Spanische Schule erreicht Spitzenwerte in den PISA-Studien – Wie lautet ihr Erfolgsrezept?

26.06.2017 - Ana Caballero 

In Valladolid, der Hauptstadt der spanischen Region Castilla y León, liegt ein Gymnasium (instituto), das in den PISA-Studien der OECD regelmäßig bessere Werte als der weltweite Spitzenreiter Singapur erreicht. Das Erfolgsrezept des Instituto Núñez de Arce liegt dabei nicht etwa in einem vermeintlich innovativen Schulmodell, etwa  mit bilingualer Ausrichtung, oder in der Anwendung neuester pädagogischer Konzepte. Stattdessen beschränken sich die Lehrerinnen und Lehrer darauf, das zu tun, was sie schon immer getan haben.


Gut ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer

Das Instituto Núñez de Arce verfügt über besonders gut ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer, 98 an der Zahl, für 1.238 Schülerinnen und Schüler. Darüber hinaus legt es auf Stabilität im Kollegium Wert. Die Lehrerinnen und Lehrer arbeiten in den verschiedenen Fachbereichen schon seit Jahren zusammen und haben genau eingegrenzt, was die Schülerinnen und Schüler in den unterschiedlichen Klassenstufen wissen müssen. Dabei legen sie den Schwerpunkt auf die Vermittlung konkreter und solider Inhalte, die sich auf das konzentrieren, was in dem jeweiligen Fach vermittelt werden muss. Zur Veranschaulichung des Stoffes verwenden sie häufig Beispiele aus dem wirklichen Leben. In den ersten beiden Jahrgangsstufen dieses spanischen Instituto, die der 7.  und 8.  Klasse in Deutschland entsprechen, stehen 20  Minuten tägliche Lektüre in der Klasse auf dem Plan.
Besondere Aufmerksamkeit gilt den Fachgebieten Sprachen, Mathematik und Naturwissenschaften, das Angebot an Wahlfächern ist begrenzt.


Wenige Modernitäten

Statt sich mit der modernsten Technik auszustatten, schwört das Gymnasium auf die gute alte Kreidetafel. Es habe viele pädagogische Vorteile, wenn die Schülerinnen und Schüler dem Rhythmus der Handschrift folgten und selbst ebenfalls per Hand schrieben. Beamer sind in den Klassenräumen zwar vorhanden, Hauptmedium für den Unterricht stellt jedoch das Textbuch dar. Von der Bilderflut der neuen Medien würden die Schülerinnen und Schüler oft nur ermattet und würden unaufmerksam.
Auch den neuen Ansätzen, die die Sinnhaftigkeit von Leistungsüberprüfungen hinterfragen, folgt die Schule nicht. Ihre Lehrerinnen und Lehrer betonen hingegen den Nutzen von Benotungen, um die Schülerinnen und Schüler zum Lernen zu motivieren. Hinter Lernerfolgen stecke nun einmal Arbeit und Anstrengung. Aus diesem Grund folgen sie auch nicht dem Trend, immer bessere Noten zu vergeben, was insbesondere im Rahmen der Interaktion mit den Eltern durchaus bequemer sein kann. Die Schule könne es sich jedoch nicht leisten, einen Abitur-Titel auf die Gefahr hin zu verschenken, dass die Schülerin oder der Schüler das Studium anschließend nach wenigen Monaten abbreche. Der Klage, dass es an dieser Schule schwieriger sei, gute Noten beispielsweise für die Aufnahme eines Medizinstudiums zu bekommen, setzt die Schulleitung entgegen, dass ihre Abiturientinnen und Abiturienten dafür besser darauf vorbereitet würden.


Involvierte Eltern

Ein weiterer wichtiger Faktor, der dem Instituto Núñez de Arce zum überdurchschnittlich guten Abschneiden in den PISA-Studien verhilft, ist die Mitwirkung der Eltern. Viele der Eltern besitzen einen akademischen Abschluss und legen großen Wert auf die Bildung ihrer Kinder. Ihre Erziehung gemeinsam mit dem selbstbewussten Auftreten der Lehrerinnen und Lehrer verdeutlichen den Schülerinnen und Schülern von ihrem ersten Tag an diesem Gymnasium an, dass sie gut daran tun, dem Unterricht aufmerksam zu folgen, um den größten Nutzen aus ihm zu ziehen.

Vor dem Hintergrund der stetigen Debatten und Durchführungen von Schulreformen sowohl in Spanien als auch in Deutschland zeigt dieses Gymnasium in Valladolid also, wie Schülerinnen und Schüler unter der Anwendung „altmodischer” Methoden von gut ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern zu guten Leistungen gebracht werden können. Ihnen zufolge kann guter Unterricht eben auch nur mit Kreide und Textbuch erfolgen, so wie eh und je.


Die PISA-Studien

Die PISA-Studien werden seit 2000 alle drei Jahre von der OECD erhoben. Darin beantworten ausgewählte Schülerinnen und Schüler aus über 70 Ländern Fragen vor allem aus den Bereichen Naturwissenschaften, Lesekompetenz und Mathematik. Trotz bestehender Kritik an der Art dieses Schülervergleichs ermöglicht es einen internationalen Vergleich der Schulleistungen und dient als Mittel, um Schwachstellen in den Bildungssystemen aufzuzeigen. In der aktuellen Studie von 2015 belegte Singapur in allen drei Kategorien den ersten Platz, gefolgt von Japan, Kanada und Hong Kong. Deutschland lag mit den Plätzen 11 und 16 weit über dem OECD-Durchschnitt, während Spanien in den Kategorien Naturwissenschaften und Mathematik knapp darunter landete. Es sind jedoch deutliche Unterschiede innerhalb seiner Comunidades Autónomas erkennbar: Die Ergebnisse der autonomen Regionen die am besten abschnitten – Kastilien und León, Madrid und Navarra –  lagen sogar über dem deutschen Durchschnitt. Das Schlusslicht der spanischen Liste bildeten Andalusien, Extremadura und die Kanaren.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 07.10.2019 [Kommentare: 0]

    Alternative Schulen in Spanien

    Die alternative Bildung kommt in Mode. Eltern sind auf der Suche nach neuen Methoden, die ihren Kindern mehr Respekt entgegenbringen, einen ganzheitlichen Ansatz bieten und die Familien mit einbeziehen. Vielleicht, weil die heutige Gesellschaft nach aktiven und teamfähigen Persönlichkeiten mit vielseitigen Fähigkeiten verlangt. Denn .. Artikel weiterlesen

  • 04.06.2018 [Kommentare: 0]

    Das spanische Schulsystem

    Kindergarten und Vorschule. Bevor die Kinder in Spanien in das eigentliche Schulsystem eintreten, besuchen sie im Regelfall die Guardaria, die einer Kindertagesstätte entspricht (für Kinder von 0-3 Jahren). Außerdem gibt es Kindergärten bzw. Vorschuleinrichtungen. Die Educación infantil für Kinder von 3-6 Jahren ist staatlich finanziert... Artikel weiterlesen

  • 07.02.2018 [Kommentare: 0]

    El Colegio Hispano – Alemán in Madrid

    Die spanische Schule wurde 1961 mit dem Ziel gegründet, Deutsch bereits ab den ersten Schuljahren zu unterrichten, um so den Wünschen vieler Familien im Umkreis der Einrichtung gerecht zu werden. Seit 1980 wird Englisch ebenfalls bereits in den ersten Jahren der Schullaufbahn unterrichtet. Die Schule befindet sich in Chamartín (El Vigo),.. Artikel weiterlesen

  • 11.05.2016 [Kommentare: 0]

    Hart, aber fair: die Inspektion Deutscher Schulen in Spanien

    Nach langem Warten haben sowohl die Deutsche Schule Barcelona als auch die Deutsche Schule Madrid das Gütesiegel “Exzellente Deutsche Auslandschule” erhalten. Ende April erhielt die DS Barcelona erneut ihre mit teilweise Bestnoten versehene Urkunde aus den Händen des Generalkonsuls Rainer Eberle, die auch vom Bundespräsidenten der.. Artikel weiterlesen

  • 09.11.2015 [Kommentare: 0]

    Hausaufgaben ohne Ende? Spaniens Schüler und Eltern klagen

    Spanische Kinder kehren jeden Tag mit einer Schultasche voller Hausaufgaben nach Hause. Darüber beschweren sich derzeit Eltern in Spanien, die von der “Organización para la Cooperación y el Desarrollo Económicos” (OCDE) unterstützt werden. Diese hat eine Studie darüber veröffentlicht, wie viele Stunden Hausaufgaben in einem Land gemacht.. Artikel weiterlesen

  • 07.09.2015 [Kommentare: 0]

    NEWS: Neueröffnung der Deutsche Schule Madrid in Montecarmelo

    Die Schüler der Deutschen Schule Madrid haben allen Grund zur Freude, wenn sie sich heute nach den Sommerferien zum Schuljahresbeginn zusammenfinden. Denn mit Beginn des neuen Schuljahres werden sie dem Unterricht auf dem neu errichteten Campus in Montecarmelo lauschen, welcher mit moderner Architektur, einer spektakulären Aula und.. Artikel weiterlesen

  • 12.01.2015 [Kommentare: 0]

    WISSENSWERT: Deutsches Internat als Karrieresprungbrett

    Wachsendes Interesse an deutschen Privatschulangeboten Angesichts der nicht nachlassenden wirtschaftlichen Turbulenzen der heimischen Wirtschaft und der weiterhin hohen Jugendarbeitslosigkeit beschäftigen sich immer mehr Eltern in Spanien mit dem Gedanken, ihren Kindern durch den Besuch eines Internats im europäischen.. Artikel weiterlesen

  • 19.08.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Umstrittene Bildungsreform ist durch

    Auch diese Regierung muss ihre Bildungsreform haben – und so stimmte das Parlament am Dienstag dem umstrittenen Gesetz von Bildungsminister José Ignacio Wert mit den Stimmen der Volkspartei (PP) zu. Mit ihrer Zustimmung zum „Omce“ befand sich die PP allerdings allein auf weiter Flur. Der gesellschaftliche und poli.. Artikel weiterlesen

  • 29.01.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: “Die Jugend ist unsere Zukunft” - Grundsteinlegung der Deutschen Schule Madrid in Montecarmelo

    Lange, lange Zeit haben alle darauf gewartet und nun endlich, am Donnerstag, war es soweit: Die Deutsche Schule Madrid hat in einem feierlichen Akt auf dem Grundstück der neuen Schule in Montecarmelo den Grundstein gelegt. Bei strahlendem Sonnenschein, aber eisigem Wind hiessen rund 600 Schüler sowie zahlreiche Lehrer und Eltern.. Artikel weiterlesen

  • 26.09.2011 [Kommentare: 0]

    NEWS: Schülerbeihilfen für das Jahr 2011/2012

    Die Kultusministerin Madrids, Lucia Figar, hat kürzlich bekannt gegeben, dass die Regierung für das Schuljahr 2011/2012 ca. 100 Millionen Euro für Schülerbeihilfen zur Verfügung stellt, die etwa 450.000 Familien zugute kommen. Dank dieser Investition ist es möglich, diesen die Finanzierung von Schulbüche.. Artikel weiterlesen