ADVENTS-SERIE: Ohne Turrón geht nichts

03.12.2008 - Julia Macher 

Turrón gehört in Spanien zu Weihnachten wie Trauben zu Sylvester: Die Mandel-Honig-Spezialität darf auf keinem Tisch fehlen. Und natürlich reklamieren viele die Urheberschaft für sich - so auch die Barcelonesen: Der Legende nach war es ein barcelonesischer Konditor namens Miguel oder Pablo Turró, der während des spanischen Erbfolgekrieges (1701-1714) aus der Not eine Tugend machte und aus den einzigen ihm in der belagerten Stadt verbliebenen Zutaten, aus Mandeln, Eiklar und Honig, ein Gebäck kreierte: den nach ihm benannten Turrón. Die Geschichte ist zwar hübsch, aber wie so oft nicht wahr.

Denn der Turrón ist wesentlich älter und ein Stück weiter südwestlich beheimatet, im Land Valencia. Wahrscheinlich waren es die Araber, die die Urform der Knabberei an die Ostküste der iberischen Halbinsel brachten (mehr zur Geschichte hier). Im 16. Jahrhundert hatten Konditoren in Alicante und Jijona bereits zwei Spezialitäten entwickelt, die bis heute feste Begriffe im Weihnachtsvokabular jeder spanischen Familie sind: Beim Turrón de Alicante, dem „harten Turrón“, werden ganze Mandeln mit einer Masse aus Honig und geschlagenem Eiweiß vermischt, in Tafel- oder Tortenform geschnitten und getrocknet. Beim Turrón de Jijona, dem „weichen Turrón“, werden die gerösteten Mandeln erst gemahlen und dann mit den anderen Zutaten zu einer Paste verrührt.

Wer Turrón verschenken möchte, sollte sich unbedingt über Präferenzen erkundigen: An der Frage „duro“ oder „blando“ sind angeblich nicht nur Zähne, sondern schon Freundschaften zerbrochen.

Das Gros der spanienweiten Produktion befindet sich auch heute noch im Land Valencia: Allein im letzten Jahr wurden dort 8 500 Tonnen Mandeln zu 34 Millionen Tafeln Turrón verarbeitet. In Katalonien widmen sich vor allem kleine bis mittlere Familienbetriebe dem Geschäft mit der Weihnachtssüßigkeit und haben dabei eine eigene Handschrift entwickelt: Besonders beliebt ist in der Region der marzipanähnliche „Turró de gema“, bei dem die Mandel-Honig-Masse mit Eigelb zubereitet und Zimt verfeinert wird. Bei der Variante „gema cremada“, „gebranntes Eigelb“, wird die Tafel zusätzlich mit einer dünnen Schicht gebranntem Zucker überzogen.

Manche Turroneros bieten neben dem klassischen Sortiment auch Kreationen des Hauses an: Das Angebot reicht von exotischen Kokos-Zitronen-Experimenten bis hin zu Sahne-Kirsch.

In Madrid steht vor allem das Casa Mira in der Nähe von Sol für guten Turrón (Carrera de San Jerónimo, 30 - Tel.: 91 429 6796).

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 13.12.2019 [Kommentare: 0]

    Spanisches Weihnachtsgebäck

    Weihnachtszeit ist Backzeit! Die Straßen und Häuser erstrahlen im Lichterglanz und es duftet nach frisch gebackenen Leckereien. Auch Spaniens Gastronomie erreicht in der Weihnachtszeit seinen kulinarischen Höhepunkt, mit aufwändigen „mehreren“-Gänge-Menüs bis hin zu regional unterschiedlichem Weihnachtsgebäck. Hier eine Auswahl von den .. Artikel weiterlesen

  • 19.07.2018 [Kommentare: 0]

    Un café, por favor! Und welchen, bitte? Kaffeespezialitäten in Spanien

    Kaffee ist Tradition in Spanien und gehört somit zur spanischen Lebensart. Ob morgens zum Frühstück mit einem Bollo (Teilchen) im Stehen an der Theke, zwischendurch mit einem Schuss Likör, während der Sobremesa – die gesellige Gesprächsrunde nach dem Essen; immer und überall wird das dunkle, aromatische Getränk bestellt und genossen... Artikel weiterlesen

  • 18.06.2018 [Kommentare: 0]

    Die besten Restaurants in Barcelona mit einem Michelin-Stern

    Menüs für weniger als 60 Euro. Haben Sie schon einmal in einem mit einem Michelin-Stern gekrönten Restaurant gegessen? Für 60 Euro oder weniger (mit MwSt., ohne Getränke) ist es Ihnen möglich! Auch dieses Jahr sind erneut zahlreiche Restaurants in ganz Spanien u.a. mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet worden. Hier eine Auswahl von.. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2018 [Kommentare: 0]

    Die besten Restaurants in Madrid mit einem Michelin-Stern

    Menüs für weniger als 60 Euro – eine kulinarische Reise für Genießer. Haben Sie schon einmal in einem mit einem Michelin-Stern gekrönten Restaurant gegessen? Für weniger als 60 Euro oder weniger (mit MwSt., ohne Getränke) ist es Ihnen möglich! Auch dieses Jahr sind erneut zahlreiche Restaurants in ganz Spanien u.a. mit einem Michelin.. Artikel weiterlesen

  • 07.04.2018 [Kommentare: 0]

    Das Vollkornbrot in Spanien

    Ist das, was wir als “integral” (Vollkorn) kaufen auch wirklich Vollkorn? Die Antwort lautet nein. Denn nicht alles, was den Begriff “integral” trägt, wird mit Vollkornmehl hergestellt. Wie bei anderen Lebensmitteln, erlaubt auch hier das Gesetz weitgefasste Umschreibungen. Zum Beispiel ist es nicht das gleiche "elaborado 100% con harina.. Artikel weiterlesen

  • 10.11.2017 [Kommentare: 0]

    Vegane und vegetarische Bars und Restaurants in Madrid

    Auch in Spanien werden vegetarische und vegane Restaurants immer beliebter. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen eine Auswahl empfehlenswerter Lokale in Madrid, deren Angebote so richtig Lust auf gesundes Essen machen. Pizzi & Dixie. In diesem veganen italienischen Restaurant in Malasaña steht Gemüse im Mittelpunkt, aber natürlich auch.. Artikel weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    Tinto de Verano und Co: Erfrischende alkoholische Getränke für den spanischen Sommer

    Die spanischen Sommer sind reich an Sonne und heißen Temperaturen. Ein erfrischendes Getränk ist da besonders willkommen und zum Glück haben die Spanier zahlreiche bebidas dieser Art anzubieten. Meist werden sie auf Weinbasis gemischt, aber auch Bier und stärkere Alkoholsorten sind populär. Was genau sich hinter den Namen verbirgt,.. Artikel weiterlesen

  • 21.07.2017 [Kommentare: 0]

    Mediterrane Spezialität: Coca, die spanische Variante der Pizza

    Kaum ein katalanischer Bäcker führt sie nicht im Sortiment: die Coca. Das in der gesamten spanischen Mittelmeerregion beliebte Gebäck gibt es in zahlreichen Variationen. Es ähnelt einer italienischen Pizza und ist doch nicht dasselbe.Der Ursprung der Coca liegt in der Verwertung des nicht aufgegangenen Brotteigs. Anstatt den Teig zu.. Artikel weiterlesen

  • 07.07.2017 [Kommentare: 0]

    Sechs besonders traditionsreiche Bars in Madrid

    Statistiken zufolge verfügt Spanien weltweit über die größte Bardichte. Mit insgesamt 260.000 Bars kommt eine Bar auf 175 Einwohner. Auch Madrid wäre nicht Madrid ohne seine zahlreichen Bars, von denen sich in beinahe jeder Straße mindestens eine befindet. Die berühmtesten Viertel der Stadt – Malasaña, La Latina, Barrio de las Letras und.. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2017 [Kommentare: 0]

    Literarische Cafés in Madrid

    Ein guter Kaffee, ein leckeres Stück Kuchen und ein spannendes Buch - was braucht es mehr zum Glücklichsein? Die Kombination aus allen dreien findet man in Städten mit so literarischem Hintergrund wie Madrid vielfach. Es sind Orte, an denen eine interessante Lektüre von einem Tee begleitet wird oder die beim Lesen verbrauchte Energie.. Artikel weiterlesen