Warum Real zum Scheitern verurteilt ist

12.04.2010 - Stefanie Claudia Müller  

Fußball ist unser Leben, in Spanien noch mehr als anderswo. Die Straßen waren deswegen leergefegt am Samstag, als Barcelona gegen Real Madrid spielte. Ich verstehe nicht viel von Fußball, aber ich finde dieses Phänomen faszinierend, dass eine Sportart Menschen aus so vielen verschiedenen sozialen Schichten zusammenbringt, dass alle dem selben Ball hinterher starren und dass keine andere Sportart soviel Geld bewegt. Wobei wir beim Thema wären.

Nach dem Championsleague-Spiel Madrid gegen Lyon stand in der Zeitung El País endlich mal was richtig Interessantes, nämlich eine Kritik an dem Imperium von Florentino Pérez, Besitzer eines der größten Bauunternehmen der Welt und Präsident von Real Madrid: „Ein Fußballspiel gewinnt man, man kauft es nicht.“

Treffender konnte der Journalist nicht ausdrücken, was bei Real Madrid schief läuft. Schon verwunderlich, dass dieser Mann, der als einziger in der Geschichte des Vereins in drei Jahren keinen Titel holte (2003-2006), weil er nur auf "Galaktische" und Marketing setzte, dann doch 2009 von den Socios mit Begeisterungals Präsident von Real Madrid wieder gewählt wurde.

Die Standardantwort, wenn man fragt, warum: „Dieser Mann kreiert Illusion.“ Das stimmt, allerdings auch nicht mehr als Illusion, was wieder zeigt, dass der Schein hier oft wichtiger ist als das Sein. Auch deswegen bin ich froh, dass der FC Barcelona am Samstag gegen Real Madrid gewonnen hat und jetzt die Liga anführt. Damit droht dem Club unter Pérez wieder eine Saison ohne Siege.

Zwar gibt es beim FC Barcelona auch viele Dinge, die fragwürdig sind, wie ein Präsident, der offen für die Unabhängigkeit seiner Region von Spanien eintritt, aber es gibt ein für den Sport ganz wichtiges Element, was bei Real Madrid schon seit Jahren fehlt: Teamgeist. Der Trainer kommt aus den eigenen Reihen und schon deswegen hat er wahrscheinlich ein größeres Interesse und eine größere Verbundenheit zum Team, als Trainer, die von Saison zu Saison von einem Verein zum anderen wechseln, um ihr Jahresgehalt zu erhöhen.

Dass Barça auf dem Trikot für Unicef wirbt und nicht für eine kommerzielle Marke wie die meisten anderen Clubs sagt auch was aus über den Verein. Für mich ist das Solidarität, eine ganz wichtige Tugend beim Spiel auf dem Rasen. Ohne Team kein Sieg. Trotzdem scheint der Verein als Unternehmen zu funktionieren, es ist also nicht alles Marketing, wie es Pérez propagiert. Auch mit Solidarität und gerade als Team läßt sich Geld verdienen, das schöne Gesicht alleine reicht nicht.

Trotz des „finanziellen Nachteils“, keinen zahlenden Sponsor auf dem Trikot zu haben, steigen die Einnahmen der Katalanen schneller als in Madrid, wo der Superunternehmer Pérez an einem ganz großen Rad dreht, das immer größere Kaufsummen für Spieler hervorbringt. Cristiano Ronaldo ist ohne Zweifel schöner als Messi, aber was bringt es am Ende des Tages, dass er zwar viele Werbespots macht, bei den Mädchen beliebter ist, aber die Mannschaft nicht mitziehen kann?

Am Samstag hat Spanien viel mehr als ein Fußballspiel gesehen. Es ging vor allem um Werte und vielleicht beginnt jetzt endlich mal der Neuanfang bei Real Madrid und vielleicht werden solche pseudo-erfolgreichen Unternehmer wie Pérez jetzt in Spanien endlich mal an den Pranger gestellt. Ein Mensch, der vor allem durch seine amigos und Spekulation nach oben gekommen ist, sollte nicht den Ton angeben bei der wichtigsten Marke, die Spanien international hat.

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen