Taubenplagen in spanischen Städten – Cádiz testet tierfreundliches Konzept

28.06.2019 - Laura Nadolski  

Schon seit vielen Jahren setzen sich Städte weltweit mit der Frage auseinander, wie der wachsende Taubenbestand bekämpft werden kann – so auch in Spanien.

Taubenschwärme bevölkern die Stadtzentren und Sehenswürdigkeiten. Sie lassen sich in Scharen auf Sehenswürdigkeiten nieder und vertreiben Besucher aus Cafés und Terrassen - ein immer häufiger vorkommendes Bild in spanischen Touristenstädten. Taubenkot schadet der Optik von Wohnhäusern und touristischen Anziehungspunkten. Außerdem verätzt er den Lack von Autos. Die Vögel gelten als vermehrungsfreudig und sind als Überträger von Krankheiten gefürchtet.

 

Die Städte und Municipios haben verschiedene Methoden entwickelt, um die wachsende Problematik zu bewältigen. So wird in Valencia zum Beispiel versucht, mit sterilisierendem Futter die Vermehrung der Tiere einzugrenzen. In der Stadt existieren bisher 15 Orte, an denen diese Mittel eingesetzt werden.

In Vitoria (Baskenland) diskutiert man neue Kontrollmethoden. Denn die traditionellen Maßnahmen wie Gefangennahme durch Fallen und darauffolgende Vergasung wollen die Bewohner und auch die Stadtverwaltung nicht mehr einsetzen. Auch hier etablieren sich nach und nach die Antikonzeptiv-Mittel.

Auch in Palma hat sich eine große Population der grauen Vögel etabliert, obwohl die Stadtverwaltung hier schon seit mehr als zwei Jahrzehnten versucht deren Verbreitung zu kontrollieren. Auf Dächern stellt sie auf Anfrage der Anwohner Fallen bzw. Käfige auf und fängt in den Parks und Gärten der Stadt die Tiere werden mit Netzen ein. Jedes Jahr enden hier ca. 2000 Tiere in Käfigen.

In Murcia hat die Stadtverwaltung vor schon vor mehr als zehn Jahren zwei Beamtenposten eingerichtet, die die Aufgabe haben, den Taubenbestand zu regulieren. Mit Ködern locken sie die Tiere in Käfige, im Jahr 2016 wurden ca. 4000 Tauben gefangen.

Auch in Andalusien kämpfen die Städte mit einer wachsenden Taubenpopulation. So zahlt man in Sevilla und Málaga bis zu 500 Euro Strafe, wenn man beim Füttern der Tiere erwischt wird. Und auch hier werden viele der Vögel mit Netzen oder in Käfigen gefangen und anschließend geschlachtet.

 

Die meisten dieser Methoden sind jedoch nicht sehr tierfreundlich und ethisch hinterfragbar. Aber was kann man gegen die Plage tun, ohne den Tauben dabei zu schaden?

Die Stadt Cádiz im Süden Andalusiens probiert ein neues, taubenfreundliches Konzept aus: der betreute Taubenschlag. Die Stadtverwaltung der Hafenstadt will das Konzept ab diesem Jahr testen: etwa 5000 Tiere sollen gefangen und zunächst registriert werden. Dann sollen sie von der südandalusischen Stadt in eine dünner besiedelte Gegend im Osten Spaniens umziehen. Dort, in Ribarroja del Turia in der Nähe von Valencia, leben die umgesiedelten Vögel dann in einem betreuten Taubenschlag. In einer Stellungnahme hieß es, Cádiz habe die respektvollste und nachhaltigste Vorgehensweise gewählt. Nun hofft die Stadt, dass die Tiere mit ihrem neuen Zuhause zufrieden sein werden und nicht den Rückflug antreten. Um eine erneute Plage zu vermeiden, warnt die Stadt ihre Bewohner zusätzlich vor Überfütterung.

 

In Deutschland wird das Konzept der betreuten Taubenschläge bereits erfolgreich angewendet: in Hamburg zum Beispiel betreut der Verein Hamburger Stadttauben zwei solcher Taubenhäuser. Und auch in anderen Städten wurde das Konzept schon durchgesetzt.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Coronavirus: Alarmzustand zum fünften Mal verlängert

    Corona-Massnahmen werden teilweise aufgehobenIm Staatsanzeiger wurde heute die Zustimmung des spanischen Kongresses zur fünften Verlängerung des Alarmzustands bis zum 07. Juni bekanntgemacht. Gleichzeitig werden Details zur Umsetzung des Vier-Phasen-Plans zur Lockerung der Beschränkungen geregelt. Zudem sollen die Fristen in Justiz un.. Artikel weiterlesen

  • 22.05.2020 [Kommentare: 0]

    Coronavirus: Maskenpflicht in Spanien

    Die Beschränkungen infolge des Coronavirus werden in Spanien nach und nach gelockert. Dies gilt allerdings nicht für die Regelungen zur Hygiene und Prävention gegen den Virus. Ab sofort gilt als infektionsschützende Maßnahme eine allgemeine Maskenpflicht. Ab wann gilt die Maskenpflicht? Die Maskenpflicht gilt in Spanien landesweit ab .. Artikel weiterlesen

  • 20.05.2020 [Kommentare: 0]

    Corona-Lockerungen in Spanien

    Die spanische Regierung hat einen Lockerungsplan entwickelt, der in 4 Phasen untergeteilt ist mit folgende Startdaten: Phase 0 ab Montag, 4. Mai, Phase 1 ab 11. Mai, Phase 2 ab 25 Mai und Phase 3 ab 8. Juni. Dennoch schreiten nicht alle Regionen gleich schnell voran, da für einen Phasenwechsel bestimmte Punkte erzielt werden müssen. Jede.. Artikel weiterlesen

  • 06.04.2020 [Kommentare: 0]

    In Zeiten von Corona: Kirche und Gottesdienste von zu Hause aus erleben

    Da aufgrund der Corona-Pandemie kein Kirchengottesdienst mit Besuchern mehr stattfinden darf, nutzen viele Kirchen und Gemeinden das digitale Format, um Andachten, Predigten, Gottesdienste etc. online anzubieten und so die Kommunikation mit den Gläubigen aufrechterhalten. In Spanien haben sich die deutschsprachigen Gemeinden schnell auf.. Artikel weiterlesen

  • 02.04.2020 [Kommentare: 0]

    In Zeiten von Corona: Gratis-Angebote gegen Langeweile zuhause

    Die Ausgangssperre schränkt das öffentliche Leben komplett ein, die sozialen Kontakte reduzieren sich auf ein Minimum, gearbeitet wird aus dem Homeoffice und die Hausaufgaben müssen auch abgearbeitet werden… alles ganz anders, stressig und auch beengend. Das Internet wird mehr denn je genutzt und viele Unternehmen, Institutionen und.. Artikel weiterlesen

  • 02.03.2020 [Kommentare: 0]

    El sereno, der Nachtwächter Spaniens

    "Serenooooo, clap,clap, clap!" Bis in die späten siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts war die Figur des Serenos (Nachtwächter) und seine nächtlichen Rufe nach ihm in den Hauptstädten der Provinzen in Spanien sehr verbreitet. Für viele sind die Nachtwächter noch heute Teil ihrer Kindheitserinnerungen. Der Sereno war der Wächter, .. Artikel weiterlesen

  • 18.02.2020 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Psychotherapie- Praxis Nadine Rutow

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete Psychotherapie auf Deutsch, Spanisch und Englisch an. Ich bin Psychologin und ausgebildete systemische und humanistische Therapeutin und arbeite mit Paaren, Familien und in Einzeltherapie. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Lange Zeit habe ich angestellt in einem anderen Zentrum .. Artikel weiterlesen

  • 10.01.2020 [Kommentare: 0]

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte. Teil 2

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der GeschichteTeleférico Der Teleférico – auf Deutsch: die Luftseilbahn mit Göpelantrieb - wurde 1887 von Leonardo Torres Quevedo erfunden. Er baute sie zunächst zur Erschließung seines eigenen Hauses in seinem Heimatort Molledo in Kantabrien. Über 40 Höhenmeter und 200 Meter Strecke kon.. Artikel weiterlesen

  • 02.12.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Fenita Dyckerhoff, Fenita’s Pastries

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete hausgemachte Kuchen und Desserts für Leute in Barcelona an. Auf meiner Webseite kann man sich meine Produkte anschauen und dann bei mir bestellen. Ich biete außerdem die Möglichkeit an, Produkte persönlicher zu gestalten – verschiedene Dekorationen oder auch Variationen der Geschmäcker. 2. Wie.. Artikel weiterlesen

  • 18.11.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien auf dem 4. Platz in der Rangliste der besten Länder für Expatriates

    Die Schweiz steht an erster Stelle, während Singapur in der von HSBC veröffentlichten Jahresstudie auf Platz zwei zurückfällt. Spanien ist das viertbeliebsteste Land, in dem Expatriates, die von ihren Unternehmen für eine Zeit ins Ausland entsandt werden, leben und arbeiten. Dies ist das Ergebnis der jährlichen HSBC-Expat-Studie. Das ist.. Artikel weiterlesen