Wie bekommt man als Ausländer seinen Borrador auf der Webseite des spanischen Finanzamtes?

23.05.2019 - Philipp Dyckerhoff 

Am 30. Juni ist wieder die Abgabefrist für die Einkommenssteuererklärung in Spanien. Aufschub, wie man ihn aus Deutschland kennt, bekommt man beim spanischen Finanzamt gar nicht – es handelt sich also um einen festen Termin!

Um auf den borrador, also den Entwurf der Steuererklärung, im Internet zugreifen zu können, gibt es verschiedene Wege:

-    Digitales Zertifikat
Dieses ist praktisch ist, wenn man es einmal hat. Um es zu erhalten, braucht man allerdings etwas Geduld, man muss nämlich erst zu einer Behörde gehen, um es zu beantragen. Außerdem läuft es nach zwei Jahren ab und man muss es daher regelmäßig verlängern.

-    "ClavePIN"
Über das Smartphone gesteuert. Dieses Verfahren kann man online beantragen. Man erhält einen Zugangscode per Post, kann durchaus eine Woche dauern, bis dieser ankommt.

-    "Referencia"
Dies ist der einfachste Weg insbesondere für diejenigen, die außer bei ihrer jährlichen Einkommensteuererklärung keinen weiteren Internet-Kontakt mit spanischen Behörden haben. Man erhält die "Referencia" auf der Webseite des spanischen Finanzamtes (https://www.agenciatributaria.gob.es/AEAT.sede/tramitacion/G229.shtml). Bisher brauchte man dafür die NIE und dann den Wert eines bestimmten Feldes der Steuererklärung des Vorjahres (das benötigte  Feld erfährt man bei Beantragung der "Referencia"). Diejenigen, die ihre Steuererklärung zum ersten Mal machen, müssen statt dieses Wertes die vier letzten Ziffern ihrer spanischen IBAN eingeben.

ABER: seit diesem Jahr gibt es eine Neuerung: Man muss nun zusätzlich die "número de soporte" angeben. Diese findet man auf seinem NIE-Dokument, kann aber je nach Ausgabe variieren. Informationen dazu gibt es hier.

Man muss bei der Eingabe der "número de soporte" den Buchstaben "E" oder "C" voransetzen und zwischen Buchstaben und Nummer dann noch so viele Nullen auffüllen, dass man auf insgesamt 9 Stellen kommt. Soweit die schon etwas komplizierte Erklärung. Eigentlich sollte man erwarten können, dass die Programmierer die Webseite so programmieren, dass die "número de soporte" auf jeden Fall erkannt wird. Nun ja, das kommt dann vielleicht in der Version 2.0!

Aber es kommt noch besser: wenn man nun seine "número de soporte" entsprechend der Vorgaben eingibt, erhält man u.U. die folgende Rückmeldung: "El número de soporte indicado es distinto al que consta en el sistema. Revíselo y en caso de ser correcto vuelva a intentarlo pasados unos minutos"

Tja, und nun? Wenn man es also brav nach ein paar Minuten nochmals versucht, mit der gleichen, richtigen Nummer, erhält man die gleiche Meldung. Wenn man es zu häufig versucht wird man "bestraft" und muss einen Tag warten, bis man es wieder versuchen darf.

Die Lösung liegt aber ganz anders: das kam dem Autor Spanisch vor und so hat er in seiner Verzweiflung etwas quergedacht und statt des Großen "C" mal ein kleines "c" eingegeben. Und tatsächlich hat es funktioniert. Besonders interessant ist, dass man auch zuerst ein kleines "c" eingeben kann, mit der gleichen Fehlermeldung wie oben und dann ein großes "C" und dann funktioniert es auch. Ob sich hier die Programmierer einen Scherz erlaubt haben? Oder den Auftrag hatten, solche "Schikanen" einzubauen, damit mehr Leute den Termin 30.6. nicht halten können und dann Strafen zahlen müssen...?! Oder ob hier Entwickler am Werk waren, die noch im Zeitalter des Internet 0.5 leben?

Spielt keine Rolle. Diejenigen, die diesen Artikel gelesen haben, können jedenfalls triumphieren...!

Philipp Dyckerhoff (pdy@pecuniaconsult.com)

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 06.03.2019 [Kommentare: 1]

    Meldepflicht für Auslandsvermögen – das modelo 720 gilt vorerst weiterhin (fast) unverändert

    Alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen (= gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien) sollten auch dieses Jahr wieder prüfen, ob sie der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2018 endet am 1. April 2019.. Artikel weiterlesen

  • 04.12.2018 [Kommentare: 0]

    Hintergründe zum Meldegesetz

    Das Thema Anmeldung in Deutschland beschäftigt viele Deutsche, die in Spanien ihren Wohnsitz haben. Viele der Spanien-Deutschen haben sich in Deutschland nie abgemeldet. Was ist richtig, was sind die Konsequenzen, wenn man sich nicht an die Regeln hält? Vor mittlerweile drei Jahren ist in Deutschland ein neues Meldegesetz in Kraft getret.. Artikel weiterlesen

  • 19.09.2018 [Kommentare: 0]

    Die Superreichen in Spanien - in Ziffern

    Die Zahl der Superreichen in Spanien, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen Euro besitzen und Vermögenssteuer zahlen, hat sich in der Zeit zwischen 2006-2016 fast verdreifacht, von 200 auf 579. Das zeigen die letzten Daten des Finanzamts – der Agencia Tributaria. Im letzten Jahr (2016/2017) ist diese Zahl sogar um 5,4% gestiegen, von.. Artikel weiterlesen

  • 13.08.2018 [Kommentare: 1]

    Besteuerung von gesetzlichen Renten zwischen Spanien und Deutschland

    Das (auch schon nicht mehr ganz) neue Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und Spanien, das am 18.10.2012 in Kraft getreten ist, regelt im Artikel 17 die Besteuerung von Ruhegehältern und Renten. Im Gegensatz zum alten DBA von 1968, in dem das Besteuerungsrecht von gesetzlichen Renten einzig und alleine beim Wohnsitzstaa.. Artikel weiterlesen

  • 11.05.2018 [Kommentare: 2]

    Reiche Spanier und arme Deutsche?!

    Viele Deutsche machen Urlaub in Spanien. Daraus wird schnell das Vorurteil des „reichen“ deutschen Urlaubers und des „armen“ spanischen Gastgebers abgeleitet. Das dies aber nicht der Wahrheit entspricht belegen folgende Studien: Nach einer von der Europäischen Zentralbank (EZB) im Jahre 2013 durchgeführten Studie besitzen Spanier ein.. Artikel weiterlesen

  • 12.03.2018 [Kommentare: 1]

    Das „berühmte und berüchtigte“ modelo 720: Meldepflicht für Auslandsvermögen

    Alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen (= gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien) sollten auch dieses Jahr wieder prüfen, ob sie der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2017 endet am 31. März 2018... Artikel weiterlesen

  • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

    Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

    Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

  • 27.02.2017 [Kommentare: 3]

    Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

    Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen

  • 01.02.2017 [Kommentare: 0]

    Alle Jahre wieder: Meldepflicht für Auslandsvermögen

    Mittlerweile zum fünften Mal sollten alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen prüfen, ob sie erneut der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2016 endet am 31. März 2017. Für diejenigen, die die.. Artikel weiterlesen

  • 14.12.2016 [Kommentare: 0]

    Aktuell: Nachforderungen trotz Steueramnestie 2012?

    Am 30. November ist es vier Jahre her, dass spanische Steuerschuldner mit der sog. declaración especial tributaria (modelo 750) einfaches Schwarzgeld so deklarieren konnten, dass Hacienda hierfür weder Sanktionen festsetzen noch weitere Steuern nacherheben (technisch: sie als ungerechtfertigtes Vermögen iSv Art. 39 LIRPF behandeln) durfte.. Artikel weiterlesen