Sorgerechtsreglungen in Spanien

07.04.2008 - Corinna Reiss - Psychologin 

Wenn sich ein Paar trennt und gemeinsame Kinder im Spiel sind, kann es zu schwierigen Situationen kommen. Es muß das Sorgerecht, der Umgang und der Unterhalt geklärt werden. Vor allem, wenn die Trennung nicht im gemeinsamen Einvernehmen gelingt, geraten Kinder oft zwischen die Fronten.
 
Mich beschäftigt – nicht zuletzt aus eigener Erfahrung – dabei immer wieder die Handhabung der Umgangsregelung. Unlängst habe ich in der deutschen Presse über ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes gelesen. Darin wird festgestellt, daß ein nicht sorgeberechtigter Elternteil nicht zum Umgang mit dem Kind gezwungen werden kann. Festgestellt wurde, dass ein Zwangsumgang in der Regel nicht dem Kindeswohl diene. Ablehnung statt Zuwendung könne dem Kind schaden.

Gut und schön. Also, muß beispielsweise ein Vater, der ein uneheliches Kind aus einem Seitensprung hat zwar finanziell für das Kind sorgen, aber muß es nicht kennenlernen. Die Pflicht zur Sorge und Umgang ist nicht immer deckungsgleich mit der Fähigkeit, diese auch auszuüben.

Das bringt mich allerdings zu der Frage: Wie ist es im umgekehrten Fall?
Leider kenne ich mehrere Familien, in denen Kinder aus Beziehungen kommen, in denen Gewaltdynamiken eine Rolle spielten. Diese Kinder sind teilweise traumatisiert und haben dadurch eine Ablehnung gegen den Umgang mit dem Vater. Leider ist die Rechtspraxis jedoch, daß sich in diesen Fällen das Recht auf Umgang in eine Pflicht, in einen Zwang verwandelt. Hier kommt der Ansatz, daß ein Zwangsumgang nicht dem Kindeswohl dient leider nicht zur Anwendung.
 
Jener Vater kann nicht gezwungen werden – warum darf man das mit einem Kind tun? Beispielsweise ein Kind, das drei Tage vor dem angesetzten Besuch versucht, krank zu werden, hat einen echten Konflikt. Ein Kind, das in der Schule Probleme mit dem Catalan bekommt, weil es diese Sprache mit dem Vater verbindet, vor dem es Angst hat und ihn dennoch besuchen muß, hat ein Problem! Warum werden diese Kinder genötigt, den Umgang auszuüben? Warum wird den sorgeberechtigten Müttern eher Manipulation ihrer Kinder unterstellt anstatt diese Kinder ernst zu nehmen und ihnen zuzuhören? 

Offensichtlich wird hier das Recht der Eltern auf Umgang - egal ob sie dazu fähig sind oder nicht - höher gestellt als das Kindeswohl. Und genau das erschreckt mich und macht mich wütend. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass auch wenn mein Kontakt zum Vater noch so konfliktträchtig ist, mein  Sohn gerne bei seinem Vater ist und das freut mich und entlastet mich. Ich könnte es nicht ertragen, ihn zu Besuchen zwingen zu müssen. 

Ich will damit nicht sagen daß es nicht auch schwarze Schafe gibt – Fälle in denen auch die Mütter mit den Kindern manipulieren – so etwas gibt es immer, aber es ist ungerechtfertigt, daraus eine Regel abzuleiten. Ich denke, wir können davon ausgehen, daß sich Mütter wünschen, daß ihre Kinder trotz Trennung einen guten Kontakt zum Vater haben können. Um so mehr schmerzt es, wenn ich an jene Kinder denke, die in ihrem Ausdruck und ihrer Not nicht ernst genommen werden. Warum darf nicht auch schon ein kleines Kind ausdrücken: mit dieser Person möchte ich derzeit keinen Umgang!

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen

  • 25.02.2017 [Kommentare: 0]

    Wo bin ich zuhause?

    Seit Tagen schwebt mein Geist über Barcelona. Ich spaziere gemächlich die calle Radas hinunter und freue mich, den freundlichen Katalanen am Gemüsestand wiederzusehen. Ich freue mich über meine bicing karte, die ich noch eine Zeitlang behalten werde,.. Blog weiterlesen

Zum Newsletter anmelden