15M und was nun?

10.08.2011 - Carsten Nitschke 

Ich habe mich lange gefragt, wie es kommt, dass in Spanien niemand wirklich auf die Strasse geht und gegen die Zustände demonstriert. Doch am 15 Mai wurde ich eines Besseren belehrt und die Leute gingen auf die Strasse. Endlich würde ich sagen. Es war sehr interessant anzusehen wie gut organisiert, informiert genau diese Massen waren. Ebenfalls interessant zu sehen, dass es nicht von Gewerkschaften, noch von Izquierda Unida gesteuert wurde, sondern einfach mal Basis Demokratie probiert wurde.

Spanien wurde damit weltweit zu einem Beispiel, dass man friedlich und mit Inhalten protestieren kann. Grosses Lob für alle diejenigen, die 15M zustande gebracht haben und dafür sorgten, dass es ein Beispiel wurde. Nun ist es August, die Wahlen vom 22M haben der Regierung von ZP einen Denkzettel verpasst der so leicht sicherlich nicht zu verdauen ist. Auch wenn ich nicht gerade behaupten kann, dass mich das traurig gestimmt hat, kann ich nicht sagen, dass ich mich über den starken Zuwachs der PP gefreut habe.

Das Problem Spaniens ist wesentlich struktureller als das es eine Regierung allein (gestützt von sehr eigenen Interessen der Nationalisten) gelösst werden könnten. Ob die Krise anders aussehen würde, wenn die PP regieren würde ist meiner Meinung nach auch sehr fraglich. Nach den Wahlen habe ich allerdings gedacht, dass das Movimiento 15M eine andere Form annehmen würde. Einige der Vorschläge treffen sicherlich auf viel Zustimmung innerhalb der Bevölkerung die nicht auf Plätzen versammelt ist, wie z.B. das man eine Hypothek mit der Übergabe der Schlüssel als bezahlt ansehen kann. Aber das nun zu den Wahlen am 20N wieder zum "Voto Nulo" aufgerufen wird kann ich nicht verstehen. Voto Nulo ist nur ein Denkzettel aber nicht eine Form aktiver an der Politik teilzunehmen.

Ein wenig erinnert mich das 15M an die Grünen in Deutschland. Zwar liegt ein lange Zeit zwischen beiden, aber die Alternativen haben sich auch organisiert, eine Partei gegründet und regieren heute aktiv mit. Ein Teil des Fortschrittes den es in Deutschland gibt ist sicherlich den Grünen zu verdanken. Ich vermissen beim 15M einen wirklichen Tatendrang den ich für mich in einer sicherlich sehr begrenzten Weise an den folgenden Beispielen festmache. Im voraus entschuldige ich mich für Versimplifizierung und auch einen Teil Unwissen.

- Packen wir es an: Laut Presse sind viele der 15M gut ausgebildete junge Leute die keine Arbeit haben. Ich habe aber leider nicht von Initiativen gehört, dass man z.B. eine tolle Idee hatte und versucht eine kleine Firma zu gründen. Es wäre zumindest meiner Ansicht nach sehr interessant von solchen initiativen zu hören die mit der Idee dann nach Kapital suchen. Genau an der Stelle würde ich, für meinen Teil, volle Unterstuetzung geben, denn genau was Spanien braucht sind Innovation und kleine Firmen die schließlich und endlich für den Mittelstand verantwortlich sind und die grössten Arbeitgeber sind. Wie gesagt ich kann mich täuschen!

- Gründung einer Partei: Die Parteinlandschaft in Spanien ist nicht nur dünn, sondern auch sehr traurig. Eine wirkliche Alternative die auch etwas frischeren Wind bringt wäre sicherlich ein Gewinn für alle. Vor allem um auch den Nationalisten Gewicht im Parlament zu nehmen. Vielleicht aber auch, weil viele der 15M eine gute Ausbildung haben, im Gegensatz der Politker die heute teilweise Minister sind.

Ich würde mich freuen, wenn aus 15M mehr wird als protestieren und daraus wirkliche Taten werden, die uns allen gut tun werden. Auch wenn manch einer denken mag "das schaffen wir nie", man kann nicht gewinnen, wenn man von Anfang an aufgibt. Wer hätte schon Anfang der 80iger gedacht, dass die Grünen einmal Baden Württemberg regieren warden?

Es gibt viel zu tun, hoffentlich packt es auch jemand an.

Alles Gute,

Kommentare (13) :

Kommentar von Christian 11.08.2011

Kommentar von Carsten 11.08.2011

Kommentar von bin ich Nationalist? 11.08.2011

Kommentar von Carsten 12.08.2011

Kommentar von Eine Spanierin, die einfach nur ehrlich ist 23.08.2011

Kommentar von indignado de los indignados 24.08.2011

Kommentar von Perroflaut 24.08.2011

Kommentar von Carsten 24.08.2011

Kommentar von Carsten 24.08.2011

Kommentar von indignado de los indignados 24.08.2011

Kommentar von Carsten 26.08.2011

Kommentar von Desco Negut 01.09.2011

Kommentar von sechs Jahre in Madrid gewohnt 06.09.2011

Comentar el Blog
Archivo del Blog
  • 26.04.2019 [Comentarios: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Reenviar Blog

  • 04.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Reenviar Blog

  • 14.01.2019 [Comentarios: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Reenviar Blog

  • 08.08.2018 [Comentarios: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Reenviar Blog

  • 04.07.2018 [Comentarios: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Reenviar Blog

  • 27.11.2017 [Comentarios: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Reenviar Blog

  • 16.10.2017 [Comentarios: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Reenviar Blog

  • 15.09.2017 [Comentarios: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Reenviar Blog

  • 23.08.2017 [Comentarios: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Reenviar Blog

  • 15.07.2017 [Comentarios: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Reenviar Blog