SERIE: Spanien heute

24.08.2009 - Barcelona für Deutsche 

Im Zusammenhang mit den vielen seit Beginn der 90er Jahre erfolgten architektonischen und kulturellen Initiativen wird immer wieder auf den Nachholbedarf hingewiesen, der in Spanien aufgrund der Vernachlässigung unter dem Franco-Regime bestand. Hier ist gleich in den ersten Jahrzehnten der Demokratie viel geschehen. Vielleicht auch aus dieser Motivation heraus ist Kultur in Spanien ein immens politisches Thema.

Nach den ersten demokratischen Wahlen und der Verfassung von
1978 wurde der Kulturauftrag an die Autonomen Regionen und Gemeinden gegeben. Die Stärkung der regionalen Kultur und Sprache, wo es sie gab, wurde gefördert, ebenso der Erhalt des kulturellen und historischen Erbes, dies ganz besonders auf lokaler Ebene. Die kulturellen Aktionen bleiben damit aber immer auch abhängig vom jeweiligen Bürgermeister oder Kulturbeauftragten, der oftmals nach den Wahlen – seien es Kommunal-, Regional- oder gesamtspanische Wahlen – wechselt.

Das gilt auch für die Verantwortlichen für Infrastruktur und Finanzen seitens der Zentralregierung. Während der Partido Popular mit José María Aznar dessen Heimat Valladolid kräftig förderte und die konservative Regionalregierung auch heute die Achse Burgos–Valladolid finanziell begünstigt, führen manche die Blüte Leóns mit den hohen Investitionen in der Infrastruktur darauf zurück, dass der sozialistische Regierungschef Rodríguez Zapatero aus León stammt.

Die finanzielle Abhängigkeit der Kunstzentren vom Haushalt der Gemeinden oder Regionen wird von manchen Kritikern zum Anlass genommen, die Unabhängigkeit der Programmgestaltung anzuzweifeln. Der Umstand, dass die Vergabe von Geldern vom Besucherstrom abhängig gemacht wird, erlaubt wenig Experimente. So muss das Programm den Geschmack bedienen und kann höchstens vorsichtig beginnen, Gewohnheiten zu verändern. Wenn man sich die Programme der Zentren ansieht, findet sich allerdings eine erstaunliche Bandbreite und Fächerung des Angebots.

Ein großer Nachteil der Politisierung liegt darin, dass die Posten im Kulturbereich nicht von unabhängigen Fachleuten besetzt, sondern je nach politischer Couleur der neu gewählten Regierung vergeben werden.

Lesen Sie weiter in:
Walther L. Bernecker (Hg.)
Spanien heute, Vervuert Verlag Ffm. 2008
ISBN 978-3-86527-418-2

Erhältlich bei www.ibero-americana.net

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 16.04.2019 [Kommentare: 0]

    Streik in Spanien: Flugchaos zu Ostern

    Streiks in Spanien drohen Flughäfen lahm zu legen. Zu Ostern soll an allen von der Betreibergesellschaft Aena gemanagten spanischen Flughäfen gestreikt werden. Bis zu 5 Millionen Passagiere wären betroffen. Im April drohen 60.000 Mitarbeiter der Gepäckabfertigung, das Sicherheitspersonal am Flughafen Madrid und die Piloten der Airline.. Artikel weiterlesen

  • 05.03.2019 [Kommentare: 0]

    Das Año Lorca - Madrid feiert das 100-jährige Jubiläum

    Año Lorca. Mit dem “Año Lorca” feiert Madrid dieses Jahr die Ankunft des Poeten Federico García Lorca in der Hauptstadt mit insgesamt 20 kulturellen Veranstaltungen. Vor 100 Jahren kam der wohl bekannteste Poet Spaniens nach Madrid. Der Lyriker und Dramatiker gehörte der Generación del 27 an und trug bedeutend zur Modernisierung des .. Artikel weiterlesen

  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 11.02.2019 [Kommentare: 0]

    Auf die Plätze, fertig – los! Wettläufe in Barcelona 2019, die Sie nicht verpassen sollten!

    Wer zu dieser Zeit des Jahres seinen guten Neujahrsvorsätze noch treu ist, hat irgendetwas richtig gemacht! Barcelona macht es allen leicht, die sich vorgenommen haben dieses Jahr mehr Sport zu treiben und wartet mit einem breiten Angebot an verschiedenen Läufen auf. Von Spendenläufen bis hin zu Halbmarathons und Marathons ist alles dabei.. Artikel weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona – Teil 2

    Die beiden größten und auch am meisten besuchten Skistationen sind Masella und La Molina. Beide befinden sich in der Cerdanya, einem weiten Hochtal in den östlichen Pyrenäen. Sie bieten eine große Variabilität an Pisten und Sportarten. Von Barcelona aus sind sie über den Túnel de Cadí oder auch über die Callada de Toses in weniger als 2.. Artikel weiterlesen

  • 22.01.2019 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 5: Agustina de Aragón

    Während der napoleonischen Besatzungszeit kämpfte sie zunächst als Zivilistin, später wurde sie in die spanische Armee aufgenommen und sogar zum Leutnant ernannt. Agustina de Aragón war nicht nur eine der bedeutendsten Heldinnen des 19. Jahrhunderts, sie wurde auch zur Symbolfigur des spanischen Freiheitskampfes. Dank ihres Mutes, ihrer.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2019 [Kommentare: 0]

    Heben Sie ab – Höhenflug im Windtunnel

    Für alle, die gerne einmal das Gefühl des Fliegens auskosten wollen, sich aber nicht trauen aus einem Flugzeug in Tausenden Metern Höhe zu springen: Windkanäle sind die perfekte Alternative! Wer hatte noch nicht den Traum wie ein Vogel durch die Lüfte zu fliegen und die Welt von oben zu sehen? Eine andere Perspektive zu erleben und die.. Artikel weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    TEIL 1: Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona

    Um der Großstadt Barcelona für einen kurzen Winterurlaub zu entkommen, braucht man nur weniger als zwei Stunden. Eine gute Nachricht für alle Ski- und Snowboard – Begeisterten!Welche Skigebiete gibt es also in der Umgebung von Barcelona? Was bieten sie und was zeichnet jedes einzelne von ihnen aus?Vall de Núria.Das Vall de Núria ist mit .. Artikel weiterlesen

  • 21.12.2018 [Kommentare: 0]

    El Pregonero, der Stadtschreiber

    Zuerst ertönte das Horn, gefolgt von einem lauten Ausruf: “Se hace sabeeeerrr....”. Manch einer älterer Generation kann sich sicherlich noch an diese Figur erinnern: der Stadtschreier. Er war der öffentliche Beamte, der die Bevölkerung auf dem Dorfplatz versammelte und die neuesten Nachrichten und Ereignisse verkündete. Informationen.. Artikel weiterlesen

  • 12.11.2018 [Kommentare: 0]

    Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 2

    Hispania unter den Römern. Der heutige Namen Spaniens leitet sich von der römischen Bezeichnung „Hispania“ ab. Nach einer langwierigen Eroberungsphase, die durch erbitterte Widerstände der eingeborenen Völker – ausgehend von der Stadt Numantia – gekennzeichnet war, konnten sich die Römer ab 19 n. Chr. auf der iberischen Halbinsel.. Artikel weiterlesen