Total TV

07.05.2012 -  

Hauptsache, es flimmert. Und es flimmert reichlich in Spaniens Fernsehlandschaft, einem Labyrinth aus weit über tausend Kanälen. Damit steht das Land neben Großbritannien und Italien an Europas Spitze. National, regional, lokal, Special Interest und Very Special Interest, die Auswahl ist undurchschaubar und reicht bis zum Stierkampf als Bezahlsender, den – traurig, aber wahr und ohne weiteren Kommentar – ein Teil meiner angeheirateten Verwandtschaft abonniert hat. Wer dort zu Besuch kommt, darf nicht erwarten, dass ihm zu Ehren das Fernsehen ausgeschaltet wird. Im Gegenteil: Droht das Nebengeräusch der Gästeunterhaltung allzu stark anzusteigen, stellt man das Gerät im Bedarfsfall lauter ...

In den Programmbrei Spaniens wird das übliche Einerlei aus Kochshows eingerührt, Telenovelas, Dokusoaps, Herzschmerz und Urlaubsfreuden von Prominenten. All das, was in die Breite und nicht in die Tiefe geht, kommt bestens an. Erschreckt hat mich zuletzt jedoch die Pressemeldung zu einer Spielshow. Eine Telefonkandidatin hatte unter Zeugenschaft des Publikums fünftausend Euro gewonnen, einzig der Eingang des Geldes auf ihrem Konto blieb aus. Nach einer Reihe erfolgloser Nachfragen blieb der Frau aus Tarifa kein anderes Mittel als der Rechtsweg, der in Spaniens marodem Justizsystem niemand zu wünschen ist. Dass die landesweit betrüblich darniederliegende Zahlungsmoral Fernsehsender einschließt, war mir bis dahin unbekannt.

Was in Spanien fehlt, sind seriöse Politmagazine, aber das kümmert eh niemanden, am wenigsten die Politiker. Kein Mangel herrscht hingegen an Sportsendern, die bei Fußballspielübertragungen von Liga bis Champions League Massen an Menschen in Kneipen zusammenbringen. Zur Selbstherrlichkeit und der Fanbindung der Clubgiganten Real Madrid und FC Barcelona zählen ihre eigenen Kanäle. Wie sich Realmadrid TV und Barça TV abseits der eigentlichen Matches bis nachts oder rund um die Uhr mit Inhalt füllen lassen, grenzt für mich an ein Wunder. Interviews, Vorspiel- und Nachspiel- und Trainingsberichte sind nicht alles, auch deren Wiederholungen bis zum Abwinken nicht. Programmfacetten geben Pressekonferenzen, Partien der Jugendmannschaften mit den Stars von morgen und – als unschlagbares Füllmaterial – Konserven mit den »besten Momenten der Geschichte« und Spielen, die sich vor zwanzig oder dreißig Jahren ereigneten. Schechtestenfalls wiedergegeben in voller Länge. Was ich noch nicht ausgemacht habe, sind Porträts der Zwergkaninchen des Mannschaftsarztes und Liveübertragungen von der neuen Einsaat des Stadionrasens.

Auf Reisen durch Spanien schalte ich abends bevorzugt Programme mit Liveanrufen bei Tarot-Damen ein, die mich im Hotelbett am zuverlässigsten in den Schlaf bringen. Ergreift eine der »großen Wahrsagerinnen« das Wort, erfüllt der Klang ihrer sanften Stimme den Raum, legt sich wie Balsam auf die Seele und steigert mein Verlangen wegzuschlummern. Manchmal schaffe ich es mit Mühe, mich eine Zeitlang wachzuhalten, um an der »kostenlosen Erstberatung« der Anrufer teilzuhaben. Was wird wohl aus ihrer Partnerschaft? Oder dem Arbeitsplatz? Oder der Krankheit? Oder der Liebe der Tochter? Dann legt die Meisterin mit konzentrierter Miene die Karten aus, analysiert, hebt gelegentlich ihre Arme und beschwört die Kräfte höherer Mächte.
Mitunter wird sie ungnädig, falls es jemand am anderen Leitungsende wagt, sie zu unterbrechen: »Erlaubt ist nur eine Frage!« Schließlich scheinen die Nächsten in der Warteschleife zu hängen, um öffentlich ihre Sternzeichen und Probleme preiszugeben.

Aber rufen wirklich soviele Spanier jedweden Alters und Geschlechts bis tief in die Nacht hinein an, um das Dunkel der Zukunft erhellt zu bekommen? Oder lässt die Technik von heute Sprachprogramme mit verstellbaren Stimmen zu, allesamt lanciert aus der Redaktion? Ach nein, irgendwie muss das Personal vor und hinter den Kulissen ja entlohnt werden. Auf dem Bildschirm will es mir allerdings nie gelingen, den in Miniaturschrift eingeblendeten Kostensatz pro Telefonat zu entziffern.
Irgendwann werde ich wach, und noch immer ist eine »große Wahrsagerin« wie ein Phantom in der Nähe meiner Matratze zugegen ...

Wachen Geistes warne ich ausdrücklich vor Programmen mit einer Tertulia, was als genuin spanischer Ausdruck für »Plauderkreis«, »Schwatzrunde« steht. »Versammlung von Personen, die sich regelmäßig treffen, um Konversation zu halten«, habe ich im Wörterbuch der Königlichen Sprachakademie als Definition gefunden. Das klingt neutral und allzu ungelenk. Mein Spanisch-Deutsch-Wörterbuch weist eine Tertulia schlichtweg als »Stammtisch« aus, was tendenziell nach niveaufreier, biergetränkter Niederung klingt. Niveaufrei stimmt.

Vor Fernsehkameras (und auch Radiomikrofonen) kommen Leute zusammen, die ins Blaue hinein über Gott und die Welt philosophieren und als oberste Voraussetzung erfüllen, von nichts etwas wissen zu müssen, aber über alles reden zu können. Tertulias in Mittagsmagazinen wie auf dem Sender Intereconomía, das ist für mich im einstigen Inquisitionsland Spanien eine audiovisuelle Folter, die zweitgrößte vorstellbare Barbarei – einzig übertroffen vom Stierkampf ...

Andreas Drouve
Im April erschien das Buch ´Selbstversuch Spanien´ von Andreas Drouve.
Mehr Infos unter:
http://www.conbook-verlag.de/selbstversuch_spanien.html und
www.selbstversuch-spanien.de

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen