Wie man ohne Fahrstunde zu einem Lastwagenführerschein kommt

11.08.2008 - Stefanie Claudia Müller - scm-communication 

Wir hatten hier schon mal einen Blog über die Schwierigkeiten, in Madrid einen Führerschein zu erwerben. Also für Pkw´s mag es tatsächlich schwer sein, für Lastwagen ist es jedoch gar nicht kompliziert. Man kriegt ihn praktisch geschenkt, sogar unverhofft.  Wie das geht? 

Ich habe 2002 meinen deutschen Führerschein, ausgestellt 1989, beim spanischen Verkehrsamt registrieren lassen. Damals musste man das noch machen, um ein Auto mit spanischem Kennzeichen zu kaufen. Vor ein paar Monaten bekam ich dann eine Nachricht von der Verkehrswacht, dass ich nach fünf Jahren im spanischen System noch mal einen Gesundheitscheck machen müsste, ob ich denn auch noch geeignet bin für den Straßenverkehr. 

Das habe ich dann auch brav gemacht - dieser Test war übrigens ein Witz und meines Erachtens überhaupt nicht aussagekräftig. Die Unterlagen habe ich alle zum Madrider Verkehrsamt geschickt. Nach einigen Wochen kam jedoch ein Brief, dass der medizinische Test nicht korrekt sei, er sei für Klasse B, also einen Pkw, aber nicht für C1. Ich hatte keine Ahnung, was C1 bedeutete und bin zurück zu dem Arzt, wo ich den Test gemacht hatte. Dort wusste man auch nicht weiter, bis plötzlich eine Frau meint: „C1 bedeutet Lastwagenführerschein. Haben Sie einen Lastwagenführerschein?” 

Nein, hatte ich nicht. Sie will meinen rosa Lappen sehen und ich zeig ihn stolz, auf dem Bild bin ich gerade 18 Jahre alt. Dann die Überraschung: „Doch Sie haben einen Lastwagenführerschein, hier steht es”, triumphiert die Frau mit der Brille und zeigt auf die mit Kugelschreiber erfolgte spanische Kurz-Übersetzung meines Führerscheins auf der vorletzten Lappen-Seite. Tatsächlich steht da C1. Ich erkläre, dass es sich um ein Missverständnis handelt. Und dann kommt das Beste. Die Ärztin des Zentrums fragt: „Wollen Sie einen Lastwagenführerschein?” Ja und da überleg ich doch nicht lang, den nehme ich doch mit. Wer weiß, wozu man den noch mal gebrauchen kann. So macht die Frau aus dem B auf dem Testnachweis einfach C1 und mich damit zu einer Lastwagenfahrerin mit gültigem medizinischem Test. Ich schicke wieder alles zum Verkehrsamt. Und siehe da, über Nacht habe ich eine Zusatzausbildung bekommen.

Mir ist ja schon öfters aufgefallen, dass die Sprachkenntnisse hier nicht so ausgereift sind, aber scheinbar haben selbst die Ämter keine ordentlichen Übersetzer griffbereit. Mir kann es nur recht sein, dass diese enorme Marktlücke scheinbar noch niemand erkannt hat. Endlich habe ich mal was umsonst gekriegt. Jetzt brauch ich nur noch einen Lastwagen.

Kommentare (7) :

Kommentar von Stefan 12.08.2008

Kommentar von stefanie 12.08.2008

Kommentar von Stefan 13.08.2008

Kommentar von stefanie 13.08.2008

Kommentar von Carsten 18.08.2008

Kommentar von Stefan 18.08.2008

Kommentar von stefanie 18.08.2008

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen