NEWS: "Zurück ins Mittelalter"

27.12.2013 - 0 

Die spanische Regierung hat eine umstrittene Verschärfung des Abtreibungsgesetzes beschlossen und damit große Empörung auch unter Konservativen ausgelöst.

Nach dem Reformentwurf, der am Freitag auf einer Kabinettssitzung in Madrid gebilligt wurde, sollen Abtreibungen künftig nur noch in Fällen von Vergewaltigung oder bei schweren gesundheitlichen Risiken für die Mutter zulässig sein.

Wie die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy weiter mitteilte, sollen Abtreibungen nur noch bis zur 14. Schwangerschaftswoche legal durchgeführt werden dürfen.

Das seit 2010 in Spanien geltende Recht gestattet Frauen bisher eine Abtreibung bis zur 14. Schwangerschaftswoche ohne jedwede Angabe von Gründen.

Nur Mädchen unter 16 Jahren müssen eine Einverständnis-Erklärung ihrer Eltern vorlegen. Falls eine Missbildung des Fötus vorliegt und auch bei physischen oder psychologischen Risiken für die Mutter darf ein Abbruch sogar bis zur 22. Woche erfolgen.

Am Freitagabend gingen Tausende schon wenige Stunden nach der Kabinettsentscheidung im ganzen Land spontan auf die Straßen, um gegen die Verschärfung zu protestieren. In Madrid versammelten sich laut Medien zunächst insgesamt rund tausend Menschen vor dem Justizministerium und auch vor dem Hauptsitz von Rajoys Volkspartei (PP).

Unter dem Motto "Mein Bauch gehört mir!" machten vor allem Frauen ihrer Empörung Luft. Sie forderten den Rücktritt von Justizminister Alberto Ruiz-Gallardón. Er zwinge die Frauen zu illegalen Abtreibungen, hieß es. Proteste gab es auch in Barcelona und anderen Städten.

Die Reformpläne, die vom Parlament noch abgesegnet werden müssen, werden seit Monaten von linken Parteien, von Frauenverbänden und Menschenrechtsgruppen scharf angeprangert.

Kritik gab es aber auch von konservativ-christlich ausgerichteten Bewegungen wie der baskischen nationalistischen Partei PNV. Die Reform erfolge "auf Druck sehr reaktionärer Sektoren", klagte etwa am Freitag die PNV-Präsidentin der Provinz Bizkaia, Itxaso Atutxa. Das Gesetz von 2010 sei seinerzeit "mit großem Konsens in Parlament und Gesellschaft" beschlossen worden, betonte sie.

Aus Brüssel, wo er am EU-Gipfel teilnahm, betonte Rajoy am Freitag vor Journalisten, die Reform des Abtreibungsgesetzes habe seine Volkspartei (PP) im Wahlprogramm versprochen.

"Wir haben eine Regulierung in Anlehnung an das Gesetz von 1985 vorgenommen, das in Spanien 20 Jahre lang galt und damals von der (sozialistischen, Anm.) Regierung von Felipe González erarbeitet wurde", sagte er.

Kritiker entgegnen jedoch, im Gesetz von 1985 sei unter anderem bereits die Abtreibung wegen Missbildung des Fötus erlaubt worden - eine Möglichkeit, die nun im Entwurf von Gallardón abgeschafft wird.

Die spanische Zeitung "El País" schrieb, es handele sich um das "restriktivste Abtreibungsrecht" seit der Rückkehr des Landes zur Demokratie (1975).

Bürgerinitiativen, die für mehr Demokratie und gegen die Korruption kämpfen, wie die Bewegung "DRYMadrid" ("Wirkliche Demokratie sofort!"), klagten am Freitag in ersten Reaktionen auf Twitter, Rajoy wolle das Land "ins Mittelalter zurückwerfen".

Mit etwa 120.000 Abtreibungen pro Jahr liegt Spanien nach amtlichen Angaben über dem europäischen Durchschnitt.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 27.08.2018 [Kommentare: 0]

    Emotionen verstehen: Was sagen Ihnen Ihre Emotionen?

    Einer der Reichtümer des Menschen ist die Fähigkeit eine grosse Anzahl von Emotionen zu erfahren. Die verschiedenen Emotionen Wut, Angst, Trauer, Freude, Eifersucht usw. spielen im Menschen eine sehr wichtige Rolle, sie sind anpassungsfähig und für das Überleben der Menschen notwendig. Darüber hinaus spielt jede Emotion eine besondere.. Artikel weiterlesen

  • 04.08.2017 [Kommentare: 0]

    Siesta & Go: Spaniens erste „Nap-Bar” in Madrid eröffnet

    In der Mittagspause an einem ruhigen und bequemen Ort ein Nickerchen machen – dies ist ab jetzt für diejenigen möglich, die im Madrider Büroviertel AZCA arbeiten. Siesta & Go ist die erste Schlaf-Bar, die in Spanien ihre Türen öffnet. Die Geschäftsidee, die im Englischen als „nap bar” bezeichnet wird, stammt allerdings nicht von den.. Artikel weiterlesen

  • 08.09.2016 [Kommentare: 0]

    Krim-Kongo-Fieber in Europa: erster Todesfall in Madrid

    Erschrocken reagierte Spanien Ende August auf die Nachricht, dass in Madrid ein 62-jähriger Mann an einem hämorrhagischen Fieber, dem sogenannten Krim-Kongo-Fieber, gestorben ist. Zuvor hatte er noch eine Krankenschwester im Krankenhaus “Infanta Leonor” angesteckt, in dem er behandelt wurde. Sie befindet sich auf der Isolierstation. Ihr.. Artikel weiterlesen

  • 04.07.2016 [Kommentare: 0]

    Interessante Statistik: mehr Todesfälle als Geburten in Spanien

    Das Instituto Nacional de Estadística (INE) hat vor wenigen Tage eine sehr interessante Statistik veröffentlicht: Zum ersten Mal seitdem die Zahlen 1941 erhoben wurden, sind die Geburten in Spanien um 2 Prozent zurückgegangen, während die Todesfälle um 6,7 Prozent zugenommen haben. Mit 2.753 mehr Toten als Neugeborenen verzeichnet das.. Artikel weiterlesen

  • 24.04.2016 [Kommentare: 0]

    Achtung: Wasser verursacht Magen-Darm-Grippe

    So fürsorglich es auch ist, wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten Trinkwasser zur Verfügung stellt, so verhängnisvoll wurde dies jetzt einigen Beschäftigten in Katalonien. In 190 Firmen im Raum Barcelona und Tarragona haben sich etwa 2.020 Personen mit Wasser verseucht, was eine starke Margen-Darm-Grippe zur Folge hatte. Die Vergiftung.. Artikel weiterlesen

  • 28.02.2016 [Kommentare: 0]

    Organspende in Europa: Spanien Spitzenreiter, Deutschland Schlusslicht

    Zwei Hände formen ein Herz, dazwischen ein rotes, echtes Liebesherz. Darunter steht “Du fehlst mir”. So wird auf Plakaten für Organspende geworben. Denn sich über die Organ- und Gewebespende Gedanken zu machen, ist nicht selbstverständlich. Dieses Thema bedeutet nämlich auch, sich mit dem Tod und der eigenen Endlichkeit.. Artikel weiterlesen

  • 22.11.2015 [Kommentare: 0]

    Die lautesten Städte Spaniens

    Jeder vierte Spanier kann wegen nächtlicher Ruhestörung nicht schlafen - dies geht aus dem Bericht “III Informe Ruido y Salud DKV - GAES” hervor. Laut Experten ist dies ein Zustand, der die unterschiedlichen Schlafphasen stark beeinträchtigt, so einer optimalen Erholung entgegensteht und als Folge Herzkreislaufbeschwerden verursacht... Artikel weiterlesen

  • 11.10.2015 [Kommentare: 0]

    Geburten in Spanien - zu geschäftsorientiert?

    In Spanien liegt das Durchschnittsalter erstgebärender Mütter derzeit bei 30 Jahren. Im Gegensatz zu Frauen in Entwicklungsländern, von denen während der Schwangerschaft nur 35 Prozent und bei der Geburt nur 50 Prozent ärztlich betreut werden, erhalten in beiden Fällen 98 Prozent der Spanierinnen professionelle Unterstützung. Dies hat.. Artikel weiterlesen

  • 27.04.2015 [Kommentare: 0]

    VERLOSUNG: Barcelona für Deutsche verlost 20 x 2 Eintrittskarten für die Bio-Fachmesse BioCultura

    BioCultura ist die wichtigste Bio-Fachmesse in Spaniens. Es werden 700 Aussteller und rund 80.000 Besucher erwartet.Damit ist die BioCultura nicht nur die grösste Ausstellung in diesem Bereich in Barcelona, sondern auch die etablierteste, denn sie wird bereits zum 22. Mal in der Condal-Stadt gefeiert... Artikel weiterlesen

  • 10.12.2014 [Kommentare: 0]

    “La Paz” und “El Clínic”: die besten Krankenhäuser Spaniens

    Eine Umfrage hat ergeben: In Madrid und Barcelona befinden sich die besten Krankenhäuser der Iberischen Halbinsel. Um genau zu sein, haben “La Paz” (Madrid), “El Clínic” (Barcelona), “Gregorio Marañón” (Madrid), “Vall d' Hebron” (Barcelona) y “12 de Octubre” (Madrid) am besten bei den 2.399 befragten Ärzten, Krankenpflegern, Patienten und.. Artikel weiterlesen




Zum Newsletter anmelden