Wahlen in Spanien

14.05.2011 - Stefanie Claudia Müller - scm communication.com 

Schon oft haben wir auf diesem Portal darüber diskutiert, wie hochpolitisiert die spanische Gesellschaft ist. Leider nicht in dem Sinne, dass die Menschen sich politisch engagieren für die Umwelt, für arme Menschen oder Menschenrechte, sondern eher in dem Sinne, dass sie ganz klar und immer extremer den Diskurs einer Ideologie übernehmen. Noch nicht einmal Rebellion gegen das Establishment ist in den vergangenen Jahren zu bemerken.

Die schwere Wirtschaftskrise scheint die Menschen eher betäubt zu haben, statt zu einer Ruckgesellschaft zu führen. Das Land wird von der PP konstant runtergemacht, weil sie damit die aktuelle Regierung schädigen wollen. Diese weiß sich häufig nicht anders zu wehren, als den Gegner als Lügner zu bezeichnen und begibt sich damit auf dasselbe Niveau. Und so hören wir derzeit nur noch Gezettere, Geschrei und übelste Vorwürfe im spanischen Parlament, im Radio (Intereconomía) und Fernsehen (Telemadrid).

Die für den 22. Mai anstehenden Gemeinde- und Regionalwahlen in Madrid zeigen bestens, auf welchem Niveau sich zumindest in der Hauptstadt die Parteien befinden: Es werden Radio- und TV-Spots gesendet und Briefwerbung ausgeschickt, von Steuergeldern bezahlt, wo nichts anderes gemacht wird, als den Gegner zu beschuldigen, aber nicht konstruktiv über Lösungen oder geplante Projekte informiert wird.

Beide große Parteien, PSOE und PP, denunzieren und beschuldigen öffentlich und direkt den Gegner, ohne Beweise zu haben. Niemand regt sich darüber, kein unabhängiges Organ, keine juristische Institution stoppt diesen Diffamierungs-Wahnsinn. Scheinbar regt sich nur mein Sohn darüber auf, und wahrscheinlich Anhänger der PSOE, dass der politische Gegner Zapatero im Regionalfernsehen Telemaddrid einfach als “Mörder” bezeichnet wird, weil er angeblich mit ETA verhandelt. 

Bodenlose Behauptungen scheinen bei beiden Volksparteien an der politischen Tagesordnung zu sein. Wie kann der PSOE-Kandidat für die Madrider Regierung, Tomás Gómez, zum Beispiel in seiner Kampagne für den 22. Mai im Radio behaupten, dass Esperanza Aguirre Krankenhäuser privatisiert, um sie dann an ihre Freunde zu verteilen. Wenn es dafür stichfeste Beweise geben würde, sollte man annehmen, dass dies juristisch verfolgt werden würde, da Vetternwirtschaft. Warum zeigt die PSOE sie dann nicht an?  Es gibt in Spanien leider kein objektives Presse- oder Medienaufsichtsorgan, das Journalisten und Politikern den Mund verbietet, wenn diese diffamieren. 

Da scheint mir die Initiative einiger Nachbarn aus meiner Siedlung interessant. Sie haben eine Partei gegründet, die keine Ideologie vertritt, sondern nur die Interessen dieser konkreten Siedlung und der Mehrheit der dort Lebenden. SIe haben nicht viel Geld und machen deswegen keine diffamierenden Radiospots. Die Partei heißt deswegen Unión Santo Domingo. Die Mitglieder gehen mit konkreten Projekten bei der Gemeindewahl in Algete an der Start und versuchen nicht mit Hetzen, sonder mit einem konstruktiven Geist zu gewinnen. Kirche, Schwule, Eta oder Wirtschaftskrise spielen keine Rolle, sondern nur die Verbesserung der Lebensbedingung dieser Siedlung. Es wäre schön, wenn es mehr solcher lokaler Parteien gäben würde, halt wirkliche Bürgerinitiativen.

Weitere interessante Wahlalternativen für den 22. Mai:
http://proyectoequo.org/C2BFque-es-equo/
http://www.upyd.es/
http://www.verdes.es/index.html

Wenn Sie noch welche wissen, informieren Sie uns!!!

Kommentare (35) :

Kommentar von Magnus 18.05.2011

Kommentar von stefanie 18.05.2011

Kommentar von Frank 18.05.2011

Kommentar von Magnus 18.05.2011

Kommentar von stefanie 19.05.2011

Kommentar von Magnus 19.05.2011

Kommentar von stefanie 20.05.2011

Kommentar von Magnus 22.05.2011

Kommentar von stefanie 22.05.2011

Kommentar von Magnus 23.05.2011

Kommentar von stefanie 24.05.2011

Kommentar von Magnus 25.05.2011

Kommentar von Carsten 29.05.2011

Kommentar von "C"atalane 29.05.2011

Kommentar von ines 31.05.2011

Kommentar von Desco Negut 31.05.2011

Kommentar von Sandra 01.06.2011

Kommentar von stefanie 01.06.2011

Kommentar von Magnus 02.06.2011

Kommentar von stefanie 02.06.2011

Kommentar von stefanie 02.06.2011

Kommentar von Magnus 03.06.2011

Kommentar von Stefan 03.06.2011

Kommentar von stefanie 03.06.2011

Kommentar von Magnus 03.06.2011

Kommentar von stefanie 03.06.2011

Kommentar von Magnus 03.06.2011

Kommentar von Carsten 03.06.2011

Kommentar von Carles 03.06.2011

Kommentar von Carsten 04.06.2011

Kommentar von Carles 05.06.2011

Kommentar von Desco Negut 06.06.2011

Kommentar von Miriam 06.06.2011

Kommentar von Desco Negut 06.06.2011

Kommentar von ipzjfplf 17.09.2011

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen