Katalanisch und Spanisch

22.02.2010 - Clementine Kügler - Übersetzerin 

Die Verschärfung des katalanischen Kinogesetzes verlangt, dass die Hälfte aller Kopien, die in die Kinos kommen, Katalanisch synchronisiert wird (die andere Hälfte auf Spanisch), wo man doch eigentlich dafür plädiert, dass die Filme in Originalversion das Fremd-Sprachenverständnis erheblich verbessern würden. Das neue Gesetz für den Handel, sieht Strafen von bis zu 100 000 Euro oder sogar die vorübergehende Schließung des Geschäfts vor, wenn nicht katalanisch ausgeschildert wird oder der Kassenbon auf Katalanisch ist. Die beiden linguistischen Verschärfungen liegen dem Parlament zur Verabschiedung vor.

Der spanische Ärztemangel kann zu ernsten Problemen führen. Die Zahl der in Frage kommenden Mediziner noch dadurch einzuschränken, weil bestimmte Regionen die Regionalsprache zur Bedingung machen, hilft nicht, das Problem zu lindern. Die Zulassung zum Studium von Katalanisch-Sprachtests an den katalanischen Universitäten abhängig zu machen, an denen über 70 Prozent der Medizin-Studenten nicht aus Katalonien kommen, wird von der Partei ERC gefordert.

Die öffentlichen Schulen bieten nur auf persönliche Bitte der Eltern die Möglichkeit, dass ihre Kinder das erste Schuljahr auf Spanisch unterrichtet werden (atención individualizada). Die Sprach- und Kulturpolitik der katalanischen Regionalregierung geht immer mehr in die Richtung nur Katalanisch und nicht Spanisch, statt Katalanisch und Spanisch, obwohl die Zweisprachigkeit in der Verfassung verankert ist. Und gerade Barcelona ist doch eine kosmopolitische Stadt, die wegen ihrer Offenheit und ihres internationalen Flairs beliebt ist. 300 000 Ausländer leben in der katalanischen Hauptstadt, seit der Olympiade 1992 hat sich die Zahl der in Barcelona lebenden Ausländer verzwölffacht. Hinzu kommen die vielen spanischen Zuwanderer, die nicht in Katalonien geboren wurden, aber hier seit Jahrzehnten leben. Und auf dem Land und an der Küste…

Und wenn man ohne Katalanischkenntnisse die Stadt besucht, gibt es überhaupt keine Probleme. Wenn man einen Laden, ein Amt oder eine Arztpraxis betritt und katalanisch oder spanisch grüßt, dann wird einem in den allermeisten Fällen auch in der Sprache geantwortet. Das gebiete die Höflichkeit, sagte mir eine Angestellte, als ich sie fragte, wie sie das denn handhaben, noch dazu mit so viel Ausländern, die sich oft bemüht haben, die Sprache ihres Gastlandes zu erlernen und da meinten, mit Spanisch können sie ja nicht falsch liegen.

So ist das: die Höflichkeit, der Umgang gebietet, aber doch kein Gesetz, kein Zwang, bitte. Es kann keinen Sinn machen, eine Minderheitssprache künstlich und gesetzlich aufzubauschen. Jeder, der über familiäre oder kulturelle Wurzeln Interesse hat, Katalanisch zu sprechen, zu lernen, zu leben, der soll das tun können, aber doch nicht, indem man eine Sprache, die 400 Millionen Menschen sprechen, offiziell versucht, in den Hintergrund zu schieben.

Die Sprache lebt doch, wird gesprochen, wird von vielen Zuwanderern erlernt, weil das die Integration so mit sich bringt, die auf Katalanisch geschriebene Literatur boomt, wo ist denn das Problem? Eine Sprache per Zwang durchzusetzen, empfinden manche Leserbriefschreiber als umgekehrte Politik der Franco-Zeit: damals sollte nur Spanisch gesprochen werden, jetzt nur Katalanisch. Und ausgerechnet die Institution zur Verteidigung der katalanischen Sprache, das Observatori de la Llengua Catalana (OLC), schickt alle Informationen und Pressemitteilungen auf Englisch. Warum wohl?

Kommentare (6) :

Kommentar von ralf 26.02.2010

Kommentar von Dirk 02.03.2010

Kommentar von Gabi 03.03.2010

Kommentar von Carsten 19.05.2010

Kommentar von ich 06.07.2010

Kommentar von igcyfnrw 17.09.2011

Comentar el Blog
Archivo del Blog
  • 04.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Reenviar Blog

  • 14.01.2019 [Comentarios: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Reenviar Blog

  • 08.08.2018 [Comentarios: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Reenviar Blog

  • 04.07.2018 [Comentarios: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Reenviar Blog

  • 27.11.2017 [Comentarios: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Reenviar Blog

  • 16.10.2017 [Comentarios: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Reenviar Blog

  • 15.09.2017 [Comentarios: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Reenviar Blog

  • 23.08.2017 [Comentarios: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Reenviar Blog

  • 15.07.2017 [Comentarios: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Reenviar Blog

  • 25.05.2017 [Comentarios: 1]

    Ein Jahr an einer spanischen Uni

    Ende Mai, das Semester neigt sich langsam, aber sicher dem Ende. Entsprechend voll ist die Bibliothek, die nun in der Klausurenphase endlich auch mal am Wochenende und montags und mittwochs sogar 24h geöffnet ist. Während ich dort über meiner.. Reenviar Blog

Suscribirse al newsletter