Es lebe Telefónica!

21.12.2008 - Ralf Titze - Werbe-Fachmann 

Liebe Mitmenschen, 

wir kennen das ja mittlerweile schon, die letzte Woche vor Weihnachten gestaltet sich heutzutage doch mehr und mehr zu einem Wettlauf mit der Zeit. Erschwerend kommen dabei noch die liebe Verwandschaft und gute Freunde hinzu, die uns mit Telefonanrufen und E-Mails förmlich überschütten. 

Auch hat es sich ja mittlerweile eingebürgert, noch schnell einen Hinweis von lieben Kunden zu bekommen, dass sie sich noch mal über die Jahre bei einem melden würden. Wie schön ist da die neueste Kundenbindungsaktion von der spanischen Telefónica. Sie geben uns die Qualitytime, die uns in der alljährlichen Vorweihnachtshysterie abhanden gekommen ist, zurück.
 
Wie das werden Sie mich nun fragen? Ganz einfach, sie schaltet uns ganz einfach vom Netz ab. Und das dankenswerter Weise in meinem Fall schon seit einer Woche. Welche Ruhe herrscht seitdem in unserem Haus. Da wir ja noch übers Internet einen Fernsehzugang haben, ist auch dieser familiäre Störenfried lahmgelegt. Meine spanische Frau - welche nach drei Tagen schon die eine andere kommunikative Verhaltensauffälligkeit an den Tag legte - verfiel doch tatsächlich ins hektische Reklamieren via mobilephone, um dann tagelang zu hören, dass sie als URGENTE gelistet ist. 

Auch das ist doch wundervoll in Zeiten wie diesen - man ist wichtig, man ist nicht irgendwer, der ein Problem hat -nein, man hat ein dringendes Problem. Und das in Zeiten, wo wir doch alle so klein erscheinen angesichts der großen weltumfassenden Krise, die unser Leben bereichert. Am Ende jeder Ihrer Anrufe wird ihr dann noch versichert, dass man ihr Problem weiterleitet . Am Ende vielleicht an den Weihnachtsmann? Oder an Zapatero? 

Ich zünde währenddessen noch ein paar Kerzen an und spiele ein bißchen Bach für meine Familie, die diese Stille momentan allabendlich mit rotglänzenden Gesichtern und in weihnachtlicher Vorfreunde dankbar aufnimmt. Bach hat ja bekanntlich eine beruhigende Wirkung. Ich habe heute mit meinem Bruder in Deutschland übers Handy gesprochen, der ein bisschen in Sorge war, weil er ja nichts von uns hörte. Aber als ich ihm alles schilderte, war er dann auch ein bisschen sprachlos bei so viel Fürsorge von einem multinationalen Konzern, dem drittgrößten Telefonanbieter der Welt. 

Ich habe ihm dann noch versichert, dass dieser clientsupport weltweit für alle Kunden gilt, da war er baff - das arme Deutsche Telekom-Würmchen.


Telefonica hat uns wieder Weihnachten geschenkt. Danke dafür Ihr Guten!

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen