Spanien ist anders!

04.02.2011 - Doris Oberleiter - Journalistin 

Kofferpacken für Madrid: Die Sonnenbrille muss auf jeden Fall mit, Sonnencreme ist auch ein Muss und das fünfte T-Shirt passt sicher auch noch irgendwie in den ohnehin schon übervollen Koffer. Und die Winterjacke? „Ach was, du fährst nach Spanien!“ Gut, denke ich mir, meine persönliche Pack-Beratung wird schon recht haben. Spanien liegt im Süden, logische Schlussfolgerung: Dort ist es warm und die Sonne scheint so gut wie immer. So habe ich das nebelverhangene Wien hinter mir gelassen und bin mit Sack und Pack optimistisch und gut gelaunt nach Madrid aufgebrochen.

Und dann kam die Einsicht: Spanien ist anders als man denkt. Natürlich, ich hätte es wissen müssen, Madrid liegt auf fast 700 Metern Meereshöhe. Der Sommer beginnt hier nicht im Februar. Aber mit Schnee hatte ich wirklich nicht gerechnet. Mit Temperaturen knapp unter oder über dem Gefrierpunkt sitze ich jetzt also da mit meinen T-Shirts, meiner Sonnenbrille und Sonnencreme – und friere. Abwarten und Teetrinken! Es kann schließlich nur noch wärmer werden.

Während ich nun auf den Frühling warte, sammle ich erste Eindrücke und Erfahrungen und versuche so viel wie möglich über Land und Leute zu erfahren. Die toten Könige im Kloster San Lorenzo de El Escorial habe ich bereits besucht, die erste Paella ist verspeist, Churros gekostet und das Ticket für den ersten Besuch im Estadio Santiago Bernabeu gesichert. Kein schlechter Start also.

Obwohl ich erst seit gut einer Woche hier bin, fühle ich mich schon Zuhause – eine Tatsache die aufs Neue beweist: Spanien ist anders. In Wien wird einem das Leben gerade am Beginn ganz schön schwer gemacht. An die typischen „Ungustln“, was so viel wie chronisch schlecht gelaunt bedeutet, muss man sich erst mal gewöhnen. Bis man ihnen mit Humor begegnet dauert es eine ganze Weile. Hier in Spanien sind die Menschen freundlich, hilfsbereit und herzlich. Egal ob im Bus, im Supermarkt, im Restaurant oder im Museum: Man wird freundlich begrüßt, Fragen werden auch trotz sprachlicher Schwierigkeiten gerne beantwortet und ein Lächeln gibt es fast immer als Draufgabe.

In so einem Land bleibt man gerne. Und gerne lasse ich mich auch in Zukunft vom Anderssein Spaniens überraschen!




Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen

  • 25.02.2017 [Kommentare: 0]

    Wo bin ich zuhause?

    Seit Tagen schwebt mein Geist über Barcelona. Ich spaziere gemächlich die calle Radas hinunter und freue mich, den freundlichen Katalanen am Gemüsestand wiederzusehen. Ich freue mich über meine bicing karte, die ich noch eine Zeitlang behalten werde,.. Blog weiterlesen

Zum Newsletter anmelden