Ich liebe Lufthansa

18.04.2011 - Stefanie Claudia Müller - scm communication 

Andere lieben Lebensmittel, ich liebe Lufthansa. Und ich sag das nicht, weil Lufthansa bei uns wirbt. Ich bin mit Lufthansa schon überall hingeflogen und auch mit vielen anderen Airlines, bin ein Vielflieger. Aber nirgendwo hat man mich besser geflogen als beim Kranich. Lufthansa ist für mich, was vielleicht der El Corte Inglés für die Spanier ist.

Das Unternehmen ist für mich Sinnbild für alles Positive, was ich mit Deutschland verbinde: seit neuestem Service-Orientierung; nette, natürliche Frauen und Männer, Sicherheit, gutes Preis-Leistungsverhältnis, Pünktlichkeit, einfach, sauber, gut. Ich will hier wirklich keine Werbung machen.

Aber wer beruflich viel reisen muss, der könnte so einige Airlines wirklich verfluchen. Auf meiner Hassliste stehen ganz oben Ryanair und Easyjet und auch Iberia. Schon allein wegen der Beinfreiheit. Selbst bei Langstreckenflügen mit Emirates kann man als Person mit einer Größe von über 1.70 cm wirklich Beinkrämpfe kriegen. Es sollte verboten werden, Menschen so einzupferchen wie Tiere (und auch Tiere, also genauer gesagt Hühner, sollten nicht so eingepfercht werden). Und wir bezahlen auch noch dafür, so eine Tortur durchzumachen.

Bei Lufthansa von Madrid nach Frankfurt habe ich nicht nur Beinfreiheit ich werde von ehrlich nett lächelnden Stewardessinnen bedient, die man nicht nach Schönheit, sondern scheinbar nach Können ausgewählt hat. SIe haben sehr gute Sprachenkenntnisse, so dass man im Ernstfall auch als Araber oder Franzose hoffen kann, dass sich jemand mit einem verständigen kann. Japaner, die zu spät an Bord kommen, lächeln sie verständnisvoll an. Bei Ryan Air wäre die Flugzeugtür schon lange zu gewesen. 

Bei Lufthansa von Frankfurt nach Madrid bietet die nette Bedienung Gratisessen und sogar Wein an, als ich ablehne, lächelt mich das junge Mädchen an und sagt: “Aber versuchen Sie doch mal unseren Wein!” Sie holt eine komplette Flasche hervor, gießt ein wenig ein und fragt: “Probieren Sie!” Ich muss lachen: “Bin ich hier wirklich in der Economy Class.” Das Mädchen lacht auch, sie ist sympathisch. Hätte ich Flugangst, wäre mir gleich besser. “Nein, wir haben das so gelernt,” sagt sie. Sie hat das also gelernt, Flugbegleiterin zu sein. Ich nehme ein Glas Wein und auch das Essen. Das Mädchen hat mich überzeugt. 

Bei den Billigfliegern hat das sicher niemand gelernt. Bei Easyjet können sie nur Lose und komische rauchlose Zigaretten verkaufen. Bei Ryan Air spricht das Personal oft noch nicht einmal ordentlich Englisch. Da muss man immer nur beten, dass es nie zum Ernstfall kommt. Zudem liegen mir bei Lufthansa DIE ZEIT, die FAZ, die Süddeutsche, das Handelsblatt  vor den Füßen.. und alles gibt es umsonst..auch Wallstreet Journal und FT...Ich liebe übrigens auch gute Zeitungen..und die gibt es bei Lufthansa.  

Eigentlich ist Lufthansa die beste Waffe gegen den deutschen Discount-Kult. Wenn man für 100 Euro von Madrid nach Frankfurt fliegen kann, keine Gewichtsrestriktionen beim Gepäck hat und dann auch noch relativ gutes Essen bekommt, dann merkt man, dass man bei Ryan Air und Konsorten nur drauf zahlt: Es fängt an beim Zahlen, mit Kreditkarte kostet es was, bis zu 30 Euro.... Dann das Gepäck, das Essen, zeitweise mußte man sogar die Klonutzung bezahlen...Und selbst bei KLM, kein Billigflieger, muss inzwischen online einchecken. Man nimmt der Fluggesellschaft Arbeit ab, bezahlt aber nicht weniger. 

Da lob ich mir die deutsche Marke. Sonst bin ich kein Markenfan, aber im Flugzeug ist es echt etwas anderes. Lufthansa liebe ich, weil da für mich wirklich Mehrwert dahinter steckt. Vor allem, weil ich immer so zerstreut bin und sie sogar dafür Abhilfe haben: just common sense. Ich vergaß auf dem Rückflug nach Madrid eine Plastiktüte mit meinem Reisepass im Flugzeug. Merke es, Gott sei Dank, bereits fünf Minuten nach dem Ausstieg, bin aber schon in der Willkommenshalle und finde den Weg zurück nicht mehr.

Man bietet mir beim Infoschalter in Barajas komplizierte Lösungen an, unter anderem am nächsten Tag zu Lost & Found zu gehen. Ich entscheide mich für eine praktische und gehe zurück zur Kofferabfertigung, da ist nur Swiss Air, aber. Gott sei Dank, eine Lufthansa-Tochter. Ich erkläre der Frau dort, dass sie gerade dabei sein müssen, das Flugzeug zu reinigen und vielleicht kann sie ja mal hin. Und ich liebe es, wie sie reagiert: “Ich rufe einfach an und die sollen die Tüte dann übers normale Koffer-Band schicken”, sagt die Frau und ich könnte sie abknutschen. Drei Minuten später habe ich Tüte, alles ist drin: Gummibärchen, Der Spiegel und mein Reisepass.

Kommentare (6) :

Kommentar von Katja 19.04.2011

Kommentar von Condor 19.04.2011

Kommentar von Carsten 21.04.2011

Kommentar von lilliput 21.04.2011

Kommentar von Gulliver 27.04.2011

Kommentar von Frau Dr. Ravioli 15.05.2012

Comentar el Blog
Archivo del Blog
  • 26.04.2019 [Comentarios: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Reenviar Blog

  • 04.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Reenviar Blog

  • 14.01.2019 [Comentarios: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Reenviar Blog

  • 08.08.2018 [Comentarios: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Reenviar Blog

  • 04.07.2018 [Comentarios: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Reenviar Blog

  • 27.11.2017 [Comentarios: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Reenviar Blog

  • 16.10.2017 [Comentarios: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Reenviar Blog

  • 15.09.2017 [Comentarios: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Reenviar Blog

  • 23.08.2017 [Comentarios: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Reenviar Blog

  • 15.07.2017 [Comentarios: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Reenviar Blog