Eine historische Goldmine mitten in Kastilien-León: Las Médulas

03.05.2015 - Meike von Lojewski / Madrid für Deutsche 

Seltsam geformte, rotleuchtende Bergspitzen stechen in den blauen Himmel im Nordwesten Spaniens. Man könnte an ein Naturphänomen glauben, das man dort in der Nähe der Stadt Ponferrada in der Provinz León sieht, aber das Phänomen wurde vor 2.000 Jahren von Menschenhand geschaffen: die Goldminen von Las Médulas. Nicht Erosion hat die merkwürdigen Kegel und Spitzen aus einem Gemenge von roter Erde, Steinen und Fels geschaffen, sondern Minenarbeiter und strömendes Wasser haben die Landschaft geformt.

Asturische Arbeiter im Dienst des “Imperium Romanum” gruben Schächte und Tunnel, in die Wasser geleitet wurde. “Ruina Montium” nannten die Römer die Bergbautechnik, mit der sie Berge in der eroberten Provinz durch Wasserkraft sprengten, um an die goldhaltigen Schichten zu gelangen. Wie mit Maulwurfsgängen wurde die Erde durchhöhlt. Anschliessend wurden die Minen vom Gold befreit, das dann auf eine 900 Kilometer lange Reise auf der “Via de la Plata" (“Silberstraße”) nach Süden ging. Über 1.000 Hektar der Landschaft wurden auf diese Weise ausgebeutet und gaben dem Gebiet ein neues Gesicht.

Plinius der Ältere war in seiner Jugend als Minenverwalter beschäftigt und er berichtete, dass man in den Las Médulas-Minen jährlich an die 20.000 Römische Pfund Gold förderte. 60.000 Arbeiter waren dort in 250 Jahren beschäftigt. Er war es auch, der überlieferte: “Was in Las Médulas geschieht, übersteigt das Werk von Giganten. In die Berge werden Gänge und Stollen gegraben...monatelang sehen die Bergleute keine Sonne und viele von ihnen sterben in den Tunneln.” Und das alles, um der Gier der römischen Herren nach Gold gerecht zu werden!

Heute sind die Goldminen von Las Médulas, die seit 1997 Weltkulturerbe der UNESCO sind, ein faszinierendes, frei zugängliches Kunstwerk mit vielen Wanderwegen. Besonders das Frühjahr eignet sich, um das Gebiet kennen zu lernen, denn in dieser Jahreszeit wirken die Farben und das Licht am stärksten. Ein guter Ausgangspunkt zur Erforschung dieser Hügel mit zahlreichen Esskastanienbäumen ist die Archäologische Aula am Ortseingang von Las Médulas. Dort wird anhand von Modellen und Videovorführungen gezeigt, wie diese Bergwerke ausgebeutet wurden, und es gibt geführte Rundgänge. Von einer Aussichtsplattform am Ende der steilen Wege, dem “Mirador”, hat man ausserdem einen grandiosen Ausblick über die aussergewöhnliche Landschaft mit ihren ausgewaschenen roten Felsspitzen.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 16.04.2019 [Kommentare: 0]

    Streik in Spanien: Flugchaos zu Ostern

    Streiks in Spanien drohen Flughäfen lahm zu legen. Zu Ostern soll an allen von der Betreibergesellschaft Aena gemanagten spanischen Flughäfen gestreikt werden. Bis zu 5 Millionen Passagiere wären betroffen. Im April drohen 60.000 Mitarbeiter der Gepäckabfertigung, das Sicherheitspersonal am Flughafen Madrid und die Piloten der Airline.. Artikel weiterlesen

  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 16.07.2018 [Kommentare: 0]

    Teurere Mietwagen, weniger Ferienunterkünfte: Kann man eigentlich noch nach Mallorca reisen?

    Mallorca galt lange Zeit als 17. Bundesland Deutschlands. Auch im letzten Jahr strömten über zehn Millionen ausländische Touristen – davon waren die Hälfte Deutsche – auf die Balearische Insel, die kaum größer ist als das Saarland. Für die Urlauberflut wurden 2017 geschätzte 100.000 Mietwagen zusätzlich auf die Insel verschifft. Auch wen.. Artikel weiterlesen

  • 06.07.2018 [Kommentare: 0]

    Die Inszenierung Barcelonas als mittelalterliche Stadt

    Alles für den Touristen/ oder: Gotic Fake. Fast jeder kennt und liebt es: das Gotische Viertel von Barcelona. Es ist eines der ältesten Viertel Barcelonas und erstreckt sich rund um die Kathedrale, zwischen den Straßen Carrer del Bisbe, Tapieria, der Via Laietana und der Avinguda de la Catredral. Es gehört zu einem der vier Stadtviertel,.. Artikel weiterlesen

  • 29.06.2018 [Kommentare: 0]

    Nützliche Infos für Strandgänger in Barcelona

    Sommerzeit ist Strandzeit in Barcelona. Diese Stadt liegt direkt am Meer und hat das Glück über eine Vielzahl an gepflegten Stränden direkt in der City zu verfügen. Um auch richtig vorbereitet an den Strand zu gehen, gibt es hilfreiche Webseiten und Apps, die Infos über Wind, Wellen, UV-Strahlung und vieles mehr geben. Die offizielle .. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

    „App durch Barcelona“ - Stadtrallye für Schüler/Innen

    Wussten Sie schon, dass das katalanisch-deutsche Wörterbuch eines der ersten in katalanischer Sprache gedruckten Bücher war? Kennen Sie die Bedeutung der riesigen Buchstaben auf der Plaça Pau Vila im Stadtteil Barceloneta? Und wissen Sie, wie die Brezel und die Stadt Baden-Baden ihre Namen erhielten? Falls nicht, dann machen Sie sich mit.. Artikel weiterlesen

  • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

    Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

    Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

  • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

    Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

    Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

  • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

    Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

    Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

  • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

    Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

    Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen