Demokratie, was ist das?

06.03.2010 - Stefanie Claudia Müller - scm communication 

Ich habe mich schon oft gefragt, warum die USA im Namen der Demokratie Kriege beginnen und die gesamte Welt mit aller Gewalt überzeugen wollen, dass ihr System das beste ist. Warum gibt es angesichts der vielen Konflikte in Bezug auf Demokratie oder Diktatur nicht schon längst eine Debatte über ein drittes System bzw. eine erneuerte oder zumindest eine andere Demokratie als wir sie kennen? Glauben wir wirklich, die Realität ist so einfach, dass sie so schwarz und weiss ist wie es derzeit von vielen westlichen Mächten dargestellt wird? China und Kuba schlecht, da keine Demokratien und Europa sowie die USA glänzen in Freiheit.

Gerade in Spanien spürt man die Schwächen der westlichen Demokratie jeden Tag: Überall wird man mit Propaganda konfrontiert.  Ich habe nie in den USA gelebt, aber ich denke, dass es dort in vieler Hinsicht ähnlich ist. Lobbygruppen, Werbung und Kirchen bestimmen ein Großteil des öffentlichen Lebens, nicht aber die vom Volk gewählten Parteien. 

In Spanien mischt sich die katholische Kirche auf hetzerische Weise in die öffentlichen Debatten ein und betreibt im von ihr dominierten Erziehungssystem und in den Medien ganz extreme Beeinflussung auf die Wertevorstellung von Menschen, wobei solche, die sich als bessere Menschen fühlen und darstellen, leider genauso menschlich und damit fehlerhaft sind wie alle anderen, nicht selten pervertiert die zwanghafte Unterdrückung des Sexualtriebes in Spanien eine besonders üble Doppelmoral. Auch das trifft man aber leider überall an, nicht nur hier. 

Aber diese spanische "Moral-Erziehung" in allen Lebenslagen geht wirklich etwas zu weit und schränkt die Menschen ein in ihrer freien Wahl. Und die Beeinflussung fängt in den frühsten Jahren an und läßt leider auch nicht den Kulturbereich aus. So war ich kürzlich bei einer kindgerechten Aufführung der Oper "La Traviata", organisiert  von einem religiösen deutschen Kreis in Madrid, wo der Pausen-Erzähler den Kindern erklärt, wie sittenlos die Protagonistin Violetta doch ist und dass man doch nur eine Liebe haben kann etc., etc...

Die Allmacht der Kirche in der spanischen Gesellschaft hat dazu geführt, dass es derzeit kaum noch “linke” Medien gibt, Intereconomía, Cope, La Gaceta, esmadrid, ABC, La Razón oder El Mundo, alle diese Medien werden von der Kirche direkt oder indirekt gesteuert. Nicht immer, weil diese Medien sich als besondere Moralhüter verstehen, sondern vor allem, weil es um Macht geht und die Kirche hat in Spanien immer noch eine enorme Macht, die zu Lasten der Demokratie geht. Es gibt außer La Vanguardia keine Zeitung mehr, die einigermaßen objektiv und wahrheitsgemäß berichtet. El País läßt wichtige Informationen weg, um der Regierung zu gefallen, El Mundo biegt sich seine Welt wie es ihr gefällt und ABC versucht sich als religiöser Wächter und Sprachrohr der PP. Medien als Kontrolle der Demokratie funktionieren in Spanien nicht.

Die beiden Volksparteien PSOE und PP treiben derweil die Gesellschaft auseinander. Fast alle politische Aktionen dienen dazu, den politischen Konkurrenten zu schädigen, nicht aber dem Wohl der Gemeinschaft. Die Kirche benutzt diesen Streit zu ihren Gunsten und manipuliert nach Belieben die konservative PP. 

Aber noch schlimmer: Die Justiz, der größte Wächter in einer Demokratie, ist in Spanien komplett in Händen der Parteien. Die Richter werden nicht von einem unabhängigen Gremium ernannt. Zudem ist die Verwaltung langsam, Urteile werden hinausgezögert, Prozesse werden zu Medienspektakeln. Zudem hat das spanische Rechtssystem erhebliche Schwächen wie der Fall des Staranwalts Baltasar Garzón zeigt. 

Die Demokratie ist ein weltweit geschätzes System, weil die Macht theoretisch beim Volk liegt. In Spanien und vielen anderen Ländern hat sich dieses System jedoch komplett pervertiert. Zwar gibt man sich den Anschein eines meinungsfreien Staates, in dem jeder entscheiden kann, was er will und frei wählen kann, de facto ist es aber nicht so, da wir tagtäglich mit Propaganda berieselt werden. Weil wir in diesem Land oft  beruflich nicht weiterkommen, wenn wir nicht zu der einen oder anderen Seite überlaufen. 


Wie schon öfters hier in den Blogs angeklagt, fehlt es an Kampfgeist für die Demokratie, nicht nur in Spanien, aber gerade hier und heute. Die jungen Menschen sollten sich nicht gefallen lassen, dass 40 Prozent der jungen berufsfähigen Bevölkerung derzeit ohne Arbeit ist. Und auch die Eltern sollten sich nicht gefallen lassen, dass sie die Kosten tragen für das teilweise schlechte Management in den Firmen und die Gier der Eigentümer. 

Demokratie hat nur dann einen Wert und ist nur dann ein zu rühmendes System, das wir hochhalten können, wenn die Macht wirklich vom Volk ausgeht. Bürger sollten neue Parteien gründen, Vereine, Interessengruppen, sollten demonstrieren für ihre Rechte und nicht auf die Strasse gehen, wenn es die Partei fordert. 

Aber noch wichtiger: Eine Demokratie muss ein Großteil ihres Geldes in Bildung stecken, damit das Volk überhaupt die Fähigkeit hat, politische Programme, wirtschaftliche Hintergründe und Machtstrukturen zu verstehen und Propaganda zu entlarven. Leider hat Spanien in dieser Hinsicht noch einen großen Nachholbedarf. Das gesamte Konzept der Aufarbeitung der spanischen Geschichte in den Schulen müßte überarbeitet werden, damit die Menschen wirklich zu schätzen wissen, was sie an der "gerade" gewonnenen Demokratie haben und sich nicht schon wieder manipulieren lassen von den gleichen Machteinflüssen der Diktatur, nur diesmal augenscheinlich im Namen der Freiheit...Dafür muss man dann aber auch mal sprechen darüber, was unter Franco alles falsch gelaufen ist.

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen