Chaos-Terminal 4 und andere Geschichten

06.01.2009 - Stefanie Claudia Müller - scm communcation 

Wenn Sie es nicht eilig haben, wenn Sie gerne zu Fuß gehen und auch mal gerne warten, dann sind Sie am Flughafen-Terminal 4 in Madrid richtig aufgehoben. Zudem haben Sie hier ein wunderbares Design, was Sie beim Langlauf durch die Hallen genießen dürfen: grelle gelbe Eisenstangen mit schönem grauen Beton gemischt. 
 
Außerdem bietet der Flughafen-Terminal 4, der eigentlich der tollen spanischen Airline Iberia gehört, den Touristen schon bei der Ankunft die Möglichkeit, Kontakt mit Einheimischen zu knüpfen. Nämlich spätestens dann, wenn Sie bis zu einer Stunde oder länger auf ihr Gepäck warten müssen. Da kommt man schon mal ins Gespräch mit anderen Fluggästen und lernt auf diese Weise schnell spanische Schimpfwörter oder elegante Redewendungen wie "Qué mierda de servicio!" Irgendwann wird dann auch der Gang zum Iberia-Help-Desk fällig, wo man dann auch noch mal einen Grund hat, sein Spanisch zu testen. Leider sind die dortigen Damen aber nur sehr bedingt bereit, sich in ein ausführliches Gespräch verwickeln zu lassen. 

Ich schätze auch die enorme Großzügigkeit von Iberia, die an Weihnachten eine besondere Überraschung für ihre Madrid-Gäste parat hatte. Viele mußten nicht wie geplant nach Hause, sondern durften noch mehrere Tage dranhängen. Etwas blöd war es für die 27-jährige Marcia Rocha. Die Brasilianerin musste eigentlich in Berlin eine Doktorandenstelle antreten. Aber sie kam zu spät, genau vier Tage mußte sie auf dem Terminal 4 auf ihren Abflug warten, weil Iberias Piloten mal wieder streiken mussten und es zu wenige Fluglotsen gab. 

Warum die Iberia-Piloten streiken? Ganz einfach: ein durchschnittliches monatliches Gehalt von um die 10 000 Euro reicht halt nicht wirklich für das immer teurere Leben in Spanien. Die Piloten wollen außerdem ihren Job nicht verlieren und wollen deswegen bei den Fusionsverhandlungen von Iberia mit British Airways mitreden. Dafür hat man ja als Kunde, der schnell zu seinen Lieben nach Deutschland will, volles Verständnis... Würde man ja genauso machen..

Aber nicht nur Iberia und der Terminal 4 funktionieren vorbildlich, auch andere spanische Fluglinien bestechen durch ihren Service - zum Beispiel Air Europa. Da hat man nämlich den großen Vorteil, dass man nach dem Flug nicht mehr so viel schleppen muss, weil Gepäck auch schon bei so kurzen Strecken wie von Madrid nach Barcelona verloren geht und man es dann ins Hotel oder nach Hause gebracht bekommt - also wirklich geignet für Rückengeschädigte. Unter Umständen bekommt man das Gepäck sogar erst zwei Tage nach Ankunft, was den Vorteil hat, dass man sich endlich mal komplett neu einkleiden kann. In meinem Fall war auch noch toll, dass nachher der im Koffer wegen der Rückenprobleme verstaute Laptop fehlte und ich mir auch diesen neue kaufen konnte. 

Natürlich brauchte ich dafür eine fianzielle Entschädigung von der Airline und das hat schon etwas länger gedauert, bis ich diese hatte. Aber das war richtig spannend. Erst einmal dauerte es drei Wochen, ein Fax und zahlreiche Telefonanrufe, bevor Air Europa überhaupt realisierte, dass mein Antrag bei ihnen eingetrudelt war. Wahrscheinlich wird auch bei Air Europa die personelle Besetzung im Dezember - wie auf dem Madrider Flugfeld - knapp, Grippe bekommt man ja schnell  bei der Kälte. 

Als man mir dann endlich per Post Bescheid geben will, was ich denn nun an Geld bekomme, kommt der Brief nicht an. Es vergehen weitere zwei Wochen, viele Telefonanrufe. Und was stellt sich raus: Da hat Air Europa doch tatsächlich angenommen, dass ich in der Dominkanischen Republik lebe, da meine Wohnsiedlung "Ciudad de Santo Domingo" heißt. Trotz Postleitzahl und Hinweis "Spanien" hat das keiner gemerkt. Bei einem so bemerkenswerten Service muss man sich schon schwer beherrschen, um seinen Gefühlen nicht freien Lauf zu lassen. 

Kommentare (37) :

Kommentar von Kati 09.01.2009

Kommentar von stefanie 10.01.2009

Kommentar von Ralf 11.01.2009

Kommentar von Stefanie 11.01.2009

Kommentar von Kati 11.01.2009

Kommentar von Tina 13.01.2009

Kommentar von stefanie 13.01.2009

Kommentar von Stefan 16.01.2009

Kommentar von Barbara 16.01.2009

Kommentar von Carsten 18.01.2009

Kommentar von Kati 18.01.2009

Kommentar von Stefan 19.01.2009

Kommentar von Elke 19.01.2009

Kommentar von Elke 19.01.2009

Kommentar von Carsten 19.01.2009

Kommentar von Elke 20.01.2009

Kommentar von ralf 20.01.2009

Kommentar von beatrice 20.01.2009

Kommentar von Carsten 20.01.2009

Kommentar von gustavo 20.01.2009

Kommentar von stefanie 21.01.2009

Kommentar von Elke 21.01.2009

Kommentar von Elke 21.01.2009

Kommentar von Ralf 21.01.2009

Kommentar von Stefan 21.01.2009

Kommentar von Alex 22.01.2009

Kommentar von Stefan 26.01.2009

Kommentar von Carsten 27.01.2009

Kommentar von Silvan 27.01.2009

Kommentar von Ralf 28.01.2009

Kommentar von Carsten 28.01.2009

Kommentar von stefanie 28.01.2009

Kommentar von stefanie 08.02.2009

Kommentar von Alex 18.02.2009

Kommentar von stefanie 23.02.2009

Kommentar von charlie 03.03.2009

Kommentar von Antonio 21.07.2011

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen