Handynutzung in Spanien

19.02.2018 - Deutsche Infodienste 

EU-Roaming

 

Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in den Spanienurlaub fährt, sollte in der Lage sein, dort zu seinem ganz normalen heimischen Mobilfunktarif zu telefonieren, SMS zu verschicken und die mobilen Daten zu verwenden. In der Praxis funktioniert dies leider besonders bei günstigen Handyanbietern noch nicht reibungslos, was sich jedoch hoffentlich in der nächsten Zeit noch ändern wird. Aufgrund ihrer entfernten Lage werden die Kanarischen Inseln von einigen, aber nicht von allen Mobilfunkanbietern ebenfalls in den EU-Tarif mit einbezogen. Für die Schweiz als Nicht-EU-Mitglied, jedoch Teil des europäischen Wirtschaftsraums, gilt dasselbe. 

 

Handy-Netzbetreiber in Spanien

Verbringt man allerdings mehr als einige Monate in Spanien – die erlaubte Nutzungsdauer des inländischen Handytarifs im EU-Ausland variiert von Anbieter zu Anbieter –, so wird man sich nach einem spanischen Mobilfunkanbieter umsehen müssen. Die Auswahl in Spanien ist groß, die Preise gleichen in etwa denen in Deutschland. Das Land verfügt über vier Handy-Netzbetreiber: den Marktführer Telefonica, der unter der Marke Movistar seine Mobilfunkprodukte anbietet, die über ebenfalls gut ausgebaute Netze verfügenden Vodafone und Orange, sowie den kleineren Yoigo.

 

Prepaid-Karten empfehlenswert

Auch in Spanien wird zwischen Handy-Verträgen und Prepaid-Karten unterschieden. Wer sich nicht ein neues Handy zulegen möchte oder umfangreiche Flatrates benötigt, dem sei ein Prepaid-Tarif empfohlen. Diese können ganz einfach ohne NIE und lediglich durch Vorlage eines Personalausweises oder Reisepasses gebucht werden. Aufladungen sowie der Kauf der SIM-Karte können in Handyläden, Supermärkten oder im Internet durchgeführt werden.

 

Besonders günstig sind die Prepaid-Tarife bei Simyo, wo die Minuten und Daten monatlich individuell zusammengestellt werden können. Ein Großteil der Spanier nutzt über alle Generationen hinweg WhatsApp, so dass beispielsweise eine höhere Datenmenge und eine geringere Minutenzahl für Anrufe gewählt werden könnten. 

 

Um sich einen an die Bedürfnisse angepassten Überblick zu verschaffen, kann auch die Website kelisto.es (https://www.kelisto.es/) hilfreich sein. Diese hilft einem nicht nur bei dem Vergleich von Handyanbietern, sondern auch von Energieversorgern, Versicherungen und so weiter.

 

Die wichtigsten Mobilfunkanbieter in Spanien:

 

Movistar (Telefonica) (http://www.movistar.es)

Vodafone (http://www.vodafone.es)

Orange (http://www.orange.es)

Simyo (http://simyo.es)

Yoigo (http://yoigo.es)

Jazztel (http://jazztel.com)

Tuenti (https://www.tuenti.es/)

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 02.03.2020 [Kommentare: 0]

    El sereno, der Nachtwächter Spaniens

    "Serenooooo, clap,clap, clap!" Bis in die späten siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts war die Figur des Serenos (Nachtwächter) und seine nächtlichen Rufe nach ihm in den Hauptstädten der Provinzen in Spanien sehr verbreitet. Für viele sind die Nachtwächter noch heute Teil ihrer Kindheitserinnerungen. Der Sereno war der Wächter, .. Artikel weiterlesen

  • 18.02.2020 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Psychotherapie- Praxis Nadine Rutow

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete Psychotherapie auf Deutsch, Spanisch und Englisch an. Ich bin Psychologin und ausgebildete systemische und humanistische Therapeutin und arbeite mit Paaren, Familien und in Einzeltherapie. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Lange Zeit habe ich angestellt in einem anderen Zentrum .. Artikel weiterlesen

  • 10.01.2020 [Kommentare: 0]

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte. Teil 2

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der GeschichteTeleférico Der Teleférico – auf Deutsch: die Luftseilbahn mit Göpelantrieb - wurde 1887 von Leonardo Torres Quevedo erfunden. Er baute sie zunächst zur Erschließung seines eigenen Hauses in seinem Heimatort Molledo in Kantabrien. Über 40 Höhenmeter und 200 Meter Strecke kon.. Artikel weiterlesen

  • 02.12.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Fenita Dyckerhoff, Fenita’s Pastries

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete hausgemachte Kuchen und Desserts für Leute in Barcelona an. Auf meiner Webseite kann man sich meine Produkte anschauen und dann bei mir bestellen. Ich biete außerdem die Möglichkeit an, Produkte persönlicher zu gestalten – verschiedene Dekorationen oder auch Variationen der Geschmäcker. 2. Wie.. Artikel weiterlesen

  • 18.11.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien auf dem 4. Platz in der Rangliste der besten Länder für Expatriates

    Die Schweiz steht an erster Stelle, während Singapur in der von HSBC veröffentlichten Jahresstudie auf Platz zwei zurückfällt. Spanien ist das viertbeliebsteste Land, in dem Expatriates, die von ihren Unternehmen für eine Zeit ins Ausland entsandt werden, leben und arbeiten. Dies ist das Ergebnis der jährlichen HSBC-Expat-Studie. Das ist.. Artikel weiterlesen

  • 28.10.2019 [Kommentare: 0]

    Eröffnung eines Bankkontos in Spanien

    Generell werden für Ausländer zwei Arten von Konten unterschieden: solche für Ausländer mit permanentem Wohnsitz in Spanien und solche für Ausländer ohne festen Wohnsitz in Spanien (und noch nicht steuerpflichtig in Spanien). Ohne gemeldeten Wohnsitz (no residentes). Was benötige ich zur Eröffnung eines Bankkontos? Mind. 18 Jahre .. Artikel weiterlesen

  • 28.06.2019 [Kommentare: 0]

    Taubenplagen in spanischen Städten – Cádiz testet tierfreundliches Konzept

    Schon seit vielen Jahren setzen sich Städte weltweit mit der Frage auseinander, wie der wachsende Taubenbestand bekämpft werden kann – so auch in Spanien. Taubenschwärme bevölkern die Stadtzentren und Sehenswürdigkeiten. Sie lassen sich in Scharen auf Sehenswürdigkeiten nieder und vertreiben Besucher aus Cafés und Terrassen - ein immer.. Artikel weiterlesen

  • 17.05.2019 [Kommentare: 0]

    Vorsicht Taschendiebe! – Kleinkriminalität an der Tagesordnung in Madrids Metro

    Im vergangenen Jahr nahm die Polizei in Madrid circa 1.500 Taschendiebe fest. Es handelte sich bei allen um Ausländer, die Mehrheit aus Rumänien, Bulgarien oder Bosnien. Mindestens 90% wurden schon zum dritten Mal gefasst. Acht von ihnen wurden in Folge wiederholter Taten aus dem Land verwiesen. Jeden Tag werden in der Hauptstadt rund 30.. Artikel weiterlesen

  • 07.05.2019 [Kommentare: 0]

    Das Paradox des spanischen Arbeitsmarkts - Jungendarbeitslosigkeit

    Studien sagen voraus: Rund die Hälfte der hochqualifizierten Arbeitsplätze in Spanien wird in Zukunft unbesetzt bleiben. Die Generation, die in zehn Jahren in den Arbeitsmarkt eintritt, erhält keine entsprechende Bildung um vor den Anforderungen hochqualifizierter Jobs zu bestehen. Bis zu 104.000 freie Stellen wird es bis 2028 geben. .. Artikel weiterlesen

  • 02.05.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Gerhard Stamm Generaldirektor der Stamm Consulting Group

    Mit spanischem Geist und deutscher Methodik. Stamm Consulting Group ist ein Beratungsunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat Unternehmen zu helfen ihre Prozesse und operationalen Abläufe zu optimieren, um die Ergebnisse zu verbessern. Wir reden mit dem CEO, Gerhard Stamm, um aus erster Hand zu erfahren, was seine Tätigkeit ausmacht.. Artikel weiterlesen