Kultureller Zugewinn: Die Real Audiencia von Sevilla

17.01.2020 - Spanien auf Deutsch 

Die „Real Audiencia de Sevilla“, ein emblematisches Gebäude aus dem späten 16. Jahrhundert, befindet sich auf der Plaza de San Francisco vor der Renaissance-Fassade des Rathauses. Es ist mit seinen 12.000 Quadratmetern zur großen kulturellen Mitte der andalusischen Hauptstadt geworden - für bildende Kunst, Literatur, Theater und Musik. Eigentümer der Immobilie ist die Stiftung Cajasol, die in den letzten vier Jahren mit einer Investition von 4,5 Millionen Euro einen Umbau des Gebäudes durchgeführte. Die Neugestaltung des Gebäudes ist das Werk des Architekten Rafael Ostos, der die Kriterien der Energienachhaltigkeit und der barrierefreien Zugänglichkeit besonderes Augenmerk verlieh.

 "Vor vier Jahren war dies ein Bürogebäude, in dem 500 Menschen arbeiteten, und heute wurde es in ein großes kulturelles und soziales Zentrum umgewandelt, das allen Bürgern offen steht", sagte Antonio Pulido, Präsident der Cajasol-Stiftung.

 

Der neue Komplex der Fundación Cajasol umfasst sieben unabhängige, aber zusammenhängende Räume, die nach Künstlern benannt sind. "Mit dem Start dieses großartigen Projekts setzen wir einen neuen Impuls, der der sevillanischen Kultur und Gesellschaft mehr Leben und Dynamik einhaucht", sagte Pulido. "Wir befinden uns in der Nullzone des alten Híspalis, in der sich hier der sevillianische Gerichtshof befand. In diesem Jahr hat die Institution rund 1.500 Aktivitäten angeboten, an denen mehr als 400.000 Menschen teilgenommen haben.

 

Die Sammlung der Stiftung, die in ihren Hauptgeschäftsstellen in Sevilla, Cordoba, Huelva und Cádiz besitzt etwa 7.000 Werke von archäologischen Stücken bis hin zu zeitgenössischer Kunst.

 

Die Sammlung der Real Audiencia in  Sevilla ist eine der vielfältigsten der Stadt und beherbergt bedeutende Gemälde und Skulpturen aus allen Epochen, insbesondere aus dem 20. Jahrhundert. Sie verfügt über eine interessante Sammlung von Gemälden, Skulpturen, Drucken und Möbeln mit mehr als dreihundert Exponaten, darunter eine Leinwand des Erzbischofs Fray Pedro de Urbina von Murillo, eine prächtige Sammlung flämischer Wandteppiche aus dem 16. und 17. Jahrhundert, das anonyme Werk des siebzehnten Jahrhunderts, das König San Fernando darstellt, und unter den Werken des zwanzigsten Jahrhunderts befindet sich u.a. das Gemälde "Junge Frau mit Blumen im Haar" von Gonzalo Bilbao. Es gibt auch Werke bekannter aktueller Maler wie Alfonso Grosso, Carmen Laffón und Teresa Duclós. Die moderne Kunst Sevillas wird auch von Künstlern wie Manuel Arcenegui, dem Realismus von Pepi Sánchez oder Justo García Girón vertreten.
Die Sammlung umfasst auch zwei Werke, die zum ersten Mal ausgestellt werden: ein Selbstporträt von Antonio Saura aus dem Jahr 1956 und das Ölgemälde „Der Diskurs der Wahrheit“ (1978) von Guillermo Pérez Villalta. Weiter können Sie auch Werke von Valdés Leal, Zurbarán, Alonso Cano sehen; ein Aquarell des späten 19 Jhd. von Sorolla, "Clotilde am Fenster", und Gemälde des 20 Jhd. von Barbadillo, Úrculo und Ramón Gaya.
 

Und zu alledem gibt es immer noch Platz für die Bibliothek, das Theater, die Aulen für kulturelle Workshops oder den Konferenzraum Antonio Machado, denn 12.000 Quadratmeter geben viel her.

www.fundacioncajasol.com

 

Bildquelle: wikimedia commons

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 08.04.2015 [Kommentare: 0]

    Schon gewusst? Im Reina Sofía wurden früher Kranke behandelt!

    In einem auffällig modern gestalteten Gebäude in Madrid wird zeitgenössische Kunst aus Spanien ausgestellt: Es handelt sich um das “Centro de Arte Reina Sofïa”, das “Museum und Kunstzentrum Reina Sofía” oder schlicht um „das Reina Sofía“. Es ist der letzte Bestandteil des am “Paseo del Prado” entstandenen “Paseo del Arte” und.. Artikel weiterlesen

  • 24.02.2014 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Vicente Ferrer - ein Leben für die Armen

    Vicente Ferrer - mit diesem Namen verbindet man in Spanien ein Leben und einen Kampf für die ärmsten Gebiete des indischen Staates Andra Pradesh. Der Katalane, der am 9. April 1920 in Barcelona geboren wurde, kommt 1952 zum ersten Mal als jesuitischer Missionar nach Indien, wo er sich mit beispielloser Hingabe und Mut für d.. Artikel weiterlesen

  • 16.01.2013 [Kommentare: 0]

    Wer oder was ist eigentlich EMMA?

    Auch wenn die junge, deutsche Generation den Namen EMMA inzwischen unpopulär findet, Améli, Inés oder Lisa -Marie liegen hier eher im Trend, ist dem Deutschen der Name EMMA geläufig. Die Journalistin Alice Schwarzer wählte ihn für ihr feministisches Frauenmagazin, welches immerhin seit 1977 regelmäs.. Artikel weiterlesen

  • 04.03.2012 [Kommentare: 0]

    WISSENSWERT: Das Deutsche Archäologische Institut Madrid

    Neben der deutschen Schule, dem Goethe-Institut und der Botschaft gibt es in Madrid noch eine weitere deutsche Institution, die vielen allerdings leider nicht so geläufig ist: Das Deutsche Archäologische Institut Madrid, kurz DAI. Die wissenschaftliche Einrichtung hängt am deutschen Außenministerium und befasst sich m.. Artikel weiterlesen

  • 13.01.2012 [Kommentare: 0]

    TIPP: Freunde der Archäologie

    Die Wissenschaft unterstützen, für Archäologie begeistern und Wissen verbreiten – das sind einige der Ziele des Freundeskreises des Deutschen Archäologischen Institutes Madrid. 2011 hat es einen Wechsel an der Spitze des 2008 gegründeten Vereins gegeben, wir haben mit dem alten und neuen Präsidenten &uu.. Artikel weiterlesen

  • 15.11.2011 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Ein historisches Juwel - die 'Real Academia de la Historia'

    Im Barrio de las Letras, wo Lope de Vega lebte, Miguel de Cervantes begraben und die ersten Teile seines Werkes „Don Quijote de la Mancha“ gedruckt wurden, haben nicht nur Literaten Geschichten und damit auch Geschichte geschrieben. Geschichte spielt im Literatenviertel Madrids auch in einem anderen Zusammenhang eine ganz beso.. Artikel weiterlesen

  • 16.08.2011 [Kommentare: 0]

    Weltjugendtag in Madrid: Glaubensfest der Superlative

    Es wird ohne Zweifel ein Fest der Superlative. Schon knapp 500.000 Menschen haben sich zum Weltjugendtag in Madrid angemeldet, die katholische Kirche erwartet mindestens noch einmal so viele unangekündigte Gäste und Bewohner Madrids. Zu dem Treffen, das am Dienstag beginnt, entstehen Nachtlager in allen möglichen Gebäu.. Artikel weiterlesen

  • 10.08.2011 [Kommentare: 1]

    NUTZWERT: Die Friedenskirche Madrid - Eine „Oase der Ruhe im Herzen Madrids“

    Mitten im Zentrum Madrids, 200m vom Plaza Colón entfernt, befindet sich die Friedenskirche der Deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde.Auf dem ehemaligen Gelände der deutschen Botschaft gelegen, bietet sie mit ihren Gebäuden einen Ort der Ruhe. Der aussergewöhnliche, kleine aber feine Garten, lässt den aufmerks.. Artikel weiterlesen

  • 01.07.2011 [Kommentare: 0]

    NEWS: „Fundstücke“ aus 60 Jahren Goethe-Institut

    Das Goethe Institut sucht Ihre „Fundstücke“ aus 60 Jahren Goethe-Institut. Was ist typisch für das Goethe-Institut? Haben Sie etwas gesammelt, das die Geschichte des Goethe-Instituts auf eine sinnliche Weise vermittelt? Teilen Sie mit uns Ihre schönsten Fundstücke.Haben Sie noch ein Bild von Ihnen und dem j.. Artikel weiterlesen

  • 01.07.2011 [Kommentare: 0]

    NEWS: III. Deutsch-spanischer Dialog

    In diesem Jahr ist der III. Deutsch-Spanische Dialog von den jüngsten politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in beiden Ländern und den gleichermaßen intensiv geführten Diskussionen darüber geprägt:„Spanien und Deutschland im europäischen Kontext“ lautet das zentrale Thema.Ein Anlas.. Artikel weiterlesen