Wie eine schöne Frage ein Leben veränderte

03.05.2016 - Karin Sommer 

Meine ältere Tochter lebt seit einem Jahr im tiefsten Bayern. Manchmal, wenn die Wirklichkeit der Menschen um sie herum zu stark wird, und ihre eigene Wahrnehmung der Wirklichkeit ganz klein, weiss ich nicht, was ich sagen soll.

 

Denn ich habe den Grossteil meines Lebens in einer österreichischen Kleinstadt verbracht. Alle um mich herum schienen zufrieden zu sein an diesem Ort, der zwischen den Bergen eingeklemmt war, so dass er kaum atmen konnte.  Das bemerkt aber niemand ausser mir, oder vielleicht bemerkten es einige, aber ihre Lungen waren so stark, dass sie trotzdem frei atmen konnten. Meine schienen in sich zusammenzufallen. Vielleicht taten sie das auch nur deshalb, weil mich die Tatsache, dass meine Wahrnehmung so anders, so einsam war, so sehr bedrückte. 

 

Nach vielen Jahren des Ringens mit mir und meiner Unfähigkeit, ihn zu lieben, spuckte mich der Ort eines Tages aus und meinte, ich sollte woanders hingehen und besser nicht zurückkehren.

 

Ich ging nach Barcelona und begann mich zu erholen, von der bedrückenden Einsamkeit des Andersseins, inmitten einer mir riesengross erscheinenden Stadt, in der alle anders waren. Da fiel ich nicht auf.

 

Langsam begann ich, meine Flügel auszubreiten, wie ein frisch geschlüpfter Schmetterling. Fliegen traute ich mich noch lange nicht.

 

Manchmal denke ich an meinen verwunschenen Kindheitsort. Nicht nur, weil meine wunderbare jüngere Tochter immer noch dort lebt. Nicht nur, wenn ich mit meinen Eltern telefoniere, die anscheinend starke Lungen besitzen. Sondern auch dann, wenn ich mich frage, ob diese Geschichte, meine Geschichte mit diesem Ort, auch anders verlaufen hätte können. 

 

Vielleicht wenn ich meine Zartheit erkannt und anerkannt hätte. Die Empfindsamkeit, mit der ich all die Eigenheiten dieses Ortes und seiner Menschen in mich aufsog. Vielleicht wenn ich mich gern gehabt hätte  in meiner Andersartigkeit, und den Mut gehabt hätte, meinen Neigungen, und dem was ich schön fand, nachzugehen. Jeden Tag. 

 

In dieser neuen Variante meiner Geschichte beobachte ich mich dabei, wie ich den  Blick abwende von der Enge und der Hässlichkeit, die mich so unbarmherzig zu hypnotisieren versuchen,  und mich dem Schönen zuwende, dem, das mein Herz erfreut. Da steigen sie in meiner Erinnerung auf, meine Verbündeten – die Aulandschaft, der Buchenwald, der Frühlingsduft, und die Züge, die in die nahegelegenen Städte führen.

 

Ich tauche ein in die Erinnerung und sehe, wie ich mich leiten  lasse von der Frage „Wie kann ich jeden Tag mit Freude leben“ und stelle erstaunt fest, dass sie mich mit Menschen verbindet, mit denjenigen, die seltsame Gedanken und Gefühle haben und voller Fragen sind, so wie ich. Ich sehe wie die Personen, die auf alles Antworten haben, weniger wichtig werden, mit der Landschaft verschmelzen und mich weniger stören.

 

Wahrscheinlich wäre der Ort für mich und meine Frage irgendwann einmal zu klein geworden, weil es dort draussen noch mehr Fragen gab, die auf mich warteten.

 

Das Ergebnis wäre wahrscheinlich dasselbe gewesen. Der Ort hätte mich möglicherweise nicht ausspucken müssen. Ich hätte mich, Hand in Hand mit meiner Frage, freudig an seiner Zunge abgestossen und wäre hinausgesprungen in die weite Welt. Vielleicht sogar 20 Jahre früher. Aber das Ergebnis ist nunmal nicht das, was zählt. Genauso wenig wie der Ort. Und die Vergangenheit.

 

Was zählt ist, dass ich die Frage gefunden habe. Oder sie mich. Erst später, an einem anderen Ort. Wir haben uns beide sehr, sehr lange gesucht. Sie ist jetzt schon eine Weile bei mir und ich hätte gerne, dass sie noch länger bleibt.  Weil sie mein Leben bunt werden lässt und mich glücklich macht.

 

Ich werde sie jedoch nicht festhalten. Sie reist sehr gern und bleibt nicht gerne zu lange bei einem Menschen. Ich bin gespannt, auf welche Suche ich mich dann begeben werde. Und auch darauf, wohin die Reise der schönen Frage gehen wird.  Sie hat einmal erwähnt, dass sie das tiefe Bayern interessant findet, sehr interessant sogar.

 

*Karin Sommer ist Österreicherin und lebt seit 11 Jahren in Barcelona.

Sie lehrt Menschen, ihr Leben mit Freude zu leben.

Mehr von ihr unter www.karinsommerbcn.com

 

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen

  • 25.02.2017 [Kommentare: 0]

    Wo bin ich zuhause?

    Seit Tagen schwebt mein Geist über Barcelona. Ich spaziere gemächlich die calle Radas hinunter und freue mich, den freundlichen Katalanen am Gemüsestand wiederzusehen. Ich freue mich über meine bicing karte, die ich noch eine Zeitlang behalten werde,.. Blog weiterlesen

Zum Newsletter anmelden