Paco – ein Straßenhund erobert Herzen

14.11.2017 - Elisabeth Pranter - MfD 

Einen Hund in einem Theater zu sehen, mag ungewöhnlich sein – aber ein Straßenhund, der alleine Vorstellungen besucht, ist gerade zu unglaublich. Doch genau das pflegte Paco zu tun: Die schwarze Promenadenmischung eroberte Ende des 20. Jahrhunderts mit seinen außergewöhnlichen Angewohnheiten die Herzen der Madrilenen.

 

Auf den Hund gekommen

Zunächst streifte der Straßenhund namenlos durch das Madrid Anfang der 1880er Jahre, doch fiel er schon bald durch seine Cafébesuche nahe Puerta del Sol auf, wo er Essen suchte. Genauer traf er auf den Marqués de Bogaraya, der ihm einen Knochen schenkte und ihn kurzerhand – im Andenken an Franz von Assisi – Paco taufte. Regelmäßig kam Paco nun zu Besuch, wenn der Marqués de Bogaraya zu Abend aß und suchte auch das Café auf der anderen Straßenseite auf.

 

Schon bald wurde die Presse auf den Hund aufmerksam und berichtete über Paco, der zu einer kleinen Madrider Berühmtheit wurde. Er bekam einen Sonderstatus und erhielt auch Zutritt zu Cafés, wo Hunden dieser normalerweise verweigert wurde – die Cafébesitzer wollten Imageschäden vorbeugen, schließlich war Paco ein echter Promi geworden. Neben seinen Cafébesuchen pflegte der Rüde aber noch andere ulkige Gewohnheiten: So ging er regelmäßig ins Theater. Es heißt, dass er keine Dramen mochte bzw. immer dann kam, wenn eine bestimmte Sängerin auftrat. Eine Sache hatte es Paco aber besonders angetan: die Stierkämpfe! Es wird berichtet, dass der Streuner ungehalten bellte, wenn ein Torero seinen Job nicht gut machte.

 

Tragisches Ende

Seine Begeisterung für die Stierkämpfe wurde Paco jedoch schlussendlich zum Verhängnis: Als er eines Tages wieder einmal dem Plaza de Toros einen Besuch abstattete, konnte er sich nicht mehr halten und mischte sich bei einem Kampf ein. Der Torero wehrte Paco mit einem Degenstoß ab und verwundete ihn dabei schwer. Ganz Madrid verfolgte über die Presse den Gesundheitszustand des Streuners, doch auf Nachrichten über seine Genesung warteten sie vergeblich: Er überstand die Verletzung nicht. Nach seinem Tod ließ man ihn zunächst ausstopfen. Als das Museum, wo er ausgestellt wurde, später aufgelassen wurde, fand Paco seine letzte Ruhestätte im Retiro-Park. Wo genau ist heute vergessen, aber die Geschichte von Paco wird Madrid wohl weiterhin in liebevoller Erinnerung behalten.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 17.05.2019 [Kommentare: 0]

    Vorsicht Taschendiebe! – Kleinkriminalität an der Tagesordnung in Madrids Metro

    Im vergangenen Jahr nahm die Polizei in Madrid circa 1.500 Taschendiebe fest. Es handelte sich bei allen um Ausländer, die Mehrheit aus Rumänien, Bulgarien oder Bosnien. Mindestens 90% wurden schon zum dritten Mal gefasst. Acht von ihnen wurden in Folge wiederholter Taten aus dem Land verwiesen. Jeden Tag werden in der Hauptstadt rund 30.. Artikel weiterlesen

  • 07.05.2019 [Kommentare: 0]

    Das Paradox des spanischen Arbeitsmarkts - Jungendarbeitslosigkeit

    Studien sagen voraus: Rund die Hälfte der hochqualifizierten Arbeitsplätze in Spanien wird in Zukunft unbesetzt bleiben. Die Generation, die in zehn Jahren in den Arbeitsmarkt eintritt, erhält keine entsprechende Bildung um vor den Anforderungen hochqualifizierter Jobs zu bestehen. Bis zu 104.000 freie Stellen wird es bis 2028 geben. .. Artikel weiterlesen

  • 02.05.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Gerhard Stamm Generaldirektor der Stamm Consulting Group

    Mit spanischem Geist und deutscher Methodik. Stamm Consulting Group ist ein Beratungsunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat Unternehmen zu helfen ihre Prozesse und operationalen Abläufe zu optimieren, um die Ergebnisse zu verbessern. Wir reden mit dem CEO, Gerhard Stamm, um aus erster Hand zu erfahren, was seine Tätigkeit ausmacht.. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2019 [Kommentare: 0]

    Sommer, Sonne, Sonnenschein - die Solarkraft Spaniens erlebt wieder einen Aufschwung

    Spanien und Sonne – zwei Begriffe, die in unserer Vorstellung unmittelbar zusammen gehören. Dass Solarenergie auf der Halbinsel ein großes Potenzial hat, liegt nahe. In einem Großteil der Halbinsel gibt es um die 300 Sonnentage pro Jahr, im Süden scheint die Sonne zum Teil bis zu 3000 Stunden. Doch wird dieses Potenzial überhaupt genutzt?.. Artikel weiterlesen

  • 16.04.2019 [Kommentare: 2]

    Wir sind jetzt “Spanien auf Deutsch” – eine Website für die deutschsprachige Gemeinschaft in Spanien

    Endlich ist es soweit! Mit viel Energie und Herzblut haben wir es geschafft: wir erweitern uns! Madrid für Deutsche und Barcelona für Deutsche sind nun als gemeinsame Plattform “Spanien auf Deutsch” vorhanden, die zusätzlich nun auch andere Regionen Spaniens bedient. spanienaufdeutsch.com ist die Fortsetzung der beiden Internet-Portale .. Artikel weiterlesen

  • 20.02.2019 [Kommentare: 1]

    Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai 2019 vom Ausland aus

    Wahlberechtigte können an der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland auch vom Ausland aus teilnehmen, wenn sie in das Wählerverzeichnis ihrer Gemeinde im Inland eingetragen sind. Deutsche im Ausland, die in Deutschland gemeldet sind. Deutsche, die sich vorübergehend (zum Beispiel während ein.. Artikel weiterlesen

  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 25.01.2019 [Kommentare: 0]

    Junge Spanier – Nesthocker im Hotel Mama

    Dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) zufolge wohnen spanische Jugendliche im Durchschnitt bis sie 29 Jahre sind bei ihren Eltern. Spanien liegt damit auf Platz 24 innerhalb der Europäischen Union, dahinter nur Rumänien, Griechenland, Italien und Bulgarien. Motiv ist dabei weniger die Familie, auch wenn diese in Spanien.. Artikel weiterlesen

  • 16.11.2018 [Kommentare: 0]

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte

    Fregona. Putzlappen am Stiel: das ist der altbekannte Wischmopp sowie der dazugehörige Eimer mit aufgestecktem Sieb der 1956 von dem Raumfahrtingenieur und Unternehmer Manuel Jalón Corominas aus La Rioja erfunden wurde. Eine simple Idee mit großer Wirkung. Die Hausfrauen mussten nicht mehr mühselig auf den Knien den nassen Feudel schwinge.. Artikel weiterlesen

  • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

    Madrid, Hauptstadt des Lärms

    Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen