HINTERGRUND: Deutsch-spanische Bewerberprofile

08.02.2012 - Emma Seipel-Toral, Alkimia 

Die bilateralen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland. Die Bedeutung von interkultureller Kompetenz bei der Auswahl deutschspanischer Bewerberprofile.
“Dieser Abschnitt ist solchen deutsch-spanischen Profilen gewidmet, die aufgrund
unterschiedlicher Umstände sich als Teil verschiedener Kulturen fühlen und allmählich ihre Denk- und Sichtweisen geändert haben…“

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Spanien waren seit Anbeginn ihrer jeweiligen nationalen Geschichte von Freundschaft und insbesondere gegenseitiger Bewunderung geprägt.

Ein gutes Beispiel für diese starke positive Bindung, ist die Tatsache, dass Deutschland, nach Frankreich, der wichtigste Handelspartner Spaniens ist. Bei den industriellen Direktinvestitionen nimmt die Bundesrepublik Deutschland eine führende Rolle ein. Wirtschaftszweige wie die Automobilindustrie, Maschinen- und Werkzeugbau, Metallurgie, die chemische Industrie sowie die Stein- und Keramikindustrie gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Die Präsenz deutscher Unternehmen in Spanien ist ebenfalls bemerkenswert. Mehr als 1.100 deutsche Unternehmen sind in Spanien durch Tochterfirmen oder Beteiligungen vertreten. Viele davon haben eigene Produktionswerke. Von diesen Unternehmen befinden sich 50 in Katalonien und 35 in Madrid.

In Deutschland leben derzeit rund 130.000 Spanier, die ein gutes Beispiel für Integration ohne die eigene kulturelle Identität aus den Augen zu verlieren sind. Nach neuesten Schätzungen leben weit mehr als 500.000 deutsche Staatsbürger dauerhaft oder mindestens länger als drei Monate im Jahr in Spanien. Hinzu kommen rund 11 Millionen deutsche Touristen, die jedes Jahr Spanien besuchen.

Zwischen beiden Ländern herrscht ein reger und intensiver Kulturaustausch. Sowohl in Deutschland als auch in Spanien hat das gegenseitige Interesse für die jeweils deutsche und spanische Sprache und Kultur stark zugenommen.
Diese Daten belegen zweifelsohne die enge Kooperation zwischen beiden Ländern. Allerdings sei an dieser Stelle erwähnt, dass selbst heute noch die deutsch spanischen Beziehungen durch falsch verstandene Botschaften bzw. Missverständnisse in der Kommunikation zwischen deutsch-spanischen Gesprächspartnern beeinträchtigt werden. Eine derartig fehlerhafte Verständigung kann für manche Unternehmen hohe Verluste bedeuten. Laut einer jüngsten Studie scheitern 25 aller internationalen Handelsbeziehungen aufgrund kultureller Differenzen.

Jede Kultur hat eine eigene Weltanschauung: Eine Anschauungsweise, die sich im Denken, Fühlen und Handeln widerspiegelt. Eine Sichtweise definiert die Art und Weise, wie äußere Zusammenhänge wahrgenommen und strukturiert werden, was wiederum in der Kommunikationsweise sichtbar wird.

Mit Blick auf eine Optimierung der kulturellen Synergien beider Länder empfehlen wir, eine spanisch-deutsche Personalberatung mit Sitz in Düsseldorf und Barcelona, deshalb sowohl spanischen Unternehmen in Deutschland als auch deutschen Unternehmen in Spanien, sich für einen Gesprächspartner zu entscheiden, der über eine ausgeprägte interkulturelle Kompetenz verfügt und somit einen Erfolg in der Verständigung garantieren kann. Ein Gesprächpartner mit deutsch-spanischer Kompetenz, der nicht nur beide Sprachen beherrscht, sondern sich auch in beiden Kulturen bestens auskennt und beide als Teil des eigenen Lebens versteht.

Ein typischer Kulturunterschied zwischen Deutschen und Spaniern ist die Art zu kommunizieren. Die Deutschen sind direkter, wenn es darum geht eine Botschaft zu vermitteln und eher einem ordnungsgemäßen Ablauf treu, was zu Missverständnissen seitens der Spanier und zu Äußerungen wie „die Deutschen sind kühl und schroff“ oder „die Teutonen sind wie Roboter“ führt. Die Spanier sind jedoch weniger stringent im Ablauf und lassen der Spontaneität zu jedem Zeitpunkt des Gesprächs freien Lauf, was die Deutschen dazu veranlasst zu denken, “die Spanier reden nur um zu reden und beschränken sich nicht auf das Wesentliche“. Was den Sinn für Humor angeht, gibt es ebenfalls einige Unterschiede, wie zum Beispiel die Ironie, die zwischen den Zeilen deutscher Botschaften zu lesen ist und beim spanischen Empfänger für Verwirrung sorgen kann, der sich in der deutschen Kultur nicht auskennt und dazu neigt, sich solche „unvorhergesehenen Zwischenfälle“ sehr zu Herzen zu nehmen.

Zu den klassischen Vorurteilen gehören „die Deutschen sind engstirnig” oder „die Spanier sind chaotisch”. Ein typisches Beispiel hierfür ist die Organisation von Meetings: Bei der Erstellung einer Agenda listen die Deutschen die einzelnen Tagesordnungspunkte ausführlich auf, die in einem Meeting behandelt werden sollen, wobei sie die Dauer des Meetings festlegen und sich an den Ablauf der Agenda halten.

Die Spanier hingegen sind weniger ausführlich bei der Auflistung der Tagesordnungspunkte und die Zeit wird nicht so eng eingehalten. Zwar erlaubt der deutsche Ansatz, dass zeitlich alle eingeplanten Tagesordnungspunkte behandelt werden können, allerdings bleibt nur wenig Raum für Kreativität. Für eine Werbekampagne ist die „spanische Agenda“ empfehlenswerter, während für die Überprüfung betrieblicher Abläufe eine „deutsche Agenda“ vorteilhafter ist.

Es ist besonders hervorzuheben, dass besagte Unterschiede, die jeweils wahrgenommen werden, keineswegs die Sympathien zwischen beiden Ländern beeinträchtigen. Bekanntlich ziehen sich Gegensätze an und können sogar gemeinsam umfangreiche Synergieeffekte erzielen. Vor diesem Hintergrund dürfen die Unterschiede nicht als etwas „Negatives“ oder „Positives“ erlebt werden, sondern vielmehr als Möglichkeit, eine Angelegenheit mit ihren Vor- und Nachteilen situativ bewerten zu können.

Damit eine Nutzung dieser Synergiepotentiale sichergestellt werden kann, ist es unabdingbar bei der Bewerberauswahl, sowohl in Deutschland als auch in Spanien, darauf zu achten, dass bestimmte Auswahlkriterien erfüllt werden, wie zum Beispiel internationale Erfahrung, kulturelle Anpassungsfähigkeit und die Beherrschung beider Sprachen. Idealerweise entscheidet man sich für einen Bewerber, der beide Sprachen beherrscht, sich in erster Linie in beiden Kulturen zu Hause fühlt und beide Kulturen als Einheit versteht, also über ein deutsch-spanisches Identitätsprofil verfügt.

Diese deutsch-spanischen Profile gelten als ungeschliffene Diamanten, da sie dem Unternehmen den Weg in den spanischen oder deutschen Markt ebnen. Sie besitzen ausgezeichnete interkulturelle Kompetenzen, die sie in die Lage versetzen mit Handlungen, Haltungen und Erwartungen deutscher beziehungsweise spanischer Geschäftspartner angemessen und flexibel umzugehen. Solch eine Anpassungsfähigkeit und Flexibilität setzen tief greifende Kenntnisse in den Kulturunterschieden beider Länder voraus sowie die Fähigkeit interkulturelle Probleme als Folge solcher Unterschiede zu lösen. Die interkulturelle Kompetenz, die bezeichnend für deutsch-spanische Profile ist, hilft dabei die berufliche Leistung zu verbessern, da Werte wie Akzeptanz und Anerkennung sowie die Wertschätzung kultureller Vielfalt mit dem Zweck der beruflichen Qualifikation verbunden werden und somit dem Unternehmen einen Mehrwert bieten.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 02.03.2020 [Kommentare: 0]

    El sereno, der Nachtwächter Spaniens

    "Serenooooo, clap,clap, clap!" Bis in die späten siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts war die Figur des Serenos (Nachtwächter) und seine nächtlichen Rufe nach ihm in den Hauptstädten der Provinzen in Spanien sehr verbreitet. Für viele sind die Nachtwächter noch heute Teil ihrer Kindheitserinnerungen. Der Sereno war der Wächter, .. Artikel weiterlesen

  • 18.11.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien auf dem 4. Platz in der Rangliste der besten Länder für Expatriates

    Die Schweiz steht an erster Stelle, während Singapur in der von HSBC veröffentlichten Jahresstudie auf Platz zwei zurückfällt. Spanien ist das viertbeliebsteste Land, in dem Expatriates, die von ihren Unternehmen für eine Zeit ins Ausland entsandt werden, leben und arbeiten. Dies ist das Ergebnis der jährlichen HSBC-Expat-Studie. Das ist.. Artikel weiterlesen

  • 07.05.2019 [Kommentare: 0]

    Das Paradox des spanischen Arbeitsmarkts - Jungendarbeitslosigkeit

    Studien sagen voraus: Rund die Hälfte der hochqualifizierten Arbeitsplätze in Spanien wird in Zukunft unbesetzt bleiben. Die Generation, die in zehn Jahren in den Arbeitsmarkt eintritt, erhält keine entsprechende Bildung um vor den Anforderungen hochqualifizierter Jobs zu bestehen. Bis zu 104.000 freie Stellen wird es bis 2028 geben. .. Artikel weiterlesen

  • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

    Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

    Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

  • 02.03.2015 [Kommentare: 1]

    ¡Bienvenidos! Der Deutsche Gewerkschaftsbund bietet Hilfe für Spanier in Deutschland

    Über die spanische Wirtschaftskrise und die damit verbundene Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen Jahren reichlich geschrieben worden: Fast 26 Prozent der Spanier im erwerbsfähigen Alter hatten Ende 2014 keine Arbeit, bei den 15- bis 24jährigen sind es ohne Studenten und Schüler sogar 53,5 Prozent, was grossen Anlass zur Sorge gibt... Artikel weiterlesen

  • 14.01.2015 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Der Beruf einer Dramaturgin in Spanien

    Mein Name ist Eleonora Herder. Ich bin in Barcelona aufgewachsen und arbeite als freie Theaterregisseurin und Dramaturgin zwischen Barcelona und Deutschland. In Barcelona arbeite ich unter anderem am Gran Teatre del Liceo und seit einem halben Jahr als Dramaturgin des Regisseurs Àlex Rigola. Meine hiesige Zusammenarbeit mit Rigola.. Artikel weiterlesen

  • 23.08.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Die Zukunft von Spanien verlässt das Land

    Nach jüngsten Angaben des Nationalen Statistikinstituts (INE) stieg die Arbeitsimmigration unter Spaniens Jugendlichen seit dem Einsetzen der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 um 41 Prozent an. Unterdessen ist die Jugendarbeitslosenquote zwischen 2008 und heute von 29,1 Prozent auf aktuell 56,14 Prozent angestiegen.Wie die spanische Zeit.. Artikel weiterlesen

  • 22.05.2013 [Kommentare: 0]

    NEWS: Hessen verstärkt die Zusammenarbeit mit Madrid auf dem Ausbildungsmarkt

    Bereits im letzten Jahr hatte Hessen beschlossen, junge Menschen in Spanien für Jobs in diesem Bundesland zu begeistern. Damit wollte es dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken. Mit der Region Madrid, in der jeder zweite Jugendliche arbeitslos ist, wurden Vereinbarungen über 15 Pilotprojekte besiegelt. Hit Hilfe der I.. Artikel weiterlesen

  • 25.01.2013 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Ratgeber für deutsch-spanische Geschäftsbeziehungen

    2007 haben Sie Ihr Unternehmen "alma hispano-dialog" gegründet und bieten heute interkulturelle Coachings für Fach- und Führungskräfte an. Was brachte Sie auf diese Marktlücke?Alexandra Metzger: Als frühere Einkäuferin in einem großen Automobilkonzern in Deutschland bekam ich schnell mit,.. Artikel weiterlesen

  • 04.11.2012 [Kommentare: 0]

    SERIE: Perspektiven für spanische Arbeitslose in Deutschland

    In letzter Zeit gibt es auch immer mehr Deutsche, die Spanien den Rücken kehren und - teilweise nach Jahrzehnten in Spanien - wieder nach Deutschland zurück kehren. Unsicherheit wegen der weiteren Entwicklung in Spanien, wirtschaftliche Gründe, verlorener Arbeitsplatz sind einige der Gründe, die genannt werden.Eine vie.. Artikel weiterlesen