Bloß nicht umziehen!

03.07.2007 - Stefanie Müller - scm-communication 

Wer ein Unternehmen gründet, der muss auf viele Dinge achten: Dass das finanzielle Risiko nicht zu groß ist, dass die Idee schnell Geld einbringt und dass sie nicht so leicht kopiert werden kann. Wer in Spanien ein Unternehmen gründen will, der muss allerdings noch ganz andere Fallstricke beachten: die schlechte Zahlungsmoral der Kunden (soll in Deutschland inzwischen auch ein Fallstrick sein...) und den katastrophalen Service der Telekommunikationsunternehmen, ganz egal welcher Nationalität, ganz egal welcher Größe.Telefónica, Orange oder Jazztel, sie sind im Kundenservice alle gleich schlecht und viel zu teuer für das, was sie eingentlich bieten. Aus nächster Nähe habe ich in den vergangenen Monaten verfolgt, wie eine junge deutsch-spanische Designfirma an den Rande des Wahnsinns getrieben wurde, weil die Unfähigkeit der Telekommunikationsanbieter an ihrem eigenen Image gekratzt hat. Erst 2,5 Monate nach Einzug in ihr neues Büro funktionierte die DSL-Leitung einwandfrei. Für ein Unternehmen, das vor allem übers Internet arbeitet, ist das eine Katastrophe. Vier Wochen nach Vertragsabschluss hatte Orange ihnen noch immer keinen Router geschickt, nach Wechseln zu Jazztel, kam der Router zwar schneller, aber es war der falsche, nicht der, welcher vertraglich vereinbart worden war. Wenig Entschuldigung, keine Entschädigung und viele Ausreden für einen wirklich schlechten Service. „Wie schlimm wird das eigentlich noch?“, fragten sich die Gründer immer wieder. An manchen Tagen standen ihnen die Tränen in den Augen, wenn sie wieder nicht arbeiten konnten, weil nichts funktionierte und wütende Kunden unflätige Nachrichten auf ihrem Handy hinterließen.Schließlich kauften sie sich selbst den richtigen Router, mussten dann aber noch mal ein paar Wochen auf den korrekten Anschluss von Jazztel warten. Die Situation spitzte sich zu, als eines Morgens auch noch das Telefon tot war. Erst mit der Drohung, den Vertrag sofort zu kündigen, kam ein Techniker raus, um das Problem zu beheben. Dafür brauchte er zwei Tage, zwei Tage war die Leitung einfach tot. Und dann die große Überraschung: Als das Unternehmerpaar am Montag zur seiner Freude das Klingeln des Telefons vernimmt, was bedeutete, es gab wieder eine Linie, meldete sich am Ende eine erboste Stimme: „Wie ist da nicht Juan López? Ich wollte doch mit Juan López sprechen und ich habe auch seine Nummer im Display.“„AAAAAHHHHHHHH, ich werde wahnsinnig..“, schrie die Deutsche dem Spanier ins Ohr. Sie schrieb die Nummer auf, die auf dem Display des Anrufers auftauchte und musste nach einiger Recherche feststellen, dass der Techniker am Freitag wohl zwei Kabel verwechselt hatte. Wer die Design-Firma anrief, landete jetzt beim Privatmann Juan López und umgekehrt. Ein unglaublicher Imageschaden für ein auf seinen Ruf bedachtes und mit seiner Qualität preisenden Designunternehmens. Juan López hat auch mir in den Rest gegeben. Meine Redaktion in Deutschland war auch schon ganz verwirrt. Dort spricht kaum jemand Spanisch und mit Herrn López kamen sie nicht klar.Nur noch ein Ausweg schien möglich: die Presseabteilung des Telefonanbieters, in diesem Fall Jazztel, anrufen. Das ist immer mein letzter Weg, wenn ich in Spanien mit Beschwerden nicht weiterkomme. Ich schreie nur noch in den Hörer, so genervt bin ich von den vergangenen Wochen. Drohe auf lächerliche Weise und bin auch fest entschlossen, höchstpersönlich bei dem in der Nachbarschaft angesiedelten Unternehmen vorbeizuschauen, um meinem Ärger Luft zu machen.Damit drohe ich auch... Am anderen Ende wird man ganz klein. Ich gestehen ein, dass ich mich bei dem Anruf im Ton vergriff. Eigentlich müssen sie ja woanders anrufen. „Das weiß ich, das haben wir schon gemacht, die helfen aber nicht, deswegen sind sie jetzt dran..“, mein Spanisch überschlägt sich. Meine Handynummer wird aufgeschrieben. Auf der Festnetznummer ist ja nur noch Juan López zu erreichen.Die genervten Kollegen von der Designfirma rufen derweil wieder bei der Jazztel-Abteilung für die Kündigungen an. Und dann nach 24 Stunden geschieht das Wunder. Worauf wir drei Wochen warten mussten, funktioniert auf einmal innerhalb von einem Tag: Highspeed-Internet und Telefon funktionieren einwandfrei. Das Fazit dieses Abenteuers, übrigens nicht mein erstes mit der spanischen Telekomwelt, schließlich bin ich mit meinem Büro schon ein paar Mal umgezogen: Liegt einem die eigene Gesundheit am Herzen, sollte man sich besser nicht vom Platz bewegen und auch wenn man verdammt hohe Rechnungen bezahlt, sollte man besser nicht den Telekommunikationsanbieter wechseln und besser beim Ex-Monopolisten Telefónica bleiben. Denn es kann immer noch schlimmer kommen....Dieser Tatbestand erklärt vielleicht auch, warum es hier so wenig Wettbewerb auf dem Telefonmarkt gibt und die Preise für Mobilfunk und Festnetz sowie DSL daraus folgend mit die höchsten in Europa sind.

Kommentare (5) :

Kommentar von Isabel 03.07.2007

Kommentar von volker 04.07.2007

Kommentar von Tim 12.07.2007

Kommentar von Pit 17.07.2007

Kommentar von stefanie 24.07.2007

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen