Integration?

03.10.2011 - Stephanie Körner 

Wenn wir mit Besuch aus Deutschland eine Besichtigung unseres neuen Domizils hier in Sitges vornehmen und uns nachher gemütlich auf die Terrasse setzen und den Blick aufs Meer schweifen lassen…kommt meist die obligatorische Frage: „UND? Fühlt Ihr Euch wohl hier in Spanien?“
„Wie könnten wir uns hier nicht wohlfühlen?“ lautet dann meine wie aus der Pistole geschossene Gegenfrage.

Damals, vor 5½ Jahren, sind wir aus freien Stücken heraus nach Spanien pardon Katalonien gezogen. Mein Mann wollte sich hier beruflich seinen Traum erfüllen und ich bin ihm gefolgt. Ich war damals hochschwanger und es war klar, dass unser 2. Sohn hier geboren werden sollte und wir eine enge Verbindung mit diesem Land eingehen würden. Ich hatte nie geglaubt, dass ich etwa Probleme bei der Verständigung mit den Geburtshelfern haben würde, noch habe ich an deren Qualifikationen gezweifelt, wie ich es schon von anderen Müttern zu hören bekommen habe. Ich hatte einfach eine gute Einstellung. Okay, ich habe vor vielen Jahren Spanisch an der Uni studiert und hatte hier nie Sprachprobleme, mit denen sich andere Ehefrauen herumschlagen müssen, wenn sie für ein paar Jahre ihren Ehemännern nach Spanien folgen. Und tatsächlich habe ich mein Baby in Tarragona in einem öffentlichen Krankenhaus auf einem gynäkologischen Stuhl zur Welt gebracht, während im Hintergrund der Radiosender „Los 40 Principales“ den Kreissaal mit Liedern aus den 80ern beschallte. Wer hätte das gedacht? Ziemlich anders als in Deutschland.

Seit unserer Ankunft hier in Spanien haben wir bereits 4 Umzüge hinter uns, damit verbunden 3 Wechsel der Arbeitgeber meines Mannes, der immer höher auf der Karriereleiter hinaus wollte. Und nun habe ich das Gefühl am Ende einer langen Odyssee endlich dort angekommen zu sein, wo ich hingehöre. Ich fühle mich sehr wohl. Aber integriert? Bin ich integriert hier in Barcelona? Meine Kinder gehen zur Deutschen Schule, meine Satellitenschüssel sendet mir deutsche Fernsehprogramme, ich gehe Einkaufen bei Aldi oder Lidl wenn ich Quark brauche, kenne ein oder zwei Apotheken, die Elmex in ihrem Sortiment führen. Meine Zeitung lese ich im Internet natürlich auf Deutsch und wenn ich will kann ich sogar bei der Firma Brinker tiefgefrorene deutsche Bretzeln bestellen!
Wie sollte ich hier integriert sein? Ich suche auf BarcelonafürDeutsche nach deutschsprachigen Babysittern, treffe auf andere deutsche Familien auf dem Spielplatz natürlich zu „deutschen“ Uhrzeiten und sogar mein Arbeitgeber ist Deutscher!
Wie könnte ich mich hier nicht wohlfühlen? Aber ob sich Wohlfühlen und Integration einander bedingen sei dahin gestellt.

Mir ist schon klar, dass hier nicht Deutschland ist und glücklicherweise gibt es genügend Berührungspunkte mit dem Land, in dem ich tatsächlich lebe.
Ich bewundere die Vielfalt der katalanische Traditionen, die Castellers, ihre traditionellen Tänzer, Prozessionen, Feuerwerke, Drachen und krachenden Knaller, bestaune die feine Küche, diese Lebensfreude, und ach, was für ein Glück habe ich mit den Nachbarn, bei denen einer liebenswerter und hilfsbereiter als der andere ist, oder mit den Menschen, die mir beim Gang zum Supermarkt oder Kiosk, Bäckerei oder zur Bank begegnen. Die gute Stimmung, das lockere Miteinander, das Bemühen um das „buen rollito“ am Arbeitsplatz ist es, das das Leben hier so einfach macht. Klar gibt es auch negative Erfahrungen, aber ich habe mich stets geweigert, diesen ständigen Vergleich zwischen den Ländern nach dem Motto „Aber in Deutschland...“ zu führen. Man findet immer irgendetwas was schlechter oder besser ist in dem einen oder dem anderen Land.

Ich habe das große Glück, im Hier und Jetzt zu leben und mir auszusuchen, was mir am besten gefällt oder passt, sozusagen, die beiden Welten miteinander zu verwurschteln und dabei meine eigene Realität zu schaffen. Wer würde sich so nicht wohlfühlen?

Kommentare (0) :

Comentar el Blog
Archivo del Blog
  • 04.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Reenviar Blog

  • 14.01.2019 [Comentarios: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Reenviar Blog

  • 08.08.2018 [Comentarios: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Reenviar Blog

  • 04.07.2018 [Comentarios: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Reenviar Blog

  • 27.11.2017 [Comentarios: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Reenviar Blog

  • 16.10.2017 [Comentarios: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Reenviar Blog

  • 15.09.2017 [Comentarios: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Reenviar Blog

  • 23.08.2017 [Comentarios: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Reenviar Blog

  • 15.07.2017 [Comentarios: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Reenviar Blog

  • 25.05.2017 [Comentarios: 1]

    Ein Jahr an einer spanischen Uni

    Ende Mai, das Semester neigt sich langsam, aber sicher dem Ende. Entsprechend voll ist die Bibliothek, die nun in der Klausurenphase endlich auch mal am Wochenende und montags und mittwochs sogar 24h geöffnet ist. Während ich dort über meiner.. Reenviar Blog

Suscribirse al newsletter