Was ist ein Kunde wert?

10.09.2010 - Carsten Nitschke - IBM 

Vor einigen Wochen hatte ich einen kleinen Vorfall und bei diesem Vorfall habe ich mein Handy (Vodafone) verloren. Zwar war es an sich schon ärgerlich aber auf der anderen Seite sagte ich mir: "Prima nun kann habe ich einen triftigen Grund mir das neue iPhone zu kaufen".

Vorher sollte ich vielleicht anmerken, dass ich seit mehr als fünf Jahren Kunde bei Vodafone bin, nachdem ich mich nach über acht Jahren von Movistar getrennt habe. Ich gehore bei Vodafone zu den Platin-Kunden, die einen "höheren" Status haben und bei Vorfällen bevorzugt behandelt werden sollten. Ich betone sollten !!!!

Also, ohne Handy auf zum nächsten Vodafone-Geschäft. Sie hatten sogar das iPhone 4 vorrätig, prima ich war also schon kurz vor meinem Glück. Dann stellte ich aber fest, dass ich als Platinkunde für Vodafone nichts wert bin. Die Telefone sind nur für neue Kunden (sprich, ich müsste entweder meine Nummer, die ich seit 1997 habe, aufgeben oder von einem anderem Provider kommen).
Ich habe versucht mit den Vodafone Angestellten zu reden, aber sie hatten weder Interesse, noch eine Möglichkeit, meinen Wunsch nach einem iPhone als Bestandskunde gerecht zu werden.

Zwar könnte ich zu Movistar oder Orange wechseln, aber da mein Firmenhandy auch auf Vodafone läuft, ziehe ich es vor, nicht mit 2 Handies herumzulaufen. Also bin ich irgendwie gefangen.

Freunde habe mir bestätigt, dass es auch bei Movistar und Orange nicht anders ist. Dieses Verhalten ist meines Erachtens sehr seltsam. Sicherlich kann es sich um Marktregeln halten, die für einen gesättigten Markt normal sind, aber ich habe bisher immer gelernt, dass man vor allem Bestandskunden halten sollte.

Das iPhone ist sicherlich für mehr Kunden als nur mich ein begehrtes Gadget und wird sicherlich mehr als einen dazu bewegen, den Provider zu wechseln. Letztlich wird es eine Nullrunde werden, aber in jedem Fall verlieren die Provider.

Meine Kundenzufriedenheit, die bisher bei Vodafone sehr hoch war, ist nun auf einem Tief und ich würde heute keinem mehr empfehlen, diesen Provider zu wählen. In allen Wirtschafts- und Marketingbüchern wird immer wieder von der Bestandskundenpflege geredet, aber es scheint, dass auf dem Markt der spanischen Mobiltelfonie andere Regeln gelten. Hier scheint es nur wichtiger zu sein, sagen zu können, dass man Provider viele Kunden abgejagt hat, wieviele Kunden man verloren hat, wird meist nicht erwähnt.

Generell wird in Spanien (ich lebe seit 15 Jahren hier und kann es leider nicht mehr mit Deutschland vergleichen) der Bestandskunde nicht sonderlich gepflegt. Ich habe gleiche Erfahrung auch mit deutschen Unternehmen in Spanien.

Ich frage mich, ob dieses Verhalten nicht auch generell angewandt werden kann und ein weiterer Ausdruck für die, im Vergleich zu Europa, mangelnde Wettbewerbsfähigkeit ist. Die Frage, warum tun wir nichts, um das zu ändern ist nicht nur berechtigt, sondern auch notwendig. Die Tatsache, dass es nicht geschieht, hat sicherlich mehrere Gründe. Beim Telefon können es die "Permanencia"-Klauseln sein oder Gründe, wie ich sie vorher genannt habe.
Generell bin ich der Meinung, dass wir genügend Deutsche sind, die in Madrid leben und wir sollten uns zusammen tun, um unsere Interessen gemeinsam zu vertreten. Die Zeit zum Handeln ist meiner Meinung gekommen.

Kommentare (3) :

Kommentar von BEA 14.09.2010

Kommentar von helmut 15.09.2010

Kommentar von Telefonbaer 16.09.2010

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen

  • 25.05.2017 [Kommentare: 1]

    Ein Jahr an einer spanischen Uni

    Ende Mai, das Semester neigt sich langsam, aber sicher dem Ende. Entsprechend voll ist die Bibliothek, die nun in der Klausurenphase endlich auch mal am Wochenende und montags und mittwochs sogar 24h geöffnet ist. Während ich dort über meiner.. Blog weiterlesen

Zum Newsletter anmelden