Big, bigger, Barcelona...

04.01.2008 - Julia Macher - Journalistin 

Kürzlich erhielt ich einen Anruf von einem Freund aus Berlin. Er habe in einem Life-Style-Magazin gelesen, dass es in Barcelona das größte... Weiter kam er nicht, ich musste ihn unterbrechen. Denn sobald jemand "Barcelona" und Adjektive mit der Steigerungsendung "...te" in einen Satz packt, reagiere ich allergisch - eine Reaktion auf die seit Jahren grassierende Superlativitis barcelonensis. Ich kann es einfach nicht mehr hören: Egal was passiert, in Barcelona wird jedes Ereignis mit Superlativen bespickt, wenn möglich zum Trend ausgerufen und verkaufsfördernd eingesetzt.

Barcelona hat den größten Nespresso-Flagship-Store (am Passeig de Gracia) und den weitläufigsten öffentlichen Platz (am Forum, größer als der Platz vorm Petersdom!). Es ist zwar nicht die erste, dafür aber die allerschönste europäische Stadt, in der Woody Allen jemals einen Film gedreht hat! Außerdem brodelt dank Sònar und Manu Chao die Musikszene (Stilrichtung Elektronische Musik bzw. Mestizaje)! Dank Custo boomt die Modeszene (Unterdisziplin bunte T-Shirts)! Und der beste Koch der Welt hat nicht nur die spanische, die europäische, sondern gleich die Gastronomie weltweit revolutioniert (Unternehmen Ferran Adria)!

Die Werbefachleute der Stadt müssten eigentlich schon längst heiser sein, aber sie schreien munter weiter und haben inzwischen auch alle anderen infiziert: In Barcelona ist jedes Festival grundsätzlich wahlweise das europaweit erste, größte oder innovativste seiner Art, ganz egal ob es im CCCB oder in einem privaten Kulturverein irgendwo in Gràcia stattfindet. Sämtliche Gastronomen sind zu Dichtern geworden und preisen noch in den mittelmäßigsten Abfütterungsbetrieben ihre ensalada verde aus der Tüte als Komposition verschiedenfarbiger Blattsalate an einer Olivenöl-Modena-Vinaigrette an.

Selbst die Subkultur hat die klassischen Marketingstrategien verinnerlicht. In Can Masdeu, einem der berühmtesten besetzten Häuser der Stadt, heißt ein Schild Besucher auf fünf verschiedenen Sprachen willkommen, auf Spanisch, Katalanisch, Deutsch, Englisch und Französisch. Am Wochenende gibt es regelmäßige touristische Führungen, anschließend können Besucher im hauseigenen Souvenirshop ein Soli-T-Shirt als Andenken kaufen. Erwähnte ich, dass Barcelona die lebendigste Hausbesetzerszene Europas hat?

Die Penetranz, mit der an allen Fronten Marketing betrieben wird, nervt gewaltig. Noch mehr ärgert mich allerdings, dass es funktioniert - wo man doch gerade in Barcelona wirklich nicht lange an der Oberfläche kratzen muss, um zu erkennen, dass nicht allzu viel drunter ist: Die Künstler kehren der Stadt wegen der teuren Mietpreise und komplizierten Fördersysteme seit Jahren den Rücken und ziehen ins Umland oder nach Berlin; die spannendsten Kunstprojekte der letzten Jahre entstanden an der Peripherie (zum Beispiel in León oder Gijón).

Im letzten Jahr hat ein halbes Dutzend Klubs wegen der rigiden Lärmbestimmungen dichtgemacht; Straßenmusiker werden - selbst wenn sie so klingen wie Manu Chao - zum Teil mit drakonischen Strafen belegt. In Sachen Mode hat Madrid Barcelona schon längst den Rang abgelaufen und in meinem Viertel gibt es kaum ein Restaurant mehr, das keinen Tütensalat serviert. Deswegen reagiere ich etwas allergisch, wenn mich jemand beneidet, weil ich in der schönsten, aufregendsten und spannendsten Metropole wohne.

Dabei mag ich Barcelona wirklich ganz gern - und das nicht nur, weil mir anderswo das pa amb tomàquet fehlen würde: Barcelona hat ausgesprochen hübsche Ecken, nette Cafés, gute Kinos und ein paar sehr engagierte Kulturarbeiter. Im Zentrum ist alles gut zu Fuß zu erreichen und, ja, auch das Wetter ist meist stimmungsfördernd. Allerdings: Wenn Barcelona nicht ganz so marktschreierisch wäre, ein klein wenig bescheidener aufträte, würde es mir hier noch besser gefallen. Das wäre doch ein erstrebenswertes Superlativ: Barcelona - die bescheidenste Mittelmeermetropole Europas.

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen