Was ist Fortschritt?

21.12.2010 - Stefanie Claudia Müller - scm communication 

In diesem Jahr haben sich I-phones, alle möglichen neuen Flachbildschirme und Computerspiele massiv in unser Leben gedrängt. Wir schauen jetzt Fernsehen in 3-D und können immer mehr per Knopfdruck machen. All das wird uns als enormer Fortschritt verkauft.

Vor 20 Jahren gab es noch keine emails, wenige Handys und das Internet wurde meist nur firmenintern genutzt. Inzwischen haben wir Mikrowellen, Hunderte von verschiedenen Küchenstäben, wir haben Sitzheizungen in den Autos und das Navigationssystem. Aber trotzdem jammern alle wie immer, meckern, sind genervt... Ist es Fortschritt, eine Mikrowelle zu besitzen?

Wir glauben, dass wir für unser ultimatives Glück unbedingt diese neue Version von jenem Betriebssystem brauchen und all diese immer wieder neu auftauchenden in bunten Farben leuchtenden Applikationen für unser Handy, den neuen Mac, das I-Pad. Wir können uns keine Handynummern mehr merken, weil scheinbar alles elektronisch und nicht mehr in unserem Kopf abgespeichert wird.

Von allem machen wir Fotos, schicken sie durch die Gegend und können uns doch nur noch an wenig erinnern. Namen können wir nicht mehr den richtigen Gesichtern zuordnen, der tägliche Informationsbrei von emails, SMS und MMS verklebt unser Hirn. Unsere Kinder chatten im Netz mit Unbekannten, unsere Partner erwischen wir auf “heißen” Erotik-Webcam-Seiten und selbst die Oma hat jetzt ein Profil auf Facebook und Tennis spielen mit der Wii findet sie auch gut. 

Ich erinnere mich an eine Präsentation von Steve Ballmer in Madrid. Es ging hauptsächlich um eine neue Version einer Computer-Konsole (Xbox), die Microsoft im Herbst rausgebracht hat. Bei der Pressekonferenz kommen ihm Worte wie “Revolution” und “bahnbrechend” über die Lippen. Demnächst würden wir alles in einem Kasten bekommen: TV, Internet, Computer, Video und dieser "Kasten", am besten so groß wie eine Kinoleinwand, stünde dann im Wohnzimmer. Man müsse nur noch winken, um von einer Applikation zur anderen zu wechseln. Eine schöne Idylle: Die Familie versammelt vor dem Bildschirm, winkend und glücklich über soviel Technologie an einem Platz.

Man muss nur mal für einen Moment die Augen zumachen und seine Gedanken schweifen lassen. Wer erinnert sich noch an das Erdbeben in Haiti und Chile, an die Überschwemmung in Pakistan, an die Giftschlammwelle in Ungarn oder an die Millionen von Kinder, die täglich sterben, weil sie nichts zu essen haben oder von ihren Eltern im Stich gelassen werden. Alles gelöscht, verdrängt, ad acta gelegt in unserer schönen neuen Welt. Ist das Fortschritt?

Warum werden die Milliarden von Forschungsgeldern nicht in effiziente Mittel gegen Malaria, Hunger, Dürre investiert? Warum macht Microsoft Werbung mit neuen Computerspielen und nicht mit Ausbildungsprogrammen in Afrika? Warum ist Fortschritt für uns Technologie und nicht die gerechtere Verteilung von Ressourcen? Warum gewinnen an der Börse nur Spekulanten, aber nicht solche Unternehmen, die in den Schutz des Planeten investieren?

Facebook, Google, ebay und Amazon spielen uns eine heile Welt vor, wo alles per Knopfdruck abrufbar ist: Freunde, Infos, billige Produkte, Bücher. Aber es hat sich an den elementaren Dingen in unserem Leben nichts geändert. Wir wollen essen, wir wollen Liebe und wir wollen Stabilität, egal, wo wir wohnen, welche Hautfarbe wir haben.

Ich hoffe, dass wir in 2011 wirkliche Fortschritte erleben werden, dazu würde für mich die Masseneinführung von emissionsfreien Autos gehören.. sicherlich nicht künstliche Personen, die demnächst in japanischen Museen Fragen von Besuchern beantworten sollen...oder Avater, die man dort angeblich bald heiraten kann..

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen