Ein Nest für Kinder

05.12.2011 - Stephanie von Lukowicz 

Haben auch Sie Angst, Ihr Kleines aus dem Nest zu werfen? Es ist ein grosser Schritt, wenn wir wieder arbeiten müssen und unser Kind zum ersten Mal alleine ausser Haus soll. Dieser Schritt stand mir ziemlich bevor, ich habe ihn auch herausgezögert bis mein Sohn mehr als zwei Jahre alt war, aber nun haben wir eine gute Lösung gefunden:

KINDER in Poblenou ist eine Kinderkrippe und Kindergarten (ab 8 Monaten bis 6 Jahren), wo das Kind und sein individueller Entwicklungsprozess im Vordergrund stehen. Das konnte ich selbst in der Eingewöhnungphase meines Sohnes miterleben. Ein Elternteil oder Vertrauensperson des Kindes begleitet es, bis es sich in der neuen Umgebung sicher fühlt und alleine bleiben kann. Zu Anfang bin ich mit Felip dort geblieben und nach und nach immer länger weggeblieben bis er schliesslich ohne Probleme alleine dort blieb. Und es gibt keine Vorgaben von Seiten des KINDER wann dieser Prozess zu Ende sein soll. Auch die verschiedenen Etappen des Tages haben mir gut gefallen: Morgens gibt es als erstes ein gemeinsames Frühstück, das die Kinder selber mitbringen. Jeden Tag trägt mein Sohn stolz sein kleines Täschchen mit Brot, Obst, Joghurt, Keksen oder was wir eben an diesem Morgen für ihn eingepackt haben und packt es dann im KINDER ganz stolz aus und zeigt es allen. Das gefällt ihm so gut, dass wir beschlossen haben, ihn immer vor 9h hinzubringen. Es gibt auch noch eine zweite Ankunftszeit von 9.45 bis 10h für die Langschläfer. Wenn auch die zweite Schicht eingetroffen ist, versammeln die ErzieherInnen und HelferInnen (jeweils 2, sprich 4 Erwachsene für höchstens 16 Kinder, ein kaum zu schlagender Schnitt...) das Grüppchen im Kreis, um das Begrüssungslied bei dem jedes einzelne Kind mit Namen angesprochen wird, zu singen. Schon nach ein paar Tagen sang mein Sohn zu Hause alle möglichen Namen seiner kleinen Freunde: „Ist der Nico da, ist die Mira da, ist der Jakob da? Ja, der Jakob, der ist da....“ auch viele andere lustige Lieder werden zur Begeisterung der Kleinen unter Beteiligung von Händen und Füssen gesungen.

Dann geht es an die frische Luft, in den Hinterhof, der ein einziger grosser Sandkasten ist und auch ein Trampolin (mit Sicherheitsnetz) hat, das sich grösster Beliebtheit erfreut. Wem das freie Spielen zu langweilig ist, der darf am Tisch auf der Terrasse kneten oder malen....

Vor dem Mittagessen werden schnell alle Händchen gewaschen... und dann kommt nur biologisches auf den Tisch: ein ausgewogenes Menü, das jeden Tag wechselt und über die Woche verteilt alle notwendigen Nahrungsmittel enthält: immer Gemüse, einmal Fleisch, einmal Fisch, einmal Hülsenfrüchte etc. danach wieder Hände waschen, freies Spielen oder Basteln.

Und wenn ich Felip dann abhole, kann mir immer jemand sagen, was er gegessen hat, wie der Tag für ihn war, ob er Gross gemacht hat, mit wem er gespielt hat etc. all diese kleinen Sachen, die man wissen muss, um sich nicht aus einem Teil seines Lebens ausgeschlossen zu fühlen.
Und das ganze auch noch auf deutsch, wo die Verständigung einfach klappt, denn es gehört ja nicht nur Sprache, sondern auch ein gemeinsamer kultureller Hintergrund dazu. Auch wenn ich schon viele Jahre in Barcelona lebe, ist mir das Erziehungssystem hier natürlich nicht vertraut, denn ich bin in Deutschland gross geworden. Felip geht in die deutsche Gruppe mit Erzieherinnen aus Deutschland und einem Konzept von ganzheitlicher Pädagogik, das man hier ansonsten kaum findet. Es gibt noch eine englische, spanische und katalanische Gruppe, die aber nach dem gleichen System des individuellen Eingehens auf die Kinder geführt werden. Für meinen Sohn ist es sehr wichtig, dass sich jemand mit ihm beschäftigt und auf ihn eingeht und ich denke, dass er deshalb so gerne hingeht. Und für mich aus einer gemischtsprachigen Ehe ist natürlich der sprachliche Aspekt sehr wichtig, denn deutsch wird immer seine schwächere Sprache sein in einer spanisch- und katalanischsprachigen Umgebung. Dabei entsteht aber keine deutsche Insel, denn die meisten Kinder kommen aus gemischtsprachigen Familien und die ausserschulischen Aktivitäten beziehen auch die Eltern mit ein: auch der katalanische Papi kann zum Spielnachmittag auf deutsch, zur Psychomotorik, zur Babymassage oder zum Laternenzug mit St.Martins-Liedern kommen.

Für uns ist der KINDER jeden Tag wieder die richtige Lösung, unseren Sohn nicht aus dem Nest zu werfen, sondern ihm fliegen lernen zu helfen.

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen

  • 25.02.2017 [Kommentare: 0]

    Wo bin ich zuhause?

    Seit Tagen schwebt mein Geist über Barcelona. Ich spaziere gemächlich die calle Radas hinunter und freue mich, den freundlichen Katalanen am Gemüsestand wiederzusehen. Ich freue mich über meine bicing karte, die ich noch eine Zeitlang behalten werde,.. Blog weiterlesen

Zum Newsletter anmelden