2022 [Kommentare: 0]

    Bandera Azul, Auszeichnung von Spaniens Stränden und Häfen

    Wie jedes Jahr, ist auch dieses Jahr die Bandera Azul - die Blaue Flagge - an viele Strände und Häfen Spaniens vergeben worden. Dies ist Gütesiegel für Strände und Küstenabschnitte, die besonders sauber sind und umweltfreundlich bewirtschaftet werden. Spanien bekommt in diesem Jahr 729 Blaue Flaggen verliehen, das sind 16 mehr als im.. Artikel weiterlesen

  • 06.05.2022 [Kommentare: 0]

    Gratis Leitungswasser in Restaurants und Hotels in Spanien

    Bisher war es nicht selbstverständlich, dass die Gastronomie Wasser in Form von Leitungs- oder Flaschenwasser auf den Tisch stellte, ohne es zu berechnen. Nun sind seit April Restaurants und Hotels dazu verpflichtet, den Gästen kostenloses Leitungswasser anzubieten. Die Entscheidung liegt jetzt also bei den Verbrauchern selbst, ob sie.. Artikel weiterlesen

  • 01.03.2021 [Kommentare: 0]

    Spanische Oliven und ihr Öl, das flüssige Gold Spaniens

    Derzeit ist die Olive die am häufigsten angebaute Obstsorte der Welt. Mit einem Anteil von 60 % an der Produktion in der Europäischen Union und 45 % weltweit, ist Spanien unangefochtener Spitzenreiter und übertrifft die Zahlen seines engsten Konkurrenten Italien um das Doppelte. Spanien ist derzeit der weltweit größte Tafelolivenproduzent.. Artikel weiterlesen

  • 10.06.2020 [Kommentare: 0]

    Falken, die Wächter am Himmel von Madrids Flughafen

    An Flughäfen geraten immer wieder Vögel in die Triebwerke der Flugzeuge und können zu gefährlichen Zwischenfällen bei Lande- und Startmanövern führen, im schwersten Fall sogar zu einem Triebwerksausfall. Vogelkolonien in unmittelbarer Nähe der Landebahnen sind ein ernstes Risiko für die Flugsicherheit. Um dieser Bedrohung auf natürliche.. Artikel weiterlesen

  • 12.09.2019 [Kommentare: 0]

    Das Wetterphänomen “Gota Fría” (Kaltlufttropfen) an der Ostküste Spaniens und auf den Balearen

    Wolkenbrüche, Stürme und Fluten – das alles klingt so gar nicht nach dem sonnigen Urlaubsspanien wie wir es kennen. Doch jedes Jahr kommt es an den Küsten Spaniens zu heftigen Niederschlagsereignissen. Gerade im Osten der Halbinsel und auf den Balearen regnet es zum Teil an einem Tag so viel wie im Rest des Jahres zusammen. Die Folgen.. Artikel weiterlesen

  • 02.09.2019 [Kommentare: 0]

    El Hierro – Eine kleine Insel im Atlantik macht sich selbstständig

    El Hierro ist die westlichste der Inseln des Kanaren-Archipels und hat eine Fläche von rund 267 Quadratmetern. Die Vulkaninsel gehört zu Spanien und zählt knapp 11.000 Einwohner. Diese wollen unabhängig von umweltschädlichen und teuren Dieselimporten werden, dem Kraftstoff mit dem die Stromgeneratoren vor Ort gespeist werden. Die Insel.. Artikel weiterlesen