Skype und die Liebe

11.11.2015 - Karin Sommer 

Manchmal stelle ich mir vor, dass ich eine ganz normale Grossmutter wäre. Ich würde um mindestens zehn Jahre älter sein und in der Nähe meiner wunderbaren Enkeltochter Nell leben. Meine Freunde wären auch entspannte Grosseltern, die Zeit zum Kaffee trinken hätten, und nicht gestresste Eltern von kleinen Kindern.

 

Statt allein am Mont JuÏc würde ich am Tegernsee im beschaulichen Bayern mit Nell am See spazierengehen.

 

Stattdessen sitze ich vor dem Bildschirm und sehe ihr dabei zu, wie sie sich die Augen zuhält und frage zum 50. Mal, wo Nell ist, weil ich sie so gerne lachen höre. Das geht eine Weile so, aber dann läuft sie weg und hat natürlich etwas Besseres zu tun, als in einen Bildschirm zu starren.

 

Ich verstehe sie nur zu gut. Meine Beziehung zu Skype ist eine Hassliebe.  Die vielen dankbaren Momente helfen nichts in den Sekunden, in denen ich mir nichts mehr wünsche, als meinen Computer gegen die Wand zu schmeissen, in der Hoffnung, dass der  Mensch, den ich sehe, aber nicht berühren kann,  aus dem Bildschirm in mein Wohnzimmer krabbelt.

 

Vielleicht schreib ich ihr einen Brief.

 

Seit Jahren habe ich keine Briefe mehr geschrieben. Wozu auch? Bei all den mails und chats schreibe ich ja schon mehr als genug und fühle mich mit vielen Menschen in verschiedensten Ländern verbunden.

 

Wann habe ich den letzten Brief bekommen? Handgeschrieben, an mich adressiert; Fast unvorstellbar, dass sich jemand die Zeit nimmt, das Briefpapier zu kaufen, sich hinzusetzen und zu schreiben, die Marke zu besorgen und dann einen der wenigen noch existierenden Briefkästen sucht.

 

Insofern wird die Tatsache, einen Brief zu schreiben, schon eine Liebeserklärung an sich. Eine neue Möglichkeit, Liebe auszudrücken, mit alten Mitteln. Das klingt verlockend. Das freut die romantische Seite in mir, die sehnsuchtsvoll an alte Zeiten denkt, in denen Liebeserklärungen Monate brauchten, bis die geliebte Person sich an ihnen freuen konnte und nicht bloss zwei Sekunden. Ich gehe also fast hüpfend vor Vorfreude  in´s Papiergeschäft.

 

Ich finde auch eines der langsam vereinsamenden gelben Dinger, die auf den Gehsteigen leben und Briefe und Karten verschlingen.  Ich werfe ihn ein, meinen Brief. Lustig ist er geworden, mit eher armseligen Zeichnungen, primitiven Bastelversuchen, farbigen Buchstaben und einer einfachen Geschichte– über Hugo, den Hund, der mich mit seinem Flugzeug von Barcelona nach Bad Wiessee fliegt.

 

Ich bin eine fast normale Grossmutter. Ich wohne in einem fernen Land, das mein Leben in den letzten 10 Jahren unglaublich bunt hat werden lassen; das mir viel gelehrt hat darüber, was es bedeutet, Mensch zu sein. Es hat mich räumlich entfernt von den Menschen, die ich am meisten liebe und mich ihnen im Herzen näher gebracht. Hugo, der Hund meint, das ist ganz in Ordnung so.

 

 

Karin Sommer ist Österreicherin und lebt seit 10 Jahren in Barcelona. Sie lehrt Menschen, ihr Leben mit Freude zu leben.  Mehr von ihr unter www.karinsommerbcn.com

Kommentare (0) :

Comentar el Blog
Archivo del Blog
  • 26.04.2019 [Comentarios: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Reenviar Blog

  • 04.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Reenviar Blog

  • 14.01.2019 [Comentarios: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Reenviar Blog

  • 08.08.2018 [Comentarios: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Reenviar Blog

  • 04.07.2018 [Comentarios: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Reenviar Blog

  • 27.11.2017 [Comentarios: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Reenviar Blog

  • 16.10.2017 [Comentarios: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Reenviar Blog

  • 15.09.2017 [Comentarios: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Reenviar Blog

  • 23.08.2017 [Comentarios: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Reenviar Blog

  • 15.07.2017 [Comentarios: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Reenviar Blog