Mietwohnungen in Madrid sind unerschwinglich

19.05.2007 - Isabelle Birambaux - Redakteurin Dowjones 

Wenn man so wie ich an die Berliner Mietverhältnisse gewöhnt ist, kann sich die Wohnungssuche in Madrid als ein richtiger Alptraum erweisen und man kann dabei nahezu den Kopf verlieren. Der Grund dafür sind die exorbitanten Mietpreise. Auf dem Madrider Wohnungsmarkt muss man für die kleinste Wohnung mit mindestens 500 Euro rechnen.Das ist soviel wie ich vor fünf Jahren für eine renovierte Zwei-Zimmerwohnung mit Balkon in der Nähe von dem Berliner Nollendorfplatz bezahlt habe. Verdienen die Spanier so gut, dass sie sich solche Wohnungen leisten können? Die Antwort ist schlicht und einfach nein. Im Gegenteil, unter den Europäern sind sie die, welche am wenigsten verdienen. Der Mindestlohn liegt bei knapp 700 Euro, während er in Frankreich bei 1 000 Euro liegt.Aber wie funktioniert die Wirtschaft in Spanien, wenn die Leute zu wenig Geld verdienen und zu hohe Miete zahlen?, fragte mich verblüfft meine Berliner Freundin Christine, als ich versuchte zu erklären, wie die Situation auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt aussähe. Einfach unvorstellbar für diejenigen, die die deutsche Hauptstadt kennen.Nach vier Jahren Aufenthalt in Spanien, fang ich an, mir die gleiche Frage zu stellen: Wie machen sie das? Und ich frage mich auch mehr und mehr, warum alle europäischen Länder nach dem sogenannten spanischen Wirtschaftswunder schauen. Wie kann man mit einem so geringen monatlichen Gehalt, solche horrende Mietpreise zahlen: Es ist für mich wie die Quadratur des Kreises !!!Ob es sich um ein Wirtschaftswunder handelt, weiss ich nicht, aber es ist wirklich ein Wunder, dass es scheinbar funktioniert. Der Preis für dieses Modell ist allerdings sehr hoch, da die Mehrheit der Spanier noch bei ihren Eltern wohnen, wenn sie sogar über 30 Jahre alt sind. Und warum? Weil sie sich einfach keine Mietwohnungen leisten können und weil sie noch dazu von ihrem Mini-Lohn sparen können, da Papa und Mama für das Essen und Miete sorgen.Dieses Modell hat sich einfach in der spanischen Gesellschaft eingebürgert. Dazu kommt, dass 80 Prozent der Spanier Eigentümer sind. Viele haben ihre Wohnung gekauft, als die Preise noch niedrig waren und sich durch die Wertsteigerung reich geworden.Diese explosive Mischung ist der Alptraum der ausländischen Wohnungssuchenden geworden, dessen Papa und Mama weit weg wohnen und die sich seit langem von dem Familienschoss emanzipiert haben. Da hier einige Sachen nicht so funktionieren, wie man es von anderen europäischen Landern gewöhnt ist, rate ich jedem Wohnungssuchenden entweder viel Geduld zu haben oder auf viel Glück zu setzen oder einfach das nötige Kleingeld mitzubringen, um sich selber eine eigene Wohnung zu kaufen, deren Preise zur Zeit einfach unreichbar geworden sind.Man beachte auch, dass ausländische Bürgschaften (wie ein Haus in Berlin oder Paris) in Spanien nicht anerkannt werden. Deswegen sollte man zuerst zumindestens eine dicke Summe auf dem Tisch legen, um überhaupt Zugang zum Eigentum zu haben. Denn hohe Schulden kann man sich bei steigenden Zinsen nicht leisten. Da gerät man wieder mit der vorhin erwähnten Quadratur des Kreises.Wenn man sich auf Wohnungssuche hier begibt, muss man sich gar nicht wundern über die Inhalte der Anzeigen, dass zum Beispiel einige Leute drei Monate Mietvorauszahlung verlangen, ist keinesfalls ein Witz, sondern ist es teilweise eine ziemlich häufige Voraussetzungen. Fast alle Wohnungen, die über Wohnmakler laufen, verlangen sie oder einen Aval der gleichen Summe auf einem Bankkonto. Dazu kommen die Kaution und natürlich die Kommission der Agentur.Dann, wenn man es schafft, trotz ausländischem Akzent als wohnungstauglich zu gelten, einen Termin zu vereinbaren, kann man einige Überraschung erleben. So wie dieser Mann, der mir im Dunkel eine Wohnung in Goya zeigte, weil es keine Strominstallation gab und suchte sich einen tonto (dummer Kerl), der das an seiner Stelle machen würde; was allerdings total ilegal ist. Aber wer kümmert sich schon in Spanien, ob die Sachen legal sind oder nicht ?Oder wie dieses unverschämte Ehepaar, das mir eine Erdgeschosswohnung in der Calle Lavapies besichtigen liess und sich empörte, dass ich den Wunsch äusserte, ihren alten Möbelkrempel (den ich mit der Wohnung übernehmen sollte) einfach ansehen zu wollen, bevor ich den Mietvertrag unterschrieb, den ich natürlich nur am Tag der Schlüsselabgabe ansehen dürfte. Sie hatten überhaupt kein Verständnis dafür, dass ich die Wohnung nach meinem Geschmack dekorieren wollte. Die in einem knalligen Wiesengrün neu gemalte Küche hatte mir schon ein Paar Zweifel darüber gegeben, dass wir über einen ähnlichen Geschmack verfügten.Ich sollte einfach so wie eine Tochter mich anständig benehmen, alles akzeptieren, was sie verlangen: die alten Möbel, die ich nicht ansehen dürfte, annehmen, möglichst lange bleiben und mich überhaupt keine Sorgen machen, dass diese Erdgeschosswohnung einfach über keine Fenstergitter verfügte. Schliesslich hätte sie 30 Tage lang die Wohnung aufgelassen und niemand wäre reingekommen. Für diejenigen, welche die Calle Lavapies nicht kennen, sollten wissen, dass hier Drogenhandel stattfindet.

Kommentare (6) :

Kommentar von Volker 23.05.2007

Kommentar von Alexandra 25.05.2007

Kommentar von Volker 26.05.2007

Kommentar von Alexandra 01.06.2007

Kommentar von Stefanie 25.01.2008

Kommentar von Alex 04.02.2008

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen