NUTZWERT: Sommerweihnacht am Johannistag – oder Día de San Juan

23.06.2014 - 0 

Sommerweihnacht am Johannistag – oder Día de San Juan

oder besser: Dia de San Petardo (der hl. Knallfrosch) Feuerwerk
Sylvester im Sommer in Katalonien (23/24.6.)

In Deutschland sind die katholischen und gleichzeitig vorchristlichen Bräuche um das Sommer-Sonnenwendfest ein wenig in Vergessenheit geraten. Dennoch erinnere ich mich gut, dass es am Johannistag, um die kürzeste Nacht des Jahres, immer Kirmes in meinem Geburtsort gab (und es dann, wie üblich, gerne regnete im protestantischen Siegerland – ob der Liebe Gott doch katholisch ist…?).
Immerhin ist Johannes, der Täufer, neben Maria einer der wenigen Heiligen, dessen Geburtstag man feiert, während man sonst gerne die Todestage der Heiligen zelebrierte. Das ist auch gar nicht o böse von der Kirche gemeint, wie es vordergründig klingen mag: den Todestag der Heiligen kannte man genau (oft sind die frühen Christen ja öffentlich  hingerichtet worden, wodurch dieses Hinrichtungsdatum hinlänglich bekannt und dokumentiert war), während in Ermangelung pingeliger, moderner Bürokratie der Tag der Geburt eher im Ungewissen lag.
Der Bibel nach ist Johannes genau ein halbes Jahr älter als Jesus und die Lichtphilosophie des Glaubens geht im weitesten Sinne von Johannes aus.
Da man in der Anfangszeit des Christentums gerne vorchristliches Brauchtum übernahm, bot sich die Lichtverstärkung der alten Sommerfeuer in der kürzesten Nacht des Jahres an, die zur Verstärkung des Lichtes, in diesem Sinne des christlichen Glaubens,  dienten.

“Den Sommer fordern“, heißt es noch heute in Katalonien. Eine Mischung aus Walpurgisnacht und Osterfeuer schmeißt den Frühling raus und holt den Sommer rein. Dafür muss man natürlich die bösen Geister und die Hexen vertreiben. Dem Teufel auf der Nase herumtanzen und allem Bösen ein Schnippchen schlagen.

Johannes, (Juan, Joan…) soll gesagt haben: ” Es kommt aber einer, der ist stärker als ich und ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe zu schnüren” (lk.3,16).
Schon früher wird der Glaube mit dem Licht verglichen, das über das Böse siegen wird. In Lukas 1,78 f. sagt Johannes: ” Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes wird uns das aufstrahlende Licht aus der Höhe besuchen, um uns allen zu leuchten, die in Finsternis und im Schatten des Todes sitzen”.

Diese Lichtsymbolik aus der Bibel  spielt nicht nur zur Wintersonnenwende am Lichterbaum eine Rolle, sondern auch in der kürzesten Nacht in der Sommersonnenwende. Sobald es Nacht wurde, zündete man auch in Deutschland einst die “Rotfeuer” an. Die Unverheirateten tanzten bis zur Erschöpfung um die Feuer und wenn die Pärchen über die glühenden Kohlen sprangen ohne loszulassen, wurde dies als gutes Vorzeichen für eine bevorstehende Hochzeit gedeutet. Die Braut- oder Blumenkränze wurden dem Feuer übergeben, um alles Missgeschick mit diesem Opfer verbrennen zu lassen.

Alles bekannt aus der Kölner Nubbel-Verrennung zum Ende des Karnevals, oder den ‘Fallas de Valencia‘, die all ihre Strohpuppen zum Ende des Winters und Begrüßung des Frühlings in der Tag-Nacht-Gleiche des Frühjahr anzünden, damit sie alle Sünden der Festlichkeit davor mit ins Fegefeuer nehmen.

Der Geburtstag des Johannes bot sich also prima als eine Art Sommerweihnacht an. Die Bräuche waren ja schon da.

Während Sylvester eher ein intimes, beinahe stilles Familienfest in Katalonien ist, lässt man am ‘Dia de Sant Joan‘ ordentlich die Sau raus. Knallfrösche (von Polenqualität, Spanien gibt’s nicht in Leise), Feuerwerk, Rotfeuer aller Orten. Die “Fogons”, wie hierzulande die Rotfeuer heißen, werden gerne hinter jungen Pärchen oder Verlobten entzündet und ähnlich wie beim Brauchtum der Eifel beim gemeinsamen Feuersprung als Omen für das Glück der gemeinsamen Ehe interpretiert.

Außerdem lassen die Katalanen zu Johannis Ehren auch eine Flamme, dem Olympischen Feuer zu vergleichen, von einem Läufer durch die Landschaften Katalonies als Zeichen der Verbundenheit tragen: die Flamme des Canigó.

Im Mittelalter war Johannes derart beliebt, dass wir es seiner Lichtphilosophie zu verdanken haben, dass die Goten hohe Fenster in ihre Kathedralen bauten. Man taufte Brote mit seinem Namen (Johannisbrot), die Johannisbeere, das Johanniskraut und vieles Andere trägt seinen Namen.

Dabei ist es auch weitaus schöner dieses freudige Sommerfest zu seinem Gedenken zu feiern, als seinen Tod: am 29. August damals liess Salome sich nach ihrem berühmten Schleiertanz Johannes Kopf auf einem Tablett servieren, weil er nicht so funktionierte, wie sie es gerne gehabt hätte.

Tipp: in Barcelona am Besten ab mittags schon mit ‘ner Basecap oder einem Hut auf dem Kopf herumlaufen, denn man weiß nicht so recht, von welchem Balkon der Altstadt einem gerade die Knaller um die Ohren fliegen. Die Correfocs und Colles de Diables bringen ebenfalls ihre Feuerwerkskünste mit ein, überall wird getanzt und geböllert wie in Deutschland zu Sylvester.

Zum Johannistag gibt s ein spezielles leckeres Fladenbrot mit kandierten Früchten und Mandeln, die ‘Coca de Sant Joan‘ und im Kloster von Montserrat betet man Rosenkranz bis die Rotfeuer verglühen.

So mancher glüht aber lieber mit Wein oder Feuerwasser durch die Johannisnacht am Vorabend des Geburtstages (der “Verbena”) und böllert die bösen Geister raus. Nichts für Schreckhafte. Es klingt wie Krieg in den Straßen Barcelonas, ist aber ein Freudenfest.

Mehr Infos unter http://www.santjoan.bcn.cat

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 05.03.2019 [Kommentare: 0]

    Das Año Lorca - Madrid feiert das 100-jährige Jubiläum

    Año Lorca. Mit dem “Año Lorca” feiert Madrid dieses Jahr die Ankunft des Poeten Federico García Lorca in der Hauptstadt mit insgesamt 20 kulturellen Veranstaltungen. Vor 100 Jahren kam der wohl bekannteste Poet Spaniens nach Madrid. Der Lyriker und Dramatiker gehörte der Generación del 27 an und trug bedeutend zur Modernisierung des .. Artikel weiterlesen

  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 11.02.2019 [Kommentare: 0]

    Auf die Plätze, fertig – los! Wettläufe in Barcelona 2019, die Sie nicht verpassen sollten!

    Wer zu dieser Zeit des Jahres seinen guten Neujahrsvorsätze noch treu ist, hat irgendetwas richtig gemacht! Barcelona macht es allen leicht, die sich vorgenommen haben dieses Jahr mehr Sport zu treiben und wartet mit einem breiten Angebot an verschiedenen Läufen auf. Von Spendenläufen bis hin zu Halbmarathons und Marathons ist alles dabei.. Artikel weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona – Teil 2

    Die beiden größten und auch am meisten besuchten Skistationen sind Masella und La Molina. Beide befinden sich in der Cerdanya, einem weiten Hochtal in den östlichen Pyrenäen. Sie bieten eine große Variabilität an Pisten und Sportarten. Von Barcelona aus sind sie über den Túnel de Cadí oder auch über die Callada de Toses in weniger als 2.. Artikel weiterlesen

  • 22.01.2019 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 5: Agustina de Aragón

    Während der napoleonischen Besatzungszeit kämpfte sie zunächst als Zivilistin, später wurde sie in die spanische Armee aufgenommen und sogar zum Leutnant ernannt. Agustina de Aragón war nicht nur eine der bedeutendsten Heldinnen des 19. Jahrhunderts, sie wurde auch zur Symbolfigur des spanischen Freiheitskampfes. Dank ihres Mutes, ihrer.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2019 [Kommentare: 0]

    Heben Sie ab – Höhenflug im Windtunnel

    Für alle, die gerne einmal das Gefühl des Fliegens auskosten wollen, sich aber nicht trauen aus einem Flugzeug in Tausenden Metern Höhe zu springen: Windkanäle sind die perfekte Alternative! Wer hatte noch nicht den Traum wie ein Vogel durch die Lüfte zu fliegen und die Welt von oben zu sehen? Eine andere Perspektive zu erleben und die.. Artikel weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    TEIL 1: Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona

    Um der Großstadt Barcelona für einen kurzen Winterurlaub zu entkommen, braucht man nur weniger als zwei Stunden. Eine gute Nachricht für alle Ski- und Snowboard – Begeisterten!Welche Skigebiete gibt es also in der Umgebung von Barcelona? Was bieten sie und was zeichnet jedes einzelne von ihnen aus?Vall de Núria.Das Vall de Núria ist mit .. Artikel weiterlesen

  • 21.12.2018 [Kommentare: 0]

    El Pregonero, der Stadtschreiber

    Zuerst ertönte das Horn, gefolgt von einem lauten Ausruf: “Se hace sabeeeerrr....”. Manch einer älterer Generation kann sich sicherlich noch an diese Figur erinnern: der Stadtschreier. Er war der öffentliche Beamte, der die Bevölkerung auf dem Dorfplatz versammelte und die neuesten Nachrichten und Ereignisse verkündete. Informationen.. Artikel weiterlesen

  • 12.11.2018 [Kommentare: 0]

    Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 2

    Hispania unter den Römern. Der heutige Namen Spaniens leitet sich von der römischen Bezeichnung „Hispania“ ab. Nach einer langwierigen Eroberungsphase, die durch erbitterte Widerstände der eingeborenen Völker – ausgehend von der Stadt Numantia – gekennzeichnet war, konnten sich die Römer ab 19 n. Chr. auf der iberischen Halbinsel.. Artikel weiterlesen

  • 06.08.2018 [Kommentare: 0]

    Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 1

    Die Urgeschichte. Mehr als 12 000 Jahre sind seit dem Ende des Paläolithikums, der Altsteinzeit, vergangen, und doch findet man in Spanien noch Überreste dieser Zeit: Die ältesten Fundstätten sind die Ausgrabungen in Orce bei Granada und Atapuerca bei Burgos. Die Skelette, die dort gefunden wurden, lassen sich rund 1.300.000 Jahre.. Artikel weiterlesen




Zum Newsletter anmelden