Warum Weihnachten mit der Familie sein muss, egal, wo sie ist...

25.12.2008 - Charlotte Titze Sánchez - Schülerin der Deutschen Schule Madrid 

Weihnachten ist ein Familienfest und zwar schon immer. Da können noch so viele Weihnachtsmuffel entschieden ihr Veto einlegen, ohne das familiäre Gefühl (egal wie man Familie definiert) dieses Fest miteinander zu begehen, ist Weihnachten nur ein trauriger Abklatsch.

Es ist schon wahr, dass Weihnachten immer kommerzieller wird und dass manche Leute lieber am 24.  verreisen, um dem ganzen Tumult zu entkommen. Aber gerade durch die Kommerzialisierung des Feiertags in Zeiten der Globalisierung ist überall Weihnachten. Das lässt das weihnachtliche Herz doch höher schlagen! Sogar in muslimischen Ländern werden Weihnachtbäume aufgestellt und behängt und es werden Arbeitlose in weihnachtliche Kostüme gesteckt. Weihnachten ist also ein Fest der Familie und sollte meiner Meinung nach auch mit dieser verbracht werden. 

Ich habe also kein Problem, mit Leuten die verreisen, solange die Reisenden sich an ihrem Ziel Zuhause fühlen. Und wenn man nach vielen kalten und verschneiten Wintern in Deutschland eine Einladung von der Tante So-und-so nach zum Beispiel Brasilien bekommt, ist es verständlich, dass man lieber verreist. Aber mit Leuten, die einfach so verreisen, ohne weihnachtliche Stimmung und gar nichts, mit denen habe ich so meine Probleme. Denn es sind genau diese Pseudo-Alternativen, die jeden Mist und „Hype“ aus Amerika mitmachen, die sich dann mit einer Jahrhunderte alten Tradition schwer tun. Und Tradition muss nicht immer altmodisch sein oder veraltet. Diese Leute fliehen einfach vor zwischenmenschlichen Beziehungen und die für Feiertage sehr typischen Kontroversen, die das mit sich bringt. 

Weihnachten beinhaltet immer (!) ein bisschen Demut und Vergebung, mit ein wenig Streit und Ärger, zum Beispiel das stundenlang in der Küche Stehen, das Haus auf Vordermann bringen etc.. Aber das wohlige Gefühl, wenn man im Kreise seiner Lieben dann die Geschenke austauscht, macht den ganzen Stress wieder wett.
Jedoch ist auch das andere Gesicht des weihnachtlichen Verreisens zu betrachten, so sind, rein historisch gesehen, sogar schon die heiligen Drei Könige zu Weihnachten verreist, um bei ihrem Herrn anzukommen und dort, gemeinschaftlich, die Geburt des Christkindes zu feiern. Also wenn verreisen, bitte nicht vergessen, das Weihnachtsgefühl mit einzupacken!
Frohes Fest!

Kommentare (3) :

Kommentar von ralf 28.12.2008

Kommentar von stefanie 29.12.2008

Kommentar von beatrice 05.01.2009

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen