Sechs besonders traditionsreiche Bars in Madrid

07.07.2017 - Ana Caballero 

Statistiken zufolge verfügt Spanien weltweit über die größte Bardichte. Mit insgesamt 260.000 Bars kommt eine Bar auf 175 Einwohner. Auch Madrid wäre nicht Madrid ohne seine zahlreichen Bars, von denen sich in beinahe jeder Straße mindestens eine befindet. Die berühmtesten Viertel der Stadt – Malasaña, La Latina, Barrio de las Letras und so weiter – leben von den vielfältigen Bars, die ihnen ihren jeweiligen Charakter verleihen. Ob in der Mittagspause, nach Feierabend oder zu späterer Uhrzeit, die Madrileños finden immer einen Anlass, um mit Kollegen, Freunden oder der Familie eine copa trinken zu gehen. Im Folgendenden eine Auswahl besonders traditionsreicher Bars der spanischen Hauptstadt.

 

Casa Labra

Diese Bar an der Puerta del Sol erlangte als Geburtsort der Spanischen Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) Berühmtheit, die hier 1879 von Pablo Iglesias gegründet wurde. Die Einrichtung ist noch von damals, außen sticht die Holzfassade hervor, drinnen der große Spiegel.
Die Casa Labra ist nicht nur aufgrund ihrer Geschichte einen Besuch wert, sondern vor allem auch wegen ihrer vorzüglichen Spezialität: Kabeljau-Kroketten und -Schnitten (Croqueta y Tajada de Bacalao).

 

El Palentino

Im traditionsreichen El Palentino in Malasaña haben sich seit seiner Eröffnung im Jahr 1942 schon sämtliche Generationen junger Leute und Intellektueller eingefunden. Zu erkennen an ihrer Fassade aus kaputtem Marmor und den Aluminiumfenstern, lockt die Bar heute mit besonders günstigen Getränkepreisen, wodurch es hier in den Abendstunden meist sehr voll wird.

 

Casa Alberto

Auch die seit 1827 bestehende Casa Alberto besitzt eine Geschichte, die weit zurückreicht. Sie befindet sich im Barrio de las Letras auf dem Grundstück, auf dem Spaniens berühmtester Schriftsteller Miguel de Cervantes gelebt und den zweiten Teil des Don Quijote verfasst hat. In den siebziger Jahren besuchte der erste demokratische Bürgermeister Madrids, Enrique Tierno Galván, besonders gerne diese Bar, die bis heute mit ihrer traditionsreichen Einrichtung, dem Wermut aus dem Hahn und guten Tapas besticht.

 

Casa Amadeo Los Caracoles

Brechend voll wird es jeden Sonntag in der Casa Amadeo Los Caracoles von 1942, wenn sich die Besucher des Rastro-Marktes dort eine Pause gönnen. Die bunt gemischten Gäste können sich einer großen Auswahl an Tapas erfreuen, die sich bei Weitem nicht auf Schnecken beschränken, wie der Name der Bar vermuten lassen könnte.

 

Casa Julio

Diese Bar war bereits seit ihrer Eröffnung im Jahr 1921 wegen ihrer hausgemachten Kroketten mit verschiedenen Füllungen beliebt. 2000 erlangte sie jedoch noch aus einem anderen Grund internationale Berühmtheit: Die irische Band U2 stattete ihr während ihres Aufenthaltes in Madrid einen Besuch ab, um dort ein Fotoshooting durchzuführen. Seitdem ist die Casa Julio mit ihrer roten Fassade als die Bar der Kroketten von U2 bekannt.

 

Casa Pepe

Bei den meisten Madrilenen bekannt ist ferner die Bar Casa Pepe im Barrio de Pilar im Norden der Stadt. Sie trägt den wenig schmeichelhaften Spitznamen „Pepe el guarro” (zu Deutsch: Pepe das Schwein), zu dem sie aufgrund der oft auf dem Boden liegenden Hühnerflügel-Reste kam. Zu ihrer Spezialität gehören die Bierrunden, die durch Tapas wie etwa den Hühnerflügeln begleitet werden. Geben die Kunden Trinkgeld, wird jedes Mal als Zeichen des Dankes eine Glocke geläutet.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 01.07.2020 [Kommentare: 0]

    Pisto Manchego – der Klassiker der spanischen Gastronomie

    Das traditionelle Pisto Manchego besteht, wie der Name schon andeutet, aus grünem Spitzpaprika (pimiento) und reifen Tomaten (tomate). Es stammt aus der einfachen Küche der La Mancha-Bauern, die in knappen Zeiten aus dem saisonalen Gemüse ein sofrito (Soße aus in Öl angebratenen Zwiebeln oder Tomaten zum Würzen von Speisen) bereiteten. .. Artikel weiterlesen

  • 24.04.2020 [Kommentare: 0]

    Sie haben kein Brot im Haus? Quarkbrötchen schnell selber backen

    Sie haben noch Mehl und Quark zuhause? Dann können Sie schnell und einfach leckere Quarkbrötchen backen – perfekt zum Sonntagsfrühstück. Ganz ohne Hefe (der Teig muss nicht gehen!) und mit großem Suchtfaktor! Hier das Rezept: 250 g Weizenmehl 1 Päckchen Backpulver 250 g Quark (Sahne- oder Mager-) 3 EL Zucker 1 Ei 4 EL neutrales .. Artikel weiterlesen

  • 03.02.2020 [Kommentare: 0]

    Die Bars mit den großzügigsten kostenlosen Tapas in Madrid

    In der Hauptstadt gibt es Tapa-Bars wie Sand am Meer. Die Auswahl fällt schwer, denn überall bekommt man die kleinen Köstlichkeiten in den unterschiedlichsten Variationen serviert.Es heißt, dass der Ursprung des Wortes "Tapa" von der alten Sitte herrührt, als die Gläser und Krüge mit einer Scheibe Brot oder anderem Essen bedeckt wurd.. Artikel weiterlesen

  • 13.12.2019 [Kommentare: 0]

    Spanisches Weihnachtsgebäck

    Weihnachtszeit ist Backzeit! Die Straßen und Häuser erstrahlen im Lichterglanz und es duftet nach frisch gebackenen Leckereien. Auch Spaniens Gastronomie erreicht in der Weihnachtszeit seinen kulinarischen Höhepunkt, mit aufwändigen „mehreren“-Gänge-Menüs bis hin zu regional unterschiedlichem Weihnachtsgebäck. Hier eine Auswahl von den .. Artikel weiterlesen

  • 19.07.2018 [Kommentare: 0]

    Un café, por favor! Und welchen, bitte? Kaffeespezialitäten in Spanien

    Kaffee ist Tradition in Spanien und gehört somit zur spanischen Lebensart. Ob morgens zum Frühstück mit einem Bollo (Teilchen) im Stehen an der Theke, zwischendurch mit einem Schuss Likör, während der Sobremesa – die gesellige Gesprächsrunde nach dem Essen; immer und überall wird das dunkle, aromatische Getränk bestellt und genossen... Artikel weiterlesen

  • 18.06.2018 [Kommentare: 0]

    Die besten Restaurants in Barcelona mit einem Michelin-Stern

    Menüs für weniger als 60 Euro. Haben Sie schon einmal in einem mit einem Michelin-Stern gekrönten Restaurant gegessen? Für 60 Euro oder weniger (mit MwSt., ohne Getränke) ist es Ihnen möglich! Auch dieses Jahr sind erneut zahlreiche Restaurants in ganz Spanien u.a. mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet worden. Hier eine Auswahl von.. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2018 [Kommentare: 0]

    Die besten Restaurants in Madrid mit einem Michelin-Stern

    Menüs für weniger als 60 Euro – eine kulinarische Reise für Genießer. Haben Sie schon einmal in einem mit einem Michelin-Stern gekrönten Restaurant gegessen? Für weniger als 60 Euro oder weniger (mit MwSt., ohne Getränke) ist es Ihnen möglich! Auch dieses Jahr sind erneut zahlreiche Restaurants in ganz Spanien u.a. mit einem Michelin.. Artikel weiterlesen

  • 07.04.2018 [Kommentare: 0]

    Das Vollkornbrot in Spanien

    Ist das, was wir als “integral” (Vollkorn) kaufen auch wirklich Vollkorn? Die Antwort lautet nein. Denn nicht alles, was den Begriff “integral” trägt, wird mit Vollkornmehl hergestellt. Wie bei anderen Lebensmitteln, erlaubt auch hier das Gesetz weitgefasste Umschreibungen. Zum Beispiel ist es nicht das gleiche "elaborado 100% con harina.. Artikel weiterlesen

  • 10.11.2017 [Kommentare: 0]

    Vegane und vegetarische Bars und Restaurants in Madrid

    Auch in Spanien werden vegetarische und vegane Restaurants immer beliebter. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen eine Auswahl empfehlenswerter Lokale in Madrid, deren Angebote so richtig Lust auf gesundes Essen machen. Pizzi & Dixie. In diesem veganen italienischen Restaurant in Malasaña steht Gemüse im Mittelpunkt, aber natürlich auch.. Artikel weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    Tinto de Verano und Co: Erfrischende alkoholische Getränke für den spanischen Sommer

    Die spanischen Sommer sind reich an Sonne und heißen Temperaturen. Ein erfrischendes Getränk ist da besonders willkommen und zum Glück haben die Spanier zahlreiche bebidas dieser Art anzubieten. Meist werden sie auf Weinbasis gemischt, aber auch Bier und stärkere Alkoholsorten sind populär. Was genau sich hinter den Namen verbirgt,.. Artikel weiterlesen