Spanien ist besser als Liechtenstein

03.03.2008 - Stefanie Claudia Müller - scm-communication 

 Es ist unglaublich, aber wahr: Spanien wird jetzt auch in Liechtenstein nach Steuerhinterziehern aus dem eigenen Land fahnden. Das Geld können sie sich eigentlich sparen und erst einmal vor der eigenen Haustür kehren. In Spanien braucht man nämlich gar nicht so weit zu fahren, um sein Geld illegal zu parken oder bzw. am Fiskus vorbei zu wirtschaften. 

Erfolgreicher wäre die Fahndung für den Fiskus wahrscheinlich, wenn sie mal konsequent das eigenen Land durchkämmen würde, bei Notarbüros, Rechtsanwälten, Immobilienmaklern und nicht zuletzt den Banken aufräumen würde. Hier ist es immer noch normal, beim Häuserkauf Geld A (offizieller Preis) und Geld B (Restbetrag zum wirklichen Preis) über bzw. unter den Tisch zu schieben. Nachher will keiner was gewußt oder gesehen haben. Der Notar geht bei dem krummen Geschäft mal eben eine rauchen.. 

Auch Gehälter werden teilweise, auch von größeren Unternehmen, immer noch in schwarz ausgezahlt, Mieten werden nicht deklariert und Handwerks- und Haushaltsdienstleistungen.., da sprechen wir am Besten besser gar nicht davon. Hundertausende von illegal Beschäftigten halten das Rad am laufen, der Fiskus sieht von dieser Beschäftigung keinen Pfennig. Ist eigentlich sehr verwunderlich, dass Spanien trotzdem seit Jahren einen Haushaltsüberschuss erwirtschaftet. Da wären wir wieder bei einem anderen Thema: Kann man den Regierungsstatistiken überhaupt noch glauben? Das aber mal in einem anderen Blog. 
 
Die Schattenwirtschaft beträgt in Spanien seit vielen Jahren rund 20 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, vor Aznar und Zapatero war der Anteil noch höher. Das ist fast vier mal soviel Steuerhinterzug wie in Spanien. Die aktuelle spanische Regierung wollte den Betrügern bei ihrem Antritt 2004 den Garaus machen, aber alle Versuche ersticken immer wieder, weil zu viele eigenen Interesse dranhängen. Zwar haben die Sozialisten die Gesetzgebung verschärft, aber nicht die Kontrollen. Kein Wunder: Viele der eigenen Bürgermeister haben Geld veruntreut oder bei schwarzen Baugeschäften mitkassiert. Das gilt übrigens auch für die illegal Beschäftigten. Wenn man diese wirklich nicht im Land haben wollte, bräuchte man nur mal die Restaurants und Baustellen zu durchforsten. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Hier gibt es weder Weg noch Wille.
 
Denn für viele Spanier ist Steuerhinterziehung immer noch ein Kavaliersdelikt, auch wenn diese im großen Stil praktiziert wird. Ich kenne einen Fall, wo ein kleineres Madrider Unternehmen mehrere Häuser schwarz vermietet und das schon seit Jahren und zu einem Preis, der nur wenig unter dem A-Preis liegen dürfte. Auf solche Schwarzmieten werden sogar Bankgarantien gemacht, ohne dass das miese Geschäft auffliegt. Die Margen, welche die Besitzer bei einer solchen Handhabung einkassieren, will man gar nicht wissen, sonst wird einem schwindelig vor Hass. Denn bei der Infrastruktur von Krankenhäusern, Sozialleistungen und Umweltschutz fehlt Spanien vielerorts immer noch das Geld ----natürlich auch der Wille. 

Manchmal fragt man sich das schon, ob man nicht in einer Bananenrepublik wohnt. Da werden zwei Riesen-Betrüger, los Albertos – die Unternehmer Alberto Cortina und Alberto Alcocer - gerade von dem Eintritt ins Gefängnis freigesprochen, obwohl sie nachweislich ein großes Betrugs- und Schwarzgeldgeschäft abgewickelt haben.  Dafür wird bei den normalen Steuerzahlern sogar per Bankeinzug das Geld für die nicht gezahlten Strafzettel eingeholt. Während in Deutschland der Fall Zumwinkel eine große Abschreckung ausgelöst hat, hat in Spanien die Geschichte der Albertos nur einen Effekt: Viele Menschen fühlen sich in ihren Vorurteilen gegenüber der Wirtschaftselite bestätigt: „Hier in Spanien kommen nur die Dummen wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis und die sind meistens arm“, sagt José Luis von meiner Poststelle, als er mir wieder eine Mitteilung vom Finanzamt in die Hand drückt. Recht hat er. Ich mach den Brief drauf und was steht drin: Man hat mich erwischt, ich habe einen Verkehs-Strafzettel wegen falschem Parken nicht bezahlt. Brav gehe ich zur Bank und begleiche die Schulden. 

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen