Ich bin Deutscher, also habe ich Recht

21.08.2012 - Carten Nitschke 

Ich lebe nun seit ca. 16 Jahren in meiner Wahlheimat Madrid und habe vorher in der Schweiz, Deutschland und den USA gelebt. Meine Mutter ist Spanierin und ich bin in Bremen aufgewachsen. Madridfuerdeutsche.com verfolge ich seit seiner Entstehung und habe immer wieder gerne die Blogs gelesen und herrlich disskutiert. An den Beiträgen ist mir immer aufgefallen, dass eine starke Kritik an Spanien und den Spaniern geübt wurde. Sicherlich gibt es eine Menge Dinge, die Kritik wert sind.
Aber ich erinnere mich dabei gerne an die Zeit als ich in Deutschland gelebt habe und meine Mutter es "sich erlaubt" hatte, etwas an Deutschland / Deutschen zu kritisieren. Was fiel dieser Frau doch bloss ein?! Nun gut, ich muss sagen, dass ich es leid bin Artikel in der Presse zu lesen wie "Italien und Deutschland haben Spanien erpresst", "Vetternwitschaft treibt Spanien in den Abgrund" , oder das Buch „Spanien als Selbstversuch“. Der Autor hat entweder noch nie in Deutschland gelebt oder ist so nazistisch, dass er alles andere schlecht reden muss, um sein eigenes Übel zu vergessen. Sein letzter Beitrag über Wartezeiten war wohl mehr ein Witz. Aber wie immer ist es nur ein Spanier und ein spanisches Unternehmen, dass nicht perfekt arbeitet. Ich hoffe sehr, dass der Autor auch mal mit Lufthansa über einen deutschen Flughafen fliegt und vielleicht auch mal darüber schreibt.

Es ist schade zu sehen, dass vor allem verbitterte und nazistische Leute über Spanien schreiben. Dieses Land hat viele Fehler gemacht und viele Fehler sind sicherlich auch eng mit der Kultur verbunden, aber das ist noch lange kein Grund einen Fehlstand zu verschlimmern. Gerade Deutschland hat sich auch nicht immer - und vor allem nicht in der jüngsten Geschichte - mit Lorbeeren bedeckt. Es ist schon immer eine Stärke der Deutschen gewesen, sich am meisten und lautesten über die Probleme zu beklagen, die sie selber am wenigsten betreffen.

Es scheint aber von einigen wirklich ein erklärtes Ziel zu sein, den Patienten Spanien tot zu schreiben. Artikel wie der oben genannte über Vetternwirschaft helfen leider nicht etwas zu ändern oder zu verbessern. Ich habe selten mal etwas Positives in den Medien gelesen. Vielleicht gibt es wenig Positivies, aber auch dieses Positive könnte mal journalistischen Wert haben, oder? Inditex ist ein Beispiel und sogar von Spaniern geleitet. Repsol ist das Unternehmen, das die höchste Trefferquote hat, wenn sie nach Öl suchen... Aber es geht ja um Journalisten, deutsche Journalisten die sicherlich auch an deutschen Universitäten besser ausgebildet worden sind als spanische. Ich meinte mal gehört zu haben, das Journalitsten vor allem Fakten so neutral wie möglich darstellen sollen. Wenn dem so sein sollte, dann ist es doch erstaunlich, dass über die spanischen Schulden und die Bankenkrise geschrieben wird, und dass nun die armen deutschen Steuerzahler dafür aufkommen müssen und immer wieder etwas nicht ganz unwichtiges fehlt:
- Der Vergleich der Staatsverschuldung der Euro Länder im Vergleich zum Bruttosozialprodukt
- Information, wer an den Zinsen und der Risikoprämie verdient
- Dass der deutsche Reichtum zu einem nicht unerheblichem Teil eben aus diesen Ländern kommt. Denn Steuern können nur gezahlt werden, wenn es Konsum und Produktion / Dienstleistungen gibt. Soll heissen: Deutschland exportiert einen nicht unerheblichem Teil seiner Produktion in genau die Länder, die nun Probleme habe.... wenn die Probleme größer werden, wird es auch für die so fleissigen und uneigensinnigen Deutschen eng.
- Wie lange hat Deutschland sämtliche Schuldenziele verfehlt?
- In Spanien gibt es weder Arbeitslosengeld, das 80 vom letztem Einkommen beträgt, noch Hartz 4.

Aber es wird von stolzen Spaniern geschrieben, die zum Stierkampf gehen. Nun gut, ich bin froh, dass das Web 2.0 Journalisten immer weniger Macht gibt, denn heute kann jeder schreiben was er will und Internet ermöglicht, dass es überall gelesen wird. Ebenso bin ich froh das man über das Internet sämtliche Inhalte gratis bekommen kann und Urheberrechte einfach nichts mehr wert sind, somit muss vielleicht auch der Autor von einem Buch wie dem oben genannten irgendwann mal sehen, wie er zurecht kommt.

Nur weil wir in einem anderem Land geboren sind, haben wir nicht alle Weisheit gepachtet und können auch nicht alles besser. Warum nutzen wir nicht unsere Energie und anstatt alles kaputt zu kritisieren etwas besser zu machen? Warum schreiben wir nicht darüber, dass es durchaus gute Möglichkeiten gibt "neue" Unternehmen zu schaffen, denn die hohe Arbeitslosigkeit bietet die Chance gut ausgebildete Leute zu finden , die dazu bereit sind etwas zu schaffen und nicht per se um 17.00 Uhr den Stift fallen lassen.

Als "fleissige Deutsche" sollten wir gerade jetzt ein Beispiel sein und nicht nur mit dem Finger auf die Spanier zeigen und sagen "Ihr seid ja selber Schuld".... denn alles im Leben ist zyklisch und auch Deutschland kann es einmal wieder schlecht gehen und es könnte sein das es auf Freunde angewiesen ist. Zur Zeit schafft Frau Merkel alles andere als das.

Kommentare (8) :

Kommentar von lilliput 21.08.2012

Kommentar von utilia 23.08.2012

Kommentar von Astrid 24.08.2012

Kommentar von Isabel 27.08.2012

Kommentar von Ulli 29.08.2012

Kommentar von Carsten 30.08.2012

Kommentar von Tobias Neitz 04.09.2012

Kommentar von Carsten 07.09.2012

Comentar el Blog
Archivo del Blog
  • 04.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Reenviar Blog

  • 14.01.2019 [Comentarios: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Reenviar Blog

  • 08.08.2018 [Comentarios: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Reenviar Blog

  • 04.07.2018 [Comentarios: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Reenviar Blog

  • 27.11.2017 [Comentarios: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Reenviar Blog

  • 16.10.2017 [Comentarios: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Reenviar Blog

  • 15.09.2017 [Comentarios: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Reenviar Blog

  • 23.08.2017 [Comentarios: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Reenviar Blog

  • 15.07.2017 [Comentarios: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Reenviar Blog

  • 25.05.2017 [Comentarios: 1]

    Ein Jahr an einer spanischen Uni

    Ende Mai, das Semester neigt sich langsam, aber sicher dem Ende. Entsprechend voll ist die Bibliothek, die nun in der Klausurenphase endlich auch mal am Wochenende und montags und mittwochs sogar 24h geöffnet ist. Während ich dort über meiner.. Reenviar Blog

Suscribirse al newsletter