Studieren in Spanien: ein wahres Erlebnis

06.03.2009 - Paul Stadelhofer - Philosophie-Student 

Als ich mit meinem Studium angefangen habe, wunderte ich mich darüber, warum an meiner Fakultät ein „Hunde verboten“-Schild angebracht ist. Ob die Freaks hier tatsächlich ihre Hunde mit in die Uni bringen? Sie machen es nicht, habe ich festgestellt und für deutsche Verhältnisse wäre mir das doch sehr „spanisch“ vorgekommen. 

„Als ich mit meinem Studium angefangen habe, gab es noch kein Rauchverbot in der Fakultät“, sagt hingegen meine spanische Freundin Ana. „Wenn Du aus einem Seminar gegangen bist, war schon der ganze Flur verraucht und zu Weihnachten an der Fakultät haben sich ein paar Professoren so lange betrunken, bis sie mit der Gitarre in der Hand laut singend in der Cafeteria gesessen sind.“
 
Hier an der Complutense in Madrid scheint eben einiges anders zu sein als an meiner Uni in Deutschland und damit meine ich nicht nur, dass schon morgens um halb elf Whiskey in der Fakultätscafeteria bestellt werden kann – mit Eiswürfeln versteht sich. Damit meine ich zum Beispiel den Müll essenden und werfenden Obdachlosen, der offenbar direkt in meiner Fakultät wohnt. Er ist es auch, der die Studenten – ganz abgesehen vom Bolognaprozess - am meisten stört. Nicht die „Rauchen verboten“ Schilder, mit denen sie Frisbee spielen, wenn sie nachts aus Protest gegen Bologna im Foyer der Fakultät zelten.
 
Meinen blinden Professor für Erkenntnistheorie stören sie damit nicht. Ebensowenig stören sie ihn damit, dass sie in der Cafeteria mit Trommeln und Gitarren lauter sind als die „Sex Pistols“ oder die „Doors“, aus den Lautsprechern. Nur wenn sie das im ersten Stock vor der Bibliothek machen, fragt er mürrisch, ob es denn keine sinnvollere Beschäftigung in der Uni gebe. Müsste er sich nicht alleine auf sein Gehör verlassen und würde unser Seminar nicht zwei Türen weiter abgehalten, wäre aber auch er als letzter Widerstand gebrochen. 

Als einziger Störenfried neben dem Müll werfenden Obdachlosen von vor der Cafeteria, der ominöserweise nur auf Deutsch rumbrüllt. Zugegeben. Selbst, wenn ich die Themen Sex und Drogen großzügig verschweige, hört sich das alles obskurer an, als es ist. Schließlich haben die Wissenschaftler hier durchaus interessante Ansätze und mit dem Kombinationsmaster der „Philosophie und Psychoanalyse“ gehen sie vermutlich sogar ganz neue Wege. Vermutlich ist meine Fakultät auch kein unangenehmer Ausnahmefall an der UCM. 

Dass ich auf dem Heimweg zur Metro auch schon an anderen Fakultäten Menschen gesehen habe, die aus Müllcontainern essen, scheint mir Beweis genug dafür. Im Prinzip begegnen mir diese Menschen aber eher selten. Ebenso wie die Erasmus- Studenten, die sich schon in der Vor-Uni-Sprachkurs-Zeit zusammengerottet haben, um gemeinsam auf den Parties des „Erasmus-student-networks“ ihre Nächte durchzutrinken oder von Spaniern abgeschleppt zu werden. 

Ich für meinen Teil hatte mich damals von Ihnen ferngehalten. „Schließlich will ich Spanier kennenlernen und in meiner Entwicklung weiter kommen, während ich hier bin“, habe ich allen erklärt. „Etwas bewegen, das mir wichtig ist. Erfahrungen sammeln für mein Leben“, habe ich gesagt. Erfahrungen. Ohh ja! Dass meine Chefin nun doch Deutsche ist, und darüber schimpft, wie unkoordiniert es an meiner Gast-Universität zugeht, habe ich damals nicht erwartet. 

Meine spanische Freundin Ana sieht das aber gelassen. Im kommenden Semester schließt sie ihr Studium hier ab und dass sie weit mehr über Kant und Heidegger weiß als ich, gibt ihr Recht. „Im Grunde leben wir nämlich hier doch in Harmonie“, sagt sie immer mit einer halb singenden Stimme, wenn sie mich dabei sieht, wie ich Whiskey trinkend und halb angeekelt, halb freundlich die fremde Hündin streichele, die sich auf der Terrasse der Fakultät herumtreibt. Ihren Namen kenne ich nicht und ihr Besitzer ist mir bisher ebenso selten begegnet wie die Erasmusstudenten, die sich irgendwo versteckt halten müssten. 

Grund zur Verwunderung gibt mir das nicht. Ganz im Gegenteil: Das Einzige, was mir nach einem halben Jahr an meiner Fakultät noch wirklich „spanisch“ vorkommen würde, wäre irgendein Rechthaber, der sich bei mir darüber beklagt, dass die Leute hier ihre Hunde mit an die Uni bringen.

Kommentare (2) :

Kommentar von stefanie 12.03.2009

Kommentar von Ralf 12.03.2009

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen