Falsche Freunde

09.05.2007 - Stefanie Müller - scm-communication 

Am Anfang hat es mich ziemlich verwirrt, aber irgendwie auch unheimlich stolz gemacht. An jeder Ecke in Madrid nannte man mich „guapa“ – Hübsche. Nicht nur die Bauarbeiter, auch in den Geschäften und sogar auf dem Amt. Dass auch Frauen mich so nannten, brachte mich zunächst nicht ins Stutzen. Ich genoss als große Blonde meine scheinbar grenzenlose Anziehungskraft auf die Spanier. Es dauerte einige Monate, bis ich realisierte, dass komischerweise auch die dicke alte Frau von dem Obstverkäufer so betitelt wurde. Ich versuchte es lange zu ignorieren, bis spanische Freunde mich aufklärten. Guapa bedeutete in dieser Anwendung gar nicht Hübsche, sondern eher soviel wie „Jetzt hör’ aber mal!“ oder einfach Frau.Ähnlich ging es mir mit „hija“ – der Tochter. Am Anfang dachte ich immer, ich verhöre mich. Völlig unbekannte Frauen machten mich sprachlich zur ihrer Tochter. Auch meine spanische Schwiegermutter nannte mich von Anfang an so. Ich dachte natürlich, dass sie mich besonders schnell akzeptiert hat. Es dauerte seine Zeit, bis ich merkte: es ist einfach jede überall eine „hija“ (oder: ..., bis ich merkte, dass einfach jede überall eine „hija“ ist.). Die Enttäuschung war groß, fast genauso wie bei der guapa. Man ist halt nichts Besonderes.Ja und dann gibt es da noch den „tío“ – den Onkel. Ich dachte am Anfang, dass dieser in Spanien eine sehr wichtige Rolle spielt. Denn im täglichen Sprachgebrauch taucht er immer wieder auf. Meine Schwägerin ist eine der Spanierinnen, die in einem Satz mindestens drei Mal tío sagt. Erst vor rund zwei Jahren wurde mir bewußt, dass das nichts mit ihrer guten Beziehung zu ihrem Onkel zu tun hat, sondern sie einfach eine schludrige Sprache pflegt. Denn „tío“ bedeutet so viel wie „Mensch, ich sag Dir“ oder dieser verdammte Typ. Ach ja und dann gibt es da noch „cariño“, übersetzt bedeutet das soviel wie „meine Liebste oder Liebster“. In Spanien nennen einen auch völlig Unbekannte so, selbst am Telefon ist man „cariño“ hin und „cariño“ her. Höfliche und herzliche Menschen diese Spanier, dachte ich am Anfang. Bis ich merkte, dass dieses Gesäusel in Wirklichkeit oft überheblich gemeint ist. So nach dem Motto: „Liebchen, Du weißt doch gar nichts.“Ganz vorsichtig muss man bei Redewendungen sein, die mit der madre, der Mutter, zu tun haben. Ich dachte anfänglich, warum reden die Spanier immer von meiner Mutter, beschimpfen sie sogar, sie kennen sie doch gar nicht. Ich möchte hier gar nicht die zahlreichen mütterlichen Beleidigungen aufzählen. Aber eine Redewendung sollte man wirklich nicht so schwer nehmen: hijo de puta - Hurensohn. Das ist fast jeder irgendwann mal.Verwirrend ist allerdings der Ausdruck „de puta madre“. Es hat mich anfänglich immer erschreckt, wenn das jemand sagte. Ich dachte, es sei ebenfalls eine üble Beschimpfung. Irgendwie passte aber der Gesichtsausdruck derjenigen, die sie aussprachen, nie dazu. Erst später erfuhr ich, de puta madre bedeutet nicht wie von mir gedacht von einer Hurenmutter, sondern: „Mann, das ist echt geil.“ Sprachlich kann man also in Spanien ganz schön ausrutschen, wenn man keine einheimischen Freunde hat, die einen aufklären...

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen

  • 25.02.2017 [Kommentare: 0]

    Wo bin ich zuhause?

    Seit Tagen schwebt mein Geist über Barcelona. Ich spaziere gemächlich die calle Radas hinunter und freue mich, den freundlichen Katalanen am Gemüsestand wiederzusehen. Ich freue mich über meine bicing karte, die ich noch eine Zeitlang behalten werde,.. Blog weiterlesen

Zum Newsletter anmelden