Spanien rückt nach rechts

25.02.2011 - Stefanie Claudia Müller - scm communication 

Die Politisierung des gesellschaftlichen Lebens in Spanien hat in den vergangenen Jahren so stark zugenommen, dass der Eindruck entsteht, dass man sich zu nichts mehr äußern kann, ohne nicht in eine Ecke geschoben zu werden: PP oder PSOE. 

Es haben sich Fronten gebildet, die schon lange nicht mehr so hart waren. Und selbst als Ausländer schafft man es fast nicht, sich aus dem politischen Kampf rauszuhalten. Er hindert das Land jedoch zu einem wirklich nachhaltigen Weg aus der Krise zu finden. Die Rechte, eigentlich stehend für Vaterlandsliebe, macht gerade die eigene Nation kaputt, indem sie immer wieder darauf hinweist, in welcher katastrophalen Lage Spanien ist, Katalonien niedermacht und ansonsten auch wenig konstruktiv ist. 

Das hilft natürlich in keinster Weise, Vertrauen an den Finanzmärkten für spanische Staatsanleihen zu generieren. Es ist unsolidarisch und alles andere als vaterlandsliebend, sein Land immer wieder in den Dreck zu ziehen, um so den durch die Krise geschwächten politischen Gegner am Boden zu halten.

Vor allem die Volkspartei PP, derzeit in der Opposition, ist unerträglich geworden. Das Umfeld der PP ist überhaupt nicht mit den deutschen Christdemokraten zu vergleichen, leider. Teile der katholischen Kirche zusammen mit der PP haben in Spanien die Medienmacht übernommen und ein unangenehmes, fast rechtsextremes Ambiente geschaffen, das man besonders in Madrid spürt.

Der Radiosender Intereconomía, die Zeitung La Gaceta und La Razón und in manchen Programmen auch COPE, gehören zu den bizzarsten Ausuferungen dieser Entwicklung. Es werden konstant Menschen diffamiert, es wird propagiert statt informiert, es wird gehetzt und beleidigt und das auf niedrigstem Niveau. Rechtsextremismus und Klassendenken drücken sich in einer sehr herablassenden und überheblichen Kommunikation aus.

Das hat dazu geführt, dass die linke Kultur- und Politszene sich in Spanien ebenfalls radikalisiert hat. Nur wenige Themen können dort noch sachlich diskutiert werden, ohne dass gegen die Rechte gepoltert wird. Das wurde bei der Rede des Ex-Präsidenten der Academia del Cine, Álex de la Iglesia, klar. Anläßlich der Goya-Verleihung hat der spanische Regisseur sich positiv zur Verbreitung von Filmen im Internet geäußert, natürlich soll dies nicht gratis sein. 

Er war vorher zurückgetreten, weil er mit dem “Ley de Sinde” (nach der gleichnamigen spanischen Kulturministerin benannt), dem neuen Verbot von illegalen Download-Seiten, nicht einverstanden war. Wieder wurde alles politisiert. Álex de la Iglesia glaubt, dass das Internet neue Möglichkeiten bietet, Filme bei youtube etc. in Ausschnitten zu zeigen und vor allen denen hilft, die Low-Budget-Filme machen und keine Möglichkeiten haben, diese auf traditionellem Wege zu vertreiben.

Plötzlich wurde der  Kulturschaffende wegen seiner Haltung gegen das “Ley de Sinde” von der Rechten gefeiert und von den Linken verachtet, obwohl er sich zu etwas geäußert hat, was mit beiden Ideologien nichts zu tun hat.

Gerechterweise muss man jedoch sagen, dass alle linken Medien in Spanien wesentlich weniger aggressiv und manipulierend auftreten als zum Beispiel die Radiosender Intereconomía, esmadrid.com oder die Tageszeitung La Gaceta, die mit dem Slogan wirbt: “Wir sind stolz, rechts zu stehen”.

Angesichts dieser traurigen Entwicklung kann man nur hoffen, dass bei den nächsten Parlamentswahlen im Frühjahr 2012 die PP nicht mit absoluter Mehrheit gewinnt und sich die beiden Fronten wieder annähern, weil sie es müssen. Eine große Koalition wäre vielleicht wirklich eine heilvolle Therapie für Spanien.

Kommentare (21) :

Kommentar von Desc Negut 27.02.2011

Kommentar von Claire 28.02.2011

Kommentar von Carsten 01.03.2011

Kommentar von Juergen 02.03.2011

Kommentar von Stefanie 02.03.2011

Kommentar von Carsten 03.03.2011

Kommentar von Elisa 04.03.2011

Kommentar von stefanie 05.03.2011

Kommentar von Carsten 06.03.2011

Kommentar von stefanie 06.03.2011

Kommentar von Elisa 06.03.2011

Kommentar von Miguel 07.03.2011

Kommentar von Carsten 08.03.2011

Kommentar von Deco Negut 08.03.2011

Kommentar von Elisa 08.03.2011

Kommentar von Elisa 08.03.2011

Kommentar von Deco Negut 09.03.2011

Kommentar von Elisa 10.03.2011

Kommentar von Miguel 11.03.2011

Kommentar von Carsten 14.03.2011

Kommentar von Desco Negut 15.03.2011

Comentar el Blog
Archivo del Blog
  • 04.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Reenviar Blog

  • 14.01.2019 [Comentarios: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Reenviar Blog

  • 08.08.2018 [Comentarios: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Reenviar Blog

  • 04.07.2018 [Comentarios: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Reenviar Blog

  • 27.11.2017 [Comentarios: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Reenviar Blog

  • 16.10.2017 [Comentarios: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Reenviar Blog

  • 15.09.2017 [Comentarios: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Reenviar Blog

  • 23.08.2017 [Comentarios: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Reenviar Blog

  • 15.07.2017 [Comentarios: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Reenviar Blog

  • 25.05.2017 [Comentarios: 1]

    Ein Jahr an einer spanischen Uni

    Ende Mai, das Semester neigt sich langsam, aber sicher dem Ende. Entsprechend voll ist die Bibliothek, die nun in der Klausurenphase endlich auch mal am Wochenende und montags und mittwochs sogar 24h geöffnet ist. Während ich dort über meiner.. Reenviar Blog

Suscribirse al newsletter