Der menschenverachtende Radiosender COPE ist eine Schande für Spanien

23.02.2008 - Stefanie Claudia Müller - scm-communication 

Als ich vor acht Jahren nach Spanien gekommen bin, habe ich mich noch als Katholikin gefühlt. Nicht sehr überzeugt, auch nicht praktizierend, aber zumindest indirekt dazugehörig. Inzwischen denke ich ernsthaft darüber nach, zum protestantischen Glauben überzutreten oder ganz aus der Kirche auszutreten. Schuld daran hat auch COPE, der wohl unchristlichste Radiosender der Welt. Und das obwohl der Besitzer dieses Senders die Erzbischöfliche Konferenz ist. 

Hier wird in aller Herrgottsfrühe über jeden und alles in einer Weise gelästert, die einfach ätzend ist. Es ist nicht nur der Lästerer Federico Jiménez Losantos, der das Grauen verbreitet, sondern auch Klatschsendungen und politische Stammtische, in denen auf arrogante und selbstherrliche Weise über andere Menschen geurteilt wird. Ich verstehe es nicht, wie Kirchenvertreter einen solchen Sender betreiben können, der nichts anderes im Sinn hat, als Andersdenkende auf übelste Weise in den Dreck zu ziehen und damit zutiefst unchristlich handelt. Ich erkläre es mir so, dass die leider sehr hohen Hörerquoten sehr viele Werbegelder bringen und deswegen die Kardinäle nicht eingreifen.  

Diese Tatsache wie auch der überall gegenwärtige Opus Dei, der sich als Moralapostel aufspielt und jedoch überall, wo man Geld verdienen kann, dabei ist, haben mich so weit vom katholischen Glauben entfernt, dass ich meine Kinder inzwischen aus dem katholischen Religionsunterricht genommen habe. Sie werden hier auch nicht zur Kommunion gehen. Ich befürchte einfach, dass sie dort nicht mehr die richtigen Werte vermittelt bekommen. Gerade in Spanien tummeln sich radikale Religionsgemeinschaften wie die Legionäre Jesus Christi, der Opus und viele andere. Sie teilen die Welt in Gut und Böse auf und sehen sich selbst als einzigen Vertreter der einzig richtigen Moral. Ich unterstütze José Luis Rodrigo Zapatero voll in seiner Bemühung, die Kirche gerade aus diesem Grund aus dem öffentlichen gesellschaftlichen Leben in Spanien heraus zu filtern. 

Ein Großteil der katholische Kirche in Spanien wiegelt auf und ist bösartig, statt Wunden zu heilen, Menschen zusammen zu bringen und Harmonie zu schaffen  wie man durch die zahlreichen Demos und Kommentare in der COPE immer wieder bestätigt sieht. Natürlich sind die Kirche viele Menschen und es gibt viele spanische Pfarrer, die ich bewundere für ihre Aufopferungsbereitschaft, ihre Güte und Bescheidenheit. Auch beim Opus sind viele Menschen, welche die Botschaft ihres Gründers ernst nehmen und sich komplett in den Dienst der Gesellschaft gestellt haben. Nicht zu sprechen von den vielen kirchlichen Missionaren in Hunger- und Notgebieten. Aber da ich in Madrid lebe, bekomme ich derzeit leider fast nur die andere Seite der Medaille zu sehen und ich würde mir wünsche, die katholische Kirche würde endlich etwas bescheidener auftreten. 

Ich darf nicht daran denken, was in diesem Land passieren wird, wenn die PP gewinnt und die radikalen Teile der Kirche versuchen werden, sie für ihre Zwecke zu instrumentalisieren so wie sie das jetzt schon tun.

Kommentare (35) :

Kommentar von Carsten 25.02.2008

Kommentar von stefanie 25.02.2008

Kommentar von Carsten 26.02.2008

Kommentar von Elke 26.02.2008

Kommentar von Isabel 26.02.2008

Kommentar von Klaus D. 04.03.2008

Kommentar von Ralf 04.03.2008

Kommentar von Nina 04.03.2008

Kommentar von stefanie 05.03.2008

Kommentar von Elke 06.03.2008

Kommentar von Ralf 06.03.2008

Kommentar von Elke 06.03.2008

Kommentar von Carsten 06.03.2008

Kommentar von Isabel 06.03.2008

Kommentar von Ralf 06.03.2008

Kommentar von Carsten 06.03.2008

Kommentar von daniel 07.03.2008

Kommentar von Carsten 07.03.2008

Kommentar von Dirk 08.03.2008

Kommentar von Dirk 08.03.2008

Kommentar von Stefanie 08.03.2008

Kommentar von Ralf 08.03.2008

Kommentar von Ralf 08.03.2008

Kommentar von Carsten 08.03.2008

Kommentar von Dirk 08.03.2008

Kommentar von Ralf 09.03.2008

Kommentar von Carsten 09.03.2008

Kommentar von Ralf 09.03.2008

Kommentar von Stefanie 09.03.2008

Kommentar von Nina 10.03.2008

Kommentar von stefanie 10.03.2008

Kommentar von Carsten 10.03.2008

Kommentar von Elke 10.03.2008

Kommentar von stefanie 10.03.2008

Kommentar von Carsten 11.03.2008

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen